. Fortbildung

Grundkurs für LiN - Lagerung in der Neutralstellung

Evangelisches Geriatriezentrum Berlin gGmbH, Reinickendorfer Str. 61, 13347 Berlin
CME-Punkte: 20
Kosten: 275,- EUR

Im LiN - Konzept wird auf der Basis von neurophysiologischen Grundlagen, die Lagerung individuell auf den einzelnen schwer betroffenen Patienten abgestimmt.

Damit ist sie in der Lage in vielerlei Hinsicht prophylaktisch zu wirken und gerade dadurch auch im Arbeitsbereich Geriatrie sehr hilfreich. Zudem verfolgt LiN neben Bequemlichkeit pflegerische und therapeutische Ziele im Rehabilitationsprozess. Im Kurs werden die Positionierungen in Rückenlage, 30°- und 90°-Seitenlage, sowie der Sitz im Bett und im Stuhl vermittelt. Sie werden an einander geübt und dadurch auch am eigenen Körper erfahren.

Zudem werden unter Supervision die Lagerungen in der praktischen Patientenarbeit vertieft und analysiert. Weiterhin werden in theoretischen Unterrichtseinheiten die neurophysiologischen Grundlagen vorgestellt und damit die Basis für das selbständige Weiterführen des neugelernten im eigenen Arbeitsalltag vervollständigt.

Die Kursteilnehmer erhalten ein standardisiertes Skript, das sie während der Kurstage ergänzen können.

Hinweis
Bitte bringen Sie bequeme Kleidung für das praktische Üben als auch Dienstkleidung für die Patientenarbeit mit.

07.05.2018           08:30 - 17:30 Uhr

08.05.2018           08:30 - 17:00 Uhr

Referent
Mares Woltering
Ergotherapeutin Bobaththerapeutin Train. für LiN

Veranstalter
Evangelisches Geriatriezentrum Berlin gGmbH

Mail: akademie@egzb.de

. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Weitere Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.