. Trisomie 21

Grüner Tee könnte bei Down-Syndrom helfen

Grüner Tee könnte die kognitiven Fähigkeiten von Menschen mit Down-Syndrom verbessern. Das zeigt eine Studie spanischer Forscher.
Down-Syndrom

Grüner Tee verbessert kognitive Fähigkeiten von Down-Patienten

Das Down-Syndrom ist die häufigste, genetisch bedingte Form geistiger Behinderung. Es ist auch bekannt als Trisomie 21 und wird durch eine zusätzliche, dritte Kopie des Chromosoms Nummer 21 verursacht. Das führt zu reduzierten kognitiven Fähigkeiten und anderen gesundheitlichen Problemen.

An der Studie nahmen 84 junge Erwachsene (16 bis 34 Jahre) mit Down-Syndrom teil. Die eine Gruppe erhielt täglich einen Extrakt aus grünem Tee, der das Flavonoid Epigallocatechin-3-Gallat (EGCG) enthielt, ein sekundärer Pflanzenstoff, dem positive gesundheitliche Wirkungen zugeschrieben werden. Die Dosis lag bei 9 mg/kg Körpergewicht. Die zweite Gruppe erhielt ein Placebo. Beide Gruppen erhielten über ein Jahr lang regelmäßig ein kognitives Training.

Grüner Tee könnte bei Down-Syndrom helfen

Die Ärzte machten kognitive Tests. Nach 12 Monaten gab es in den meisten Kategorien keine Unterschiede, aber bei ein paar Fähigkeiten schnitt die Grüne-Tee-Gruppe deutlich besser ab:  Beim visuellen Erinnern bestimmter Muster, bei der Anpassungsfähigkeit und der Verhaltenskontrolle. Die positive Wirkung hielt auch noch sechs Monate nach Ende der Test-Phase an.

Die Forscher führen den Effekt auf die hemmende Wirkung zurück, die EGCG auf die Proteinkinase DYRK1A ausübt. Diese steuert zelluläre Prozesse und ist beim Down-Syndrom überaktiv. Die Studie erschien im Fachblatt Lancet Neurology.

Foto: Denis_Kuvalev

 
Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Down-Syndrom
 

Weitere Nachrichten zum Thema Down-Syndrom

| Auf den Wirkstoff EGCG aus grünem Tee werden viele Hoffnungen gesetzt. Unter anderem soll er neurodegenerativen Erkrankungen entgegenwirken. Nun hat eine Studie gezeigt, dass EGCG eine parkinsonähnliche Neurodegeneration nicht bremsen konnte. Weiteren Forschungsbedarf gibt es dennoch.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Für Menschen mit Behinderung sind Arbeit und gesellschaftliche Teilhabe nach wie vor nicht selbstverständlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Ulla Schmidt, MdB und Bundesvorsitzende der Lebenshilfe, darüber gesprochen, was getan werden muss, um die Situation von Betroffenen zu verbessern.
 
. Weitere Nachrichten
Die wegen der Corona-Pandemie nötigen Schutzmasken können Hautirritationen auslösen. Das berichten italienische Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Journal of the European Acadamy of Dermatology und Venereology.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.