Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Grüne Bänder weisen auf Tag der Kinderhospizarbeit hin

Heute ist Tag der Kinderhospizarbeit. Bundesweit wird zur Solidarität mit unheilbar kranken Kindern und ihren Familien aufgerufen. Das grüne Band symbolisiert die Verbundenheit.
Tag der Kinderhospizarbeit am 10. Februar: Das Sterben von Kindern enttabuisieren

Tag der Kinderhospizarbeit am 10. Februar: Das Sterben von Kindern enttabuisieren

In Deutschland leben rund 23.000 Kinder und Jugendliche mit einer unheilbaren Erkrankung. Etwa 5.000 sterben pro Jahr. Um an das Schicksal dieser Kinder und ihrer Familien zu erinnern, wurde 2006 der Tag der Kinderhospizarbeit ins Leben gerufen. Seither wird er jedes Jahr am 10. Februar begangen – das grüne Band ist zum Symbol für die Verbundenheit mit den Betroffenen geworden.

„Mit dem Tag der Kinderhospizarbeit wollen wir das Thema "Tod und Sterben von Kindern" enttabuisieren“, sagt Sabine Kraft, Geschäftsführerin des Bundesverbands Kinderhospiz. Tatsächlich sei die Begleitung und Versorgung sterbender Kinder noch viel zu häufig ein Tabuthema und die soziale Ausgrenzung der betroffenen Familien immer noch ein Problem.

Lebensverkürzende Erkrankungen gehen oft mit körperlichen oder geistigen Behinderungen einher. Ausgrenzung sei heute immer noch an der Tagesordnung, kritisiert der Deutsche Hospizverein. „Das muss unbedingt aufhören. Denn jedes Leben hat ein Recht darauf, zu existieren“, erklärt Geschäftsführer Martin Gierse.

Kinderhospize bieten mehr als Sterbebegleitung

Unterstützung für Kinder und Eltern bieten Kinder- und Jugendhospize. Ihre Aufgabe ist nicht nur eine Sterbebegleitung, sondern auch Unterstützung im Leben. Ambulante ehrenamtliche Dienste unternehmen zum Beispiel Ausflüge mit den kranken Kindern, so dass Eltern und Geschwister entlastet werden können. „Es gibt viele Möglichkeiten für lebensverkürzend erkrankte und behinderte Kinder, am Leben teilzunehmen“, sagt Gierse. Der Kinderhospizverein biete verschiedene Seminare für Familien an, um die Selbsthilfe, aber auch die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben zu fördern.

In Deutschland gibt es mehr als 50 ambulante und zehn stationäre Kinderhospizdienste, die sich um das seelische und körperliche Wohlergehen des Kindes in der verbleibenden Lebenszeit sorgen. Dabei sind Kinderhospize relativ neu: das erste stationäre Kinderhospiz wurde 1998 in Olpe gegründet.

Foto: Kinderhospizverein 

 
Autor: ham
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Kinder
 

Weitere Nachrichten zum Thema Hospiz

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Alkohol kann im weiblichen Körper schneller Schäden anrichten als im männlichen. Darauf weist die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) anlässlich des Internationalen Frauentags am 8. März hin. So kommt es bei Frauen leichter zu alkoholbedingten Leberschäden. Als besonders schädlich gilt auch das Trinken in der Schwangerschaft.


Ältere Menschen haben oft mehrere Krankheiten und nehmen deshalb fünf und mehr Medikamente gleichzeitig ein. Oft hat aber keiner den Überblick, ob diese Mittel sich auch vertragen. Die Folge: Bis zu 30 Prozent der Krankenhauseinweisungen bei Senioren sind auf unerwünschte Arzneimittelwirkungen zurückzuführen. Darauf weist die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) hin.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin