. Fortbildung

Grundlagen der Humangenetik und humangenetische Untersuchungen bei Diabetes mellitus, Fettstoffwechselstörungen und Herz- und Gefäß- Erkrankungen

CityCube Berlin, Messedamm 26, 14055 Berlin
CME-Punkte: 8
Kosten: 80,- EUR

Die rapide zunehmenden Erkenntnisse zu monogenetisch bedingten Erkrankungen haben in vielen internistischen Teilgebieten zu Empfehlungen geführt, bei Indexpatienten ein molekulargenetisches Routinescreening durchzuführen, um einerseits die Therapie- und Diagnoseplanung der Betroffenen zu stratifizieren und andererseits präsymptomatische Verwandte frühzeitig zu behandeln. Darüber hinaus hat die molekulargenetische Diagnostik in den letzten Jahren wesentlich zu einem besseren Verständnis der Ätiologie und Pathogenese vieler Herz- und Gefäß-Erkrankungen sowie Stoffwechsel- störungen beigetragen. Diese Befunde gewinnen zunehmend an Praxisrelevanz.

Vor diesem Hintergrund bietet die AG Molekularbiologie und Genetik  der DDG (in Zusammenarbeit mit der SYNLAB Akademie für ärztliche Fortbildung) im Rahmen des 53. Diabetes-Kongress einen eintägigen Auffrischungskurs an. Er wird genetisches Grundlagenwissen und die praktische Anwendung für die Sprechstunde kompakt vermitteln.

Dieses Fortbildungsangebot richtet sich an Fachärztinnen/Fachärzte für Innere Medizin insbesondere mit den Schwerpunkten Kardiologie und Endokrinologie/Diabetologie, die ihre genetischen Kenntnisse auffrischen und sich in ihrem Fachgebiet auf den neusten Stand bringen möchten.

09.05.2018               08:00 - 16:00 Uhr

Referenten u.a.
Dr. Özge Altug- Teber
Fachärztin für Humangenetik, SYNLAB MVZ Humangenetik Mannheim

Prof. Dr. Klaus Badenhoop
Leiter Schwerpunkt Diabetologie/ Endokrinologie, Medizinische Klinik 1, Klinikum der J.W. Goethe-Universität Frankfurt

Dr. Friedrich Cremer
Facharzt für Humangenetik, SYNLAB MVZ Humangenetik Mannheim

Veranstalter
K.I.T. Group GmbH

. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Weitere Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.