. Fortbildung

Grundkurs im Strahlenschutz - Strahlenschutz nach RöV und StrlSchV

Ärztekammer Berlin, Friedrichstraße 16, 10969 Berlin
CME-Punkte: 23
Kosten: 270,- EUR

Die Lehrinhalte entsprechen der Anlage 1 der Richtlinie "Fachkunde und Kenntnisse im Strahlenschutz beim Betrieb von Röntgeneinrichtungen in der Medizin und Zahnmedizin" vom 26.06.2012 und der Anlage A 3 Nr. 1.1 der Richtlinie "Strahlenschutz in der Medizin" vom 30.11.2011, GMBl. Nr. 40-2012, S. 724ff. Der Kurs wurde gemäß § 18a Abs. 4 RöV und gemäß § 30 Abs. 3 StrlSchV vom Landesamt für Arbeitsschutz, Gesundheitsschutz und technische Sicherheit Berlin anerkannt.

Bitte beachten Sie, dass Sie vor Beginn des Grundkurses bereits den 8-stündigen "Kenntniskurs" absolviert haben müssen.

19.02.2018            07:30 - 17:30 Uhr

20.02.2018            08:00 - 16:30 Uhr

21.02.2018            08:00 - 12:00 Uhr

Referenten u.a.
Dipl.-Phys., Dr. rer. nat. Monika Heidenreich
Medizinphysikexpertin, Roentgen-Consult, Kirchzarten und Berlin, Kursleitung

Dipl.-Phys., Dr. rer. nat. Ralf Heidenreich
Medizinphysikexperte, Roentgen-Consult, Kirchzarten und Berlin Kursleitung

 

Prof. Dr. rer. nat. Ehem. Karl Sperling
Institut für Medizinische Genetik und Humangenetik, Charité – Universitätsmedizin Berlin, Campus Virchow

Veranstalter
Ärztekammer Berlin

Ansprechpartner: Herr Wolf-Eckhard Hagen
Fon: 030-408061302
Mail: w.hagen(at)aekb.de

| Dass Kokain dem Herzen schadet und einen Herzinfarkt auslösen kann, ist schon lange bekannt. Nun ist ein Fall bekannt geworden, bei dem die Droge zu einem tödlichen Riss des Herzmuskels (Myokardruptur) geführt hat.
. Top-Fortbildungen
. Top-Termine
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Weitere Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Interviews
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.