. Trisomie 21

Grüner Tee könnte bei Down-Syndrom helfen

Grüner Tee könnte die kognitiven Fähigkeiten von Menschen mit Down-Syndrom verbessern. Das zeigt eine Studie spanischer Forscher.
Down-Syndrom

Grüner Tee verbessert kognitive Fähigkeiten von Down-Patienten

Das Down-Syndrom ist die häufigste, genetisch bedingte Form geistiger Behinderung. Es ist auch bekannt als Trisomie 21 und wird durch eine zusätzliche, dritte Kopie des Chromosoms Nummer 21 verursacht. Das führt zu reduzierten kognitiven Fähigkeiten und anderen gesundheitlichen Problemen.

An der Studie nahmen 84 junge Erwachsene (16 bis 34 Jahre) mit Down-Syndrom teil. Die eine Gruppe erhielt täglich einen Extrakt aus grünem Tee, der das Flavonoid Epigallocatechin-3-Gallat (EGCG) enthielt, ein sekundärer Pflanzenstoff, dem positive gesundheitliche Wirkungen zugeschrieben werden. Die Dosis lag bei 9 mg/kg Körpergewicht. Die zweite Gruppe erhielt ein Placebo. Beide Gruppen erhielten über ein Jahr lang regelmäßig ein kognitives Training.

Grüner Tee könnte bei Down-Syndrom helfen

Die Ärzte machten kognitive Tests. Nach 12 Monaten gab es in den meisten Kategorien keine Unterschiede, aber bei ein paar Fähigkeiten schnitt die Grüne-Tee-Gruppe deutlich besser ab:  Beim visuellen Erinnern bestimmter Muster, bei der Anpassungsfähigkeit und der Verhaltenskontrolle. Die positive Wirkung hielt auch noch sechs Monate nach Ende der Test-Phase an.

Die Forscher führen den Effekt auf die hemmende Wirkung zurück, die EGCG auf die Proteinkinase DYRK1A ausübt. Diese steuert zelluläre Prozesse und ist beim Down-Syndrom überaktiv. Die Studie erschien im Fachblatt Lancet Neurology.

Foto: Denis_Kuvalev

 
Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Down-Syndrom
 

Weitere Nachrichten zum Thema Down-Syndrom

| Auf den Wirkstoff EGCG aus grünem Tee werden viele Hoffnungen gesetzt. Unter anderem soll er neurodegenerativen Erkrankungen entgegenwirken. Nun hat eine Studie gezeigt, dass EGCG eine parkinsonähnliche Neurodegeneration nicht bremsen konnte. Weiteren Forschungsbedarf gibt es dennoch.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Für Menschen mit Behinderung sind Arbeit und gesellschaftliche Teilhabe nach wie vor nicht selbstverständlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Ulla Schmidt, MdB und Bundesvorsitzende der Lebenshilfe, darüber gesprochen, was getan werden muss, um die Situation von Betroffenen zu verbessern.
 
. Weitere Nachrichten
Eine Gruppe von 50 Wissenschaftlern wertet die E-Zigarette als geeignete Ausstiegshilfe aus dem Tabakrauchen und spricht sogar von einer „gesundheitspolitischen Chance“. Das Gesundheitsrisiko sei „deutlich geringer“ als bei der herkömmlichen Tabakzigarette. Nach einer Studie der Universität Düsseldorf wird fast jeder achte Todesfall in Deutschland aufs Tabakrauchen zurückgeführt.
Gründliches Händewaschen gehört nach wie vor zu den wichtigsten Maßnahmen, um Infektionskrankheiten zu verhindern. Dabei sollten einige Regeln beachtet werden. Denn viele Menschen waschen sich die Hände nicht richtig.
Die Lebensmittelproduktion ist ein entscheidender Faktor beim Klimawandel. Daher rückt auch die Lebensmittelverschwendung immer mehr in den Fokus von Klimaforschern. Wissenschaftler haben nun untersucht, wie die Menge der Lebensmittelabfälle reduziert werden kann und wie sich das auf die Treibhausgasemissionen auswirken würde.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Restaurant „Altes Zollhaus“, Carl-Herz-Ufer 30, 10961 Berlin
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Senioren fühlen sich heute jünger als früher – und sind es Studien zufolge auch. Doch woran liegt das und was bedeutet Alter heute überhaupt? Über diese und andere Fragen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem renommierten Alternspsychologen Prof. Dr. Hans-Werner Wahl gesprochen.
Das massenhafte Auftreten des Eichenprozessionsspinners hat in diesem Jahr bei besonders vielen Menschen zu allergischen Reaktionen der Haut führt. Die giftigen Brennhaare der Raupen können aber auch sprichwörtlich ins Auge gehen. Am Universitätsklinikum Münster mussten diese Woche sechs Menschen am Auge operiert werden. Dr. Lamis Baydoun, Oberärztin der UKM-Augenklinik, berichtet, was vorgefallen ist.