. Neuntgrösste Krankenkasse

Grünes Licht für Fusion

Die Verwaltungsräte der AOK Berlin-Brandenburg und der AOK Mecklenburg-Vorpommern haben am 25. August 2010 grünes Licht für die Fusion zur neuen AOK Nordost gegeben. Mit rund 1,8 Millionen Versicherten entsteht damit zum Jahreswechsel die bundesweit neuntgrösste Krankenkasse. Die zuständigen Aufsichtsbehörden in den Ländern müssen noch zustimmen.
Grünes Licht für Fusion

Foto: AOK-Mediendienst

 

Beide Kassen sind Marktführer in ihrer Region. Die AOK Berlin-Brandenburg betreut in Berlin und Brandenburg mehr als 1,3 Millionen Versicherte. In der AOK Mecklenburg-Vorpommern sind rund 475.000 Menschen versichert. Jetzt wollen die beiden Gesundheitskassen ihre Kräfte bündeln und sich ab 1. Januar 2011 zur neuen AOK Nordost zusammenschliessen. Das wohnortnahe Servicestellennetz mit insgesamt 112 Standorten soll für die Versicherten in den drei Bundesländern vollständig erhalten bleiben. Der Sitz der neuen Krankenkasse wird in der brandenburgischen Landeshauptstadt Potsdam sein, während Berlin Sitz der AOK-Pflegekasse wird.

Fusion aus AOK Berlin-Brandenburg und der AOK Mecklenburg-Vorpommern

"Durch Synergien im eigenen Haus, eine bessere Verhandlungsposition gegenüber Vertragspartnern und weiteren Mitgliederzuwachs stärken wir unsere Ausgangsposition, auch 2011 keinen Zusatzbeitrag zu erheben", erläuterte der Vorstandsvorsitzende der AOK Berlin-Brandenburg Frank Michalak den Fusionsbeschluss. Voraussetzung sei allerdings, dass in der anstehenden Gesundheitsreform die nachhaltige Finanzierung der gesetzlichen Krankenversicherung nicht allein von Beitragszahlern und Krankenkassen, sondern auch von allen Leistungsanbietern getragen werde.

 

Neue AOK Nordost soll Wettbewerb standhalten

Der Vorstandsvorsitzende der AOK Mecklenburg-Vorpommern, Friedrich Wilhelm Bluschke, begründete den Schritt mit den sich verschärfenden wettbewerblichen Anforderungen. "Eine stärkere Marktposition garantiert unseren Versicherten in der Region auch zukünftig einen qualitativ hochwertigen Krankenversicherungsschutz und besten Gesundheitsservice", sagte Bluschke." "Auch für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind dies deutliche Zukunftssignale: Mit der Fusion wird es eine Beschäftigungssicherung bei der neuen AOK Nordost geben."

Frank Michalak ist als Vorstandsvorsitzender der neuen AOK Nordost designiert. Neben ihm werden Gerlinde König (bisher stellvertretende Vorstandsvorsitzende der AOK Berlin-Brandenburg) und Friedrich Wilhelm Bluschke den künftigen Vorstand der AOK Nordost bilden.

 

Weitere Nachrichten zum Thema Krankenkassen

| Beim Friseur ist es so, beim Zahnarzt – und bei den Krankenkassen: Ist man nicht zufrieden und will man wechseln, läuft viel über Mundpropaganda. Zufriedene Kunden sind deshalb ein nicht zu unterschätzender Promotion-Faktor – auch bei den gesetzlichen Krankenkassen. Eine Studie hat jetzt die TOP 3 ermittelt.
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Bei fast allen Erkrankungen wird körperlicher Aktivität ein positiver Einfluss auf den Krankheitsverlauf nachgesagt. Zum Teil wird sie sogar schon gezielt als Therapie eingesetzt. Eine Meta-Analyse zeigt nun: Durch körperliche Aktivität kann die Gesamtsterblichkeit um 30 bis 40 Prozent gesenkt werden.
Listerien, EHEC-Erreger, Campylobacter – in Fleisch und Wurstprodukten stecken jede Menge Krankheitserreger. Das Zoonosen-Monitoring 2017 zieht eine unappetitliche Bilanz. Dabei wurden nur Stichproben ausgewertet. Die Wahrheit könnte noch viel schlimmer sein.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35 10717 Berlin, Mehrzweckraum (EG)
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.