Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
27.10.2020

Grüner Tee und Kaffee senken Sterberisiko bei Diabetes 2

Diabetes-2-Patienten, die täglich grünen Tee und Kaffee trinken, haben ein geringeres Sterberisiko als Patienten, die dies nicht tun. Das zeigte eine japanische Studie.
Kaffee, Kaffeebohnen, Grüner Tee

Kaffee und grünen Tee zu trinken hat gesundheitliche Vorteile für Diabetes-2-Patienten

Diabetes-2-Patienten, die täglich mindestens vier Tassen grünen Tee und mindestens zwei Tassen Kaffee trinken, haben ein geringeres Sterberisiko. Das zeigte eine japanische Studie, die im Fachmagazin BMJ Open Diabetes Research & Care erschien.

Menschen mit Typ-2-Diabetes sind anfälliger für Kreislauferkrankungen, Demenz, Krebs und Knochenbrüche. Trotz einer zunehmenden Anzahl wirksamer Medikamente bleiben Änderungen des Lebensstils wie Bewegung und Ernährung ein Eckpfeiler der Behandlung.

Fast 5.000 Probanden wurden 5 Jahre beobachtet

Zuvor veröffentlichte Forschungsergebnisse legen nahe, dass das regelmäßige Trinken von grünem Tee und Kaffee aufgrund der verschiedenen bioaktiven Verbindungen, die diese Getränke enthalten, gesundheitsfördernd sein kann.

Die Forscher der Kyushu University in Fukuoka beschlossen nun, die möglichen Auswirkungen von grünem Tee und Kaffee auf Menschen mit Diabetes 2 zu untersuchen. Sie verfolgten die Gesundheit von 4.923 Japanern (2.790 Männer, 2.133 Frauen) mit dieser Erkrankung (Durchschnittsalter 66 Jahre) über einen Zeitraum von durchschnittlich etwas mehr als 5 Jahren.

 

Lebensstilmerkmale wurden erfasst

Die Probanden füllten jeweils einen Ernährungs-Fragebogen aus, der Fragen dazu enthielt, wie viel grünen Tee und Kaffee sie jeden Tag tranken. Dokumentiert wurden auch Lebensstilmerkmale wie Bewegung, Rauchen, Alkoholkonsum und Schlaf. Größe, Gewicht und Blutdruck wurden gemessen und Blut- und Urinproben genommen, um mögliche Risikofaktoren zu erfassen.

607 Teilnehmer tranken keinen grünen Tee; 1.143 tranken bis zu einer Tasse pro Tag; 1.384 trank 2-3 Tassen; und 1.784 tranken 4 oder mehr. 994 Teilnehmer tranken keinen Kaffee; 1.306 tranken täglich bis zu 1 Tasse; 963 tranken jeden Tag 1 Tasse; 1.660 tranken 2 oder mehr Tassen.

Grüner Tee und Kaffee senken Sterberisiko bei Diabetes 2

Während des Überwachungszeitraums starben 309 Menschen (218 Männer, 91 Frauen). Die Haupttodesursachen waren Krebs (114) und Herz-Kreislauf-Erkrankungen (76). Im Vergleich zu denen, die weder Tee noch Kaffee tranken, hatten diejenigen, die eines oder beides tranken, eine geringere Wahrscheinlichkeit, aus irgendeinem Grund zu sterben.

Das Sterberisiko der Diabetes-2-Patienten sank mit der Menge der konsumierten Heißgetränke. Das bezog sich sowohl auf nur grünen Tee als auch auf nur Kaffee. Die geringste Sterberate aber ergab sich für eine Kombination von 4 oder mehr Tassen grünem Tee und 2 oder mehr Tassen Kaffee pro Tag. Sie lag um 63 Prozent niedriger.

Zahlreiche bioaktive Verbindungen

Die Forscher schränkten ein, dass es sich um eine Beobachtungsstudie handele, es sich deswegen keine eindeutige Ursache-Wirkung-Beziehung feststellen lässt.

Grüner Tee enthält verschiedene antioxidative und entzündungshemmende Verbindungen, darunter Phenole und Theanin sowie Koffein. Kaffee enthält auch zahlreiche bioaktive Komponenten, einschließlich Phenole. Es wird angenommen, dass Koffein die Insulinproduktion und -empfindlichkeit verändert.

Foto: Adobe Stock/Pixelot

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Diabetes , Grüner Tee , Kaffee
 

Weitere Nachrichten zum Thema Diabetes 2

19.05.2019

Nach Einschätzung der Deutschen Diabetes-Gesellschaft wird der Diabetes-Typ 2 häufig zu früh mit dem blutzuckersenkenden Hormon Insulin therapiert – mit negativen Folgen für die Patienten. Dabei gibt es zunächst wenigstens drei Behandlungsalternativen.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Eine aktuelle Studie zeigt: Antidepressiva binden an den Rezeptor für das Wachstumshormon BDNF. Dadurch kommt es zu einer erhöhten Aktivität in bestimmten Hirnregionen. Die Forscher erhoffen sich daraus die Möglichkeit für neue Therapieansätze.

 
Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.

Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin