Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
19.09.2013

Grüner Star: Richtigen Zeitpunkt für Operation erkennen

Nicht immer kann ein Grüner Star erfolgreich mit Medikamenten behandelt werden. Wann eine Operation notwendig ist, diskutieren Experten beim diesjährigen Kongress der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft, der vom 19. bis 22. September in Berlin stattfindet.
Grüner Star Vorsorge

800.000 Menschen in Deutschland leiden an einem Grünen Star.

In Deutschland leiden rund 800.000 Menschen an einem Grünen Star (Glaukom). Meistens wird die Erkrankung mit Medikamenten behandelt, die den Augeninnendruck senken. Manchmal schreitet der Grüne Star dennoch fort; dann kann nur eine Operation dauerhafte Sehschäden abwenden. Welche Warnzeichen auf ein Fortschreiten der Erkrankung hindeuten und wann ein früher Eingriff anzuraten ist – darüber wollen Experten auf dem Kongress der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft vom 19. bis 22. September in Berlin diskutieren.

Charakteristisch für den Grünen Star sind Gesichtsfeldausfälle, die im Extremfall zur Erblindung des betroffenen Auges führen können. Die mit Abstand häufigste Ursache für den Grünen Star ist ein erhöhter Augeninnendruck. Es gibt allerdings auch sogenannte Normal- oder Niederdruckglaukome. Hier sind Schäden am Sehnerv eingetreten, obwohl der Druck noch im statistisch definierten Normalbereich liegt.

Medikamente nicht immer wirksam

In den meisten Fällen können Medikamente den Augendruck senken und die Glaukomentwicklung aufhalten. Bestimmte Warnzeichen können jedoch darauf hindeuten, dass eine medikamentöse Therapie nicht hilft und ein operativer Eingriff erwogen werden sollte. Zu diesen Zeichen gehört ein sogenannter Gesichtsfeldschaden. Davon merkt der Patient selbst meist kaum etwas, weil das Gehirn die fehlenden Bildteile trickreich ersetzt. „Hat man beim Lesen jedoch Schwierigkeiten, die nächste Buchzeile zu finden, ist das ein Hinweis auf einen Gesichtsfeldschaden“, erklärt Kongresspräsident Professor Dr. med. Berthold Seitz, Direktor der Universitätsaugenklinik Homburg/Saar. Um zu erkennen, ob ein solcher Schaden vorliegt, ist eine Gesichtsfelduntersuchung beim Augenarzt notwendig.

Auch bestimmte Veränderungen am Sehnerv weisen darauf hin, dass die Medikamente nicht ausreichend wirken. Ebenso können Schwankungen des Augeninnendrucks im Tagesverlauf ein Hinweis auf eine Verschlechterung der Erkrankung sein. Um sie festzustellen, erstellt der Arzt eine Tagesdruckkurve, für die möglichst viermal am Tag der Augeninnendruck gemessen werden sollte.

 

Grünen Star rechtzeitig behandeln

Ebenfalls ein Hinweis auf die Notwendigkeit einer Operation ist es, wenn zwei Medikamente nicht mehr ausreichen, um den Augeninnendruck zu senken. „Die Europäische Glaukom Gesellschaft empfiehlt für diesen Zeitpunkt eine operative Therapie“, erklärt Professor Thomas Klink, Leitender Oberarzt an der Universitätsaugenklinik Würzburg. Anzuraten ist eine Operation auch bei Patienten, die drucksenkende Medikamente nicht vertragen.

Von großer Bedeutung ist es, den richtigen Zeitpunkt für eine Operation nicht zu verpassen. „Ist die Schädigung zu weit fortgeschritten, kann auch eine Operation nicht mehr helfen. Nur ein frühzeitiger Eingriff kann einen Gesichtsfeldausfall aufhalten“, betont Klink. Weltweit ist der Grüne Star die häufigste irreversible Ursache für Erblindungen. In Deutschland verlieren jedes Jahr bis zu 2000 Menschen durch ein Glaukom ihr Augenlicht. Betroffen sind von der Erkrankung meist ältere Menschen. Aufgrund des demografischen Wandels rechnen Experten damit, dass in den nächsten Jahren immer mehr Fälle von Grünem Star auftreten werden.

Foto: © Vera Kuttelvaserova - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorien: Berlin , Demografischer Wandel , Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Augenerkrankungen

09.02.2017

Bei Augentumoren droht eine Erblindung des betroffenen Auges. Mit einer Protonentherapie kann das Sehvermögen jedoch meist gerettet werden. In Berlin wurden schon 3.000 Patienten erfolgreich behandelt.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Krebs: Eine halbe Million Menschen werden in Deutschland jedes Jahr mit dieser Diagnose konfrontiert. Die Deutsche Krebshilfe, die Betroffenen und ihren Familien seit 1974 hilft, verdankt ihren Erfolg auch den Prominenten, die ihren Glanz für die gemeinnützige Organisation in die Waagschale werfen. Gründerin war Mildred Scheel, populäre First Lady der Bundesrepublik und Ärztin. Neue Präsidentin ist Star-Geigerin Anne-Sophie Mutter.

Um Schmerzen zu bekämpfen oder vorzubeugen und ihre Leistung zu steigern, greifen immer mehr Sportler zu Schmerzmitteln. Vor allem der „prophylaktische“ Gebrauch ist dabei gefährlich, warnt die Gesellschaft für Orthopädisch-Traumatologische Sportmedizin (GOTS).

 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin