. Glaukom

Grüner Star: Richtigen Zeitpunkt für Operation erkennen

Nicht immer kann ein Grüner Star erfolgreich mit Medikamenten behandelt werden. Wann eine Operation notwendig ist, diskutieren Experten beim diesjährigen Kongress der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft, der vom 19. bis 22. September in Berlin stattfindet.
Grüner Star Vorsorge

800.000 Menschen in Deutschland leiden an einem Grünen Star.

In Deutschland leiden rund 800.000 Menschen an einem Grünen Star (Glaukom). Meistens wird die Erkrankung mit Medikamenten behandelt, die den Augeninnendruck senken. Manchmal schreitet der Grüne Star dennoch fort; dann kann nur eine Operation dauerhafte Sehschäden abwenden. Welche Warnzeichen auf ein Fortschreiten der Erkrankung hindeuten und wann ein früher Eingriff anzuraten ist – darüber wollen Experten auf dem Kongress der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft vom 19. bis 22. September in Berlin diskutieren.

Charakteristisch für den Grünen Star sind Gesichtsfeldausfälle, die im Extremfall zur Erblindung des betroffenen Auges führen können. Die mit Abstand häufigste Ursache für den Grünen Star ist ein erhöhter Augeninnendruck. Es gibt allerdings auch sogenannte Normal- oder Niederdruckglaukome. Hier sind Schäden am Sehnerv eingetreten, obwohl der Druck noch im statistisch definierten Normalbereich liegt.

Medikamente nicht immer wirksam

In den meisten Fällen können Medikamente den Augendruck senken und die Glaukomentwicklung aufhalten. Bestimmte Warnzeichen können jedoch darauf hindeuten, dass eine medikamentöse Therapie nicht hilft und ein operativer Eingriff erwogen werden sollte. Zu diesen Zeichen gehört ein sogenannter Gesichtsfeldschaden. Davon merkt der Patient selbst meist kaum etwas, weil das Gehirn die fehlenden Bildteile trickreich ersetzt. „Hat man beim Lesen jedoch Schwierigkeiten, die nächste Buchzeile zu finden, ist das ein Hinweis auf einen Gesichtsfeldschaden“, erklärt Kongresspräsident Professor Dr. med. Berthold Seitz, Direktor der Universitätsaugenklinik Homburg/Saar. Um zu erkennen, ob ein solcher Schaden vorliegt, ist eine Gesichtsfelduntersuchung beim Augenarzt notwendig.

Auch bestimmte Veränderungen am Sehnerv weisen darauf hin, dass die Medikamente nicht ausreichend wirken. Ebenso können Schwankungen des Augeninnendrucks im Tagesverlauf ein Hinweis auf eine Verschlechterung der Erkrankung sein. Um sie festzustellen, erstellt der Arzt eine Tagesdruckkurve, für die möglichst viermal am Tag der Augeninnendruck gemessen werden sollte.

Grünen Star rechtzeitig behandeln

Ebenfalls ein Hinweis auf die Notwendigkeit einer Operation ist es, wenn zwei Medikamente nicht mehr ausreichen, um den Augeninnendruck zu senken. „Die Europäische Glaukom Gesellschaft empfiehlt für diesen Zeitpunkt eine operative Therapie“, erklärt Professor Thomas Klink, Leitender Oberarzt an der Universitätsaugenklinik Würzburg. Anzuraten ist eine Operation auch bei Patienten, die drucksenkende Medikamente nicht vertragen.

Von großer Bedeutung ist es, den richtigen Zeitpunkt für eine Operation nicht zu verpassen. „Ist die Schädigung zu weit fortgeschritten, kann auch eine Operation nicht mehr helfen. Nur ein frühzeitiger Eingriff kann einen Gesichtsfeldausfall aufhalten“, betont Klink. Weltweit ist der Grüne Star die häufigste irreversible Ursache für Erblindungen. In Deutschland verlieren jedes Jahr bis zu 2000 Menschen durch ein Glaukom ihr Augenlicht. Betroffen sind von der Erkrankung meist ältere Menschen. Aufgrund des demografischen Wandels rechnen Experten damit, dass in den nächsten Jahren immer mehr Fälle von Grünem Star auftreten werden.

Foto: © Vera Kuttelvaserova - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorien: Berlin , Demografischer Wandel , Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Augenerkrankungen

| Bei Augentumoren droht eine Erblindung des betroffenen Auges. Mit einer Protonentherapie kann das Sehvermögen jedoch meist gerettet werden. In Berlin wurden schon 3.000 Patienten erfolgreich behandelt.
| Der Verlust der Sehkraft durch ein Glaukom gilt eigentlich als irreversibel. Doch es gibt neue Hoffnung. Einer Studie zufolge können Wechselstromimpulse das Sehvermögen auch bei fortgeschrittenem Glaukom signifikant verbessern.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Die Leber ist das wichtigste Organ für den Stoffwechsel und die Entgiftung des Körpers. Ungesunde Ernährung, Übergewicht, zu wenig Bewegung und übermäßiger Alkoholkonsum können die Leber jedoch nachhaltig beeinflussen – eine Fettleber droht.
Immer mehr Menschen und Waren reisen um die Welt – und mit ihnen Krankheitserreger. Auch in Industrieländern sind scheinbar überwundene Infektionskrankheiten wieder auf dem Vormarsch. Ein Netzwerk deutscher Wissenschaftler warnt vor einer „post-antibiotischen Ära“, in der harmlose Krankheiten tödlich enden können, weil Antibiotika nicht mehr wirken, und fordert eine Intervention der Politik.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

KZV Berlin, großer Sitzungssaal, Georg-Wilhelm-Straße 16, 10711 Berlin
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.