Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
14.07.2016

Grüner Tee könnte bei Down-Syndrom helfen

Grüner Tee könnte die kognitiven Fähigkeiten von Menschen mit Down-Syndrom verbessern. Das zeigt eine Studie spanischer Forscher.
Down-Syndrom

Grüner Tee verbessert kognitive Fähigkeiten von Down-Patienten

Das Down-Syndrom ist die häufigste, genetisch bedingte Form geistiger Behinderung. Es ist auch bekannt als Trisomie 21 und wird durch eine zusätzliche, dritte Kopie des Chromosoms Nummer 21 verursacht. Das führt zu reduzierten kognitiven Fähigkeiten und anderen gesundheitlichen Problemen.

An der Studie nahmen 84 junge Erwachsene (16 bis 34 Jahre) mit Down-Syndrom teil. Die eine Gruppe erhielt täglich einen Extrakt aus grünem Tee, der das Flavonoid Epigallocatechin-3-Gallat (EGCG) enthielt, ein sekundärer Pflanzenstoff, dem positive gesundheitliche Wirkungen zugeschrieben werden. Die Dosis lag bei 9 mg/kg Körpergewicht. Die zweite Gruppe erhielt ein Placebo. Beide Gruppen erhielten über ein Jahr lang regelmäßig ein kognitives Training.

Grüner Tee könnte bei Down-Syndrom helfen

Die Ärzte machten kognitive Tests. Nach 12 Monaten gab es in den meisten Kategorien keine Unterschiede, aber bei ein paar Fähigkeiten schnitt die Grüne-Tee-Gruppe deutlich besser ab:  Beim visuellen Erinnern bestimmter Muster, bei der Anpassungsfähigkeit und der Verhaltenskontrolle. Die positive Wirkung hielt auch noch sechs Monate nach Ende der Test-Phase an.

Die Forscher führen den Effekt auf die hemmende Wirkung zurück, die EGCG auf die Proteinkinase DYRK1A ausübt. Diese steuert zelluläre Prozesse und ist beim Down-Syndrom überaktiv. Die Studie erschien im Fachblatt Lancet Neurology.

Foto: Denis_Kuvalev

 
Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Down-Syndrom
 

Weitere Nachrichten zum Thema Down-Syndrom

09.10.2019

Auf den Wirkstoff EGCG aus grünem Tee werden viele Hoffnungen gesetzt. Unter anderem soll er neurodegenerativen Erkrankungen entgegenwirken. Nun hat eine Studie gezeigt, dass EGCG eine parkinsonähnliche Neurodegeneration nicht bremsen konnte. Weiteren Forschungsbedarf gibt es dennoch.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Für Menschen mit Behinderung sind Arbeit und gesellschaftliche Teilhabe nach wie vor nicht selbstverständlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Ulla Schmidt, MdB und Bundesvorsitzende der Lebenshilfe, darüber gesprochen, was getan werden muss, um die Situation von Betroffenen zu verbessern.
 
Weitere Nachrichten
Bei schweren Covid-Verläufen richtet meist das eigene Immunsystem mehr Schaden an als die eigentliche Virusinfektion. Forscher haben nun herausgefunden, dass dabei ein natürliches Gewebe-Schutzprogramm aus dem Ruder läuft, die sogenannte Seneszenz. Die Erkenntnisse sind für neue Behandlungsmöglichkeiten relevant.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

 
Kliniken
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin