Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
29.06.2021

Grünflächen beugen bei Stadtbewohnern einer Demenz vor

Grünflächen beugen bei Stadtbewohnern einer Demenz vor. Das ist zumindest das Ergebnis einer australischen Studie.
Eine grüne, baumreiche Umgebung senkt das Demenz-Risiko

Städtische Grünflächen können viele gesundheitliche Effekte haben. So beugen sie Demenz vor. Das ist das Ergebnis einer Studie von Forschern um Thomas Astell-Burt von der University of Wollongong. Sie erschien im Fachmagazin Environment International.

Eine frühere Studie aus Australien zeigte ein geringeres Risiko für Demenz wenn Menschen häufig im Garten arbeiten. Auch wurden eine grüne Umgebung und ein dichter Baumbestand mit seelischer Gesundheit in Verbindung gebracht.

Grünflächen in Spazierweg-Distanz

Für die aktuelle Untersuchung wurden 109.688 Australier rekrutiert. Die Teilnehmer waren 45 Jahre oder älter und litten vor Studien-Beginn nicht an Demenz. Sie lebten in den Städten Sydney, Wollongong und Newcastle.

Erfasst wurden Alter, Geschlecht, Bildungsstatus, Familienstand, Beschäftigungsstatus und Haushaltseinkommen und diese sozioökonomische Faktoren später herausgerechnet. Gemessen wurden schließlich Baumbestand und Grünflächen innerhalb von 1,6 km rund um ihren Wohnort, also in Spazierweg-Distanz.

 

Bei 4,1 Prozent der Probanden Demenz-Diagnose

Die Probanden wurden bis zu 11 Jahre nachbeobachtet. Endpunkte waren die erste Verschreibung von Anti-Demenz-Medikamenten (Cholinesterasehemmer) oder eine während eines Krankenhausaufenthalts festgestellte Demenz oder eine im Todesfall bestehende Demenz.

Ergebnis: Bei  4,1 Prozent der Personen wurde Demenz festgestellt. Bei Frauen, jüngeren Teilnehmern, in Paaren lebenden Personen mit höherer Bildung und höherem Einkommen trat Demenz seltener auf.

Grünflächen beugen bei Stadtbewohnern einer Demenz vor

Das Demenz-Risiko sank mit dem Baumbestand, wenn die Diagnose anhand von Krankenhaus- und Sterberegistern festgestellt wurde. Seltener Anti-Demenz-Medikamente wurden verordnet bei einem höheren Prozentsatz offenen Graslandes.

Schlussfolgerung der Forscher: Die Erhöhung der Grünflächen-Anteils in den Städten kann dazu beitragen, das Demenzrisiko zu verringern.

Foto: Adobe Stock/pab_map

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Demenz
 

Weitere Nachrichten zum Thema Demenz

03.12.2020

Im Zuge der Alzheimer-Demenz breiten sich Tau-Proteine im Gehirn aus. Münchner Forschern gelang es, den Verlauf zu prognostizieren. Ist bald eine individuelle Alzheimer-Prognose möglich?

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Saubere Hände sind nicht nur in der Corona-Pandemie wichtig. Zahlreiche Erkrankungen lassen sich mit gründlicher Händehygiene vermeiden: Erkältungen, Magen-Darm-Probleme – und sogar Wurm-Erkrankungen. Mit kreativen Ideen kann man Kinder dazu motivieren, dass Hände waschen für sie in bestimmten Situationen des Alltags zum festen Ritual wird.

Seit August ist bekannt, dass die Impfquote in Deutschland höher ist als dem Robert Koch Institut gemeldet. Nun rechtfertigt das RKI die Untererfassung, die nach neusten Schätzungen fünf Prozentpunkte beträgt. Das Digitale Impfquotenmonitoring sei als Mindestimpfquote zu verstehen.

 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin