. Fortbildung

Grundlagenseminar: Hygiene in der Praxis

Kassenärztliche Vereinigung Berlin, Masurenallee 6A, 14057 Berlin
CME-Punkte: 8
Kosten: 125,- EUR

Hygiene in der Praxis richtet sich an den verantwortlichen Praxisbetreiber. Aber auch die Mitarbeiter spielen für eine erfolgreiche Verhütung der Weiterverbreitung von Krankheitserregern und eine erfolgreiche Infektionsprävention eine wesentliche Rolle.

Ziel des Seminares ist es, unter Berücksichtigung der aktuellen rechtlichen Rahmenbedingungen den Bezug der Praxishygiene zur Infektionsprävention für Patienten und Mitarbeiter zu vermitteln. Hierfür wird u.a. auf folgende hygienerelevante Themen eingegangen: routinemäßige sowie erregerspezifisch geeignete gezielte Hände- bzw. Flächenreinigung/-Desinfektion, geeignete Personal- und Schutzkleidung, Patientenversorgung in unterschiedlichen Praxissituationen, sachgerechter Umgang mit den in der Praxis/am Patienten verwendeten Medizinprodukten sowie der Umgang mit Abfällen gemäß der Biostoffverordnung.

Fortbildungspunkte sind beantragt.

Themenschwerpunkte:

  • Rechtliche Rahmenbedingungen
  • Mikrobiologische Grundlagen/Infektionswege
  • Basishygienemaßnahmen in der Praxis
  • Hände-, Personal- und Umgebungshygiene
  • Hygiene bei Behandlung von infektiösen/immunschwachen Patienten
  • Umgang mit Medizinprodukten
  • Meldepflichtige Krankheiten; Meldewesen
  • Umgang mit Abfällen
  • Aufbau eines Hygieneplans (Grundlagen und Begriffserklärung)

11.04.2018                   13:00 - 19:00 Uhr

Referentin
Cornelia Görs
SeminarZentrum für medizinische Berufe

Veranstalter
Kassenärztliche Vereinigung Berlin

. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Weitere Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.