. Fortbildung

Grundlagenseminar Schmerzen

Evangelisches Geriatriezentrum Berlin gGmbH, Reinickendorfer Straße 61, 13347 Berlin
CME-Punkte: 8
Kosten: 99,- EUR

Schmerz beeinträchtigt die Lebensqualität von Menschen. Nach vorsichtigen Schätzungen leiden zwischen vier und sechs Millionen Menschen in Deutschland an chronischen Schmerzen. Schmerzen sind Leit- und Begleitsymptome vieler Erkrankungen und mit der häufigste Grund, sich in medizinische Behandlung zu begeben. Die Zahl der Menschen, die zumindest zeitweise an Schmerzen leiden, liegt um ein Mehrfaches höher.

Auch wenn in den letzten Jahren neue Medikamente und Therapieformen, ihre Wirksamkeit unter Beweis gestellt haben, besteht nach wie vor hoher Schulungsbedarf, neu entdecktes Wissen für Pflegende, Therapeuten und Ärzte in die Praxis zu überführen. Eine zentrale Rolle nehmen die Pflegefachkräfte beim Schmerzmanagement ein. Zu ihren Aufgaben gehört es, frühzeitig auftretende Schmerzen zu erkennen, einzuschätzen und in Kooperation mit anderen Berufsgruppen adäquate Maßnahmen zu koordinieren und durchzuführen.

Inhalte

  • Schmerzentwicklung und Schmerzverarbeitung
  • Schmerzerfassung
  • Schmerztherapie (multimodal) speziell auch bei kognitiveingeschränkten Patienten
  • Expertenstandard„Schmerz“
  • Evaluation der Therapie hinsichtlich Wirkung und Nebenwirkung
  • alternative Therapieverfahren
  • interdisziplinäre Schmerzkonferenz

06.12.2018       09:00 - 16:30 Uhr 

Referentinnen
Elvira Haynes ,GuK Gesundheits- und Sozial-Ökonomin (VWA) QM-Beauftragte
Elke Lehmkuhl , Ärztin

Veranstalter
Evangelisches Geriatriezentrum Berlin gGmbH

. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Weitere Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.