. Fortbildung

Grundlagen der forensischen Psychiatrie

Institut für Fort- und Weiterbildung der Alexianer, Krausnickstraße 12A, 10115 Berlin
CME-Punkte: 8
Kosten: 98,- EUR

Forensische Psychiatrie ist mit fast 10.000 stationären Patienten im Maßregelvollzug ein relativ großer Teilbereich der Psychiatrie. Sie beruht auf der Annahme, dass bei Menschen, die zu Straftätern werden, psychische Störungen eine erhebliche Rolle spielen. Das stellt vor die in jedem Einzelfall schwierig zu beantwortende Frage, inwieweit die betroffene Person für ihr Handeln verantwortlich gemacht werden kann bzw. inwieweit die psychische Störung ihre Selbstbestimmungsfähigkeit beeinträchtigt.

In der Fortbildung soll den möglichen Zusammenhängen zwischen Psychose, Persönlichkeitsstörung und Perversion einerseits, der Bereitschaft zur Begehung von Straftaten andererseits nachgegangen werden. Zudem werden Behandlungsansätze der forensischen Psychiatrie vorgestellt. Insbesondere werden wir auf die in diesem Bereich wichtige Frage der Prognostik eingehen.

Inhalte:

  • Diagnostische Probleme in der Forensischen Psychiatrie
  • Behandlungsansätze der Forensischen Psychiatrie
  • Probleme der Prognostik
  • Fallbeispiele

12.09.2018       09:00 - 16:30 Uhr 

Referent 
Prof. Dr. med. Dieter Seifert

Veranstalter 
Alexianer GmbH

. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Weitere Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.