Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Grundschule: Täglicher Sport sinnvoll

Freitag, 13. Januar 2017 – Autor:
Täglicher Schulsport verbessert die Motorik und den Blutdruck von Grundschülern. Das hat der Deutscher Motorik-Test gezeigt. Sportmediziner empfehlen daher, die tägliche Bewegungszeit von Kindern zu erhöhen.
Wie wichtig Schulsport ist

Schulsport sollte mehr gefördert werden – Foto: Africa Studio - Fotolia

Experten bemängeln es schon länger: Zu wenige Kinder betreiben regelmäßig Sport. Dabei ist ausreichend Bewegung wichtig für die kindliche Entwicklung, kann Übergewicht verhindern, den Blutdruck senken und die motorische Entwicklung fördern. Welche Auswirkungen eine Steigerung des täglichen Schulsports haben kann, haben Sportmediziner nun im Rahmen des Deutschen Motorik-Tests (DMT) untersucht. Der Test wurde von führenden Experten der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft (dvs) entwickelt und bewertet die sportlichen Fähigkeiten von sechs- bis 18jährigen Kindern und Jugendlichen. Teile davon hat der Sportmediziner Dr. Sascha Ketelhut von der Universität Halle-Wittenberg beim Kongress der Hochdruckliga vorgestellt.

Sport senkt Blutdruck bei Kindern

Gemeinsam mit Kollegen hatte Ketelhut zwei Berliner Schulklassen mit Sechs- bis Siebenjährigen verglichen. Während eine Klasse den normalen Schulsport mit drei Stunden pro Woche absolvierte, erhielt die andere Klasse an zwei weiteren Tagen zusätzlich je 45 Minuten Bewegungstraining. Wie sich zeigte, konnten nach neun Monaten tatsächlich statistisch signifikante Unterschiede zwischen beiden Gruppen festgestellt werden.

Motorisch zeigten sich die Schüler mit dem zusätzlichen Training den anderen Probanden deutlich überlegen. Auch bei den Kreislaufparametern schnitten diejenigen, die zwei Stunden mehr Sport betrieben hatten, besser ab. So sank ihr Blutdruck im Durchschnitt um zwei mmHg und die Pulswellengeschwindigkeit reduzierte sich von 4,5 m/s auf 4,4 m/s.

 

Immer mehr übergewichtige Kinder

Die tägliche Bewegungszeit von Kindern sollte daher dringend erhöht werden, erklärte Ketelhut. Dabei sei eine tägliche Sportstunde in der Schule vergleichsweise einfach umzusetzen. Nicht nur zur Senkung von Blutdruck und Puls eignet sich Sport hervorragend. Auch gegen Übergewicht kann es präventiv wirken. Schätzungen zufolge leiden heute bereits 15 Prozent aller Kinder und Jugendlichen im Alter von drei bis 17 Jahren an Übergewicht; 6,3 Prozent von ihnen sollen sogar adipös sein. Damit ist der Anteil der übergewichtigen Kinder in Deutschland in den letzten 15 bis 20 Jahren um die Hälfte gestiegen, während sich der Anteil der adipösen Kinder sogar verdoppelt hat. Der stärkste Anstieg des Gewichts zeigt sich im Alter von sechs bis zehn Jahren.

Foto: © Africa Studio - Fotolia.com

Hauptkategorie: Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Kinder , Bewegungstherapie , Sport , Bluthochdruck , Herz-Kreislauf-System
 

Weitere Nachrichten zum Thema Kinder und Sport

Kinder mit ADHS - dem Zappelphilipp-Syndrom - sollten Sport treiben. Nach einer neuen Studie verbessern Fußball und Co. vor allem Gedächtnisleistung und Aufmerksamkeit.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Plötzlicher Herzstillstand: Für zufällig Anwesende oder Angehörige ist das selbst eine Extremsituation. Aus Aufregung oder aus Angst davor, etwas falsch zu machen, wird oft gar nichts gemacht. Dabei kommt es hier wirklich auf Minuten an – und durch entschlossenes Handeln kann man Leben retten. Eine App der Deutschen Herzstiftung begleitet Laien dabei, im Herznotfall richtig zu reagieren.

 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin