Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Grundschule: Täglicher Sport sinnvoll

Täglicher Schulsport verbessert die Motorik und den Blutdruck von Grundschülern. Das hat der Deutscher Motorik-Test gezeigt. Sportmediziner empfehlen daher, die tägliche Bewegungszeit von Kindern zu erhöhen.
Wie wichtig Schulsport ist

Schulsport sollte mehr gefördert werden

Experten bemängeln es schon länger: Zu wenige Kinder betreiben regelmäßig Sport. Dabei ist ausreichend Bewegung wichtig für die kindliche Entwicklung, kann Übergewicht verhindern, den Blutdruck senken und die motorische Entwicklung fördern. Welche Auswirkungen eine Steigerung des täglichen Schulsports haben kann, haben Sportmediziner nun im Rahmen des Deutschen Motorik-Tests (DMT) untersucht. Der Test wurde von führenden Experten der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft (dvs) entwickelt und bewertet die sportlichen Fähigkeiten von sechs- bis 18jährigen Kindern und Jugendlichen. Teile davon hat der Sportmediziner Dr. Sascha Ketelhut von der Universität Halle-Wittenberg beim Kongress der Hochdruckliga vorgestellt.

Sport senkt Blutdruck bei Kindern

Gemeinsam mit Kollegen hatte Ketelhut zwei Berliner Schulklassen mit Sechs- bis Siebenjährigen verglichen. Während eine Klasse den normalen Schulsport mit drei Stunden pro Woche absolvierte, erhielt die andere Klasse an zwei weiteren Tagen zusätzlich je 45 Minuten Bewegungstraining. Wie sich zeigte, konnten nach neun Monaten tatsächlich statistisch signifikante Unterschiede zwischen beiden Gruppen festgestellt werden.

Motorisch zeigten sich die Schüler mit dem zusätzlichen Training den anderen Probanden deutlich überlegen. Auch bei den Kreislaufparametern schnitten diejenigen, die zwei Stunden mehr Sport betrieben hatten, besser ab. So sank ihr Blutdruck im Durchschnitt um zwei mmHg und die Pulswellengeschwindigkeit reduzierte sich von 4,5 m/s auf 4,4 m/s.

 

Immer mehr übergewichtige Kinder

Die tägliche Bewegungszeit von Kindern sollte daher dringend erhöht werden, erklärte Ketelhut. Dabei sei eine tägliche Sportstunde in der Schule vergleichsweise einfach umzusetzen. Nicht nur zur Senkung von Blutdruck und Puls eignet sich Sport hervorragend. Auch gegen Übergewicht kann es präventiv wirken. Schätzungen zufolge leiden heute bereits 15 Prozent aller Kinder und Jugendlichen im Alter von drei bis 17 Jahren an Übergewicht; 6,3 Prozent von ihnen sollen sogar adipös sein. Damit ist der Anteil der übergewichtigen Kinder in Deutschland in den letzten 15 bis 20 Jahren um die Hälfte gestiegen, während sich der Anteil der adipösen Kinder sogar verdoppelt hat. Der stärkste Anstieg des Gewichts zeigt sich im Alter von sechs bis zehn Jahren.

Foto: © Africa Studio - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Kinder , Bewegungstherapie , Sport , Bluthochdruck , Herz-Kreislauf-System
 

Weitere Nachrichten zum Thema Kinder und Sport

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Alkohol ist ein Zellgift, das offenbar auch Herzrhythmusstörungen auslösen kann. Eine aktuelle Studie des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf zeigt, dass sich selbst bei ansonsten gesunden Menschen das Risiko für Vorhofflimmern signifikant erhöht. Demnach haben schon kleine Mengen einen negativen Effekt.

Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin