. Lebensverkürzende Erkrankungen

Grüne Bänder weisen auf Tag der Kinderhospizarbeit hin

Heute ist Tag der Kinderhospizarbeit. Bundesweit wird zur Solidarität mit unheilbar kranken Kindern und ihren Familien aufgerufen. Das grüne Band symbolisiert die Verbundenheit.
Tag der Kinderhospizarbeit am 10. Februar: Das Sterben von Kindern enttabuisieren

Tag der Kinderhospizarbeit am 10. Februar: Das Sterben von Kindern enttabuisieren

In Deutschland leben rund 23.000 Kinder und Jugendliche mit einer unheilbaren Erkrankung. Etwa 5.000 sterben pro Jahr. Um an das Schicksal dieser Kinder und ihrer Familien zu erinnern, wurde 2006 der Tag der Kinderhospizarbeit ins Leben gerufen. Seither wird er jedes Jahr am 10. Februar begangen – das grüne Band ist zum Symbol für die Verbundenheit mit den Betroffenen geworden.

„Mit dem Tag der Kinderhospizarbeit wollen wir das Thema "Tod und Sterben von Kindern" enttabuisieren“, sagt Sabine Kraft, Geschäftsführerin des Bundesverbands Kinderhospiz. Tatsächlich sei die Begleitung und Versorgung sterbender Kinder noch viel zu häufig ein Tabuthema und die soziale Ausgrenzung der betroffenen Familien immer noch ein Problem.

Lebensverkürzende Erkrankungen gehen oft mit körperlichen oder geistigen Behinderungen einher. Ausgrenzung sei heute immer noch an der Tagesordnung, kritisiert der Deutsche Hospizverein. „Das muss unbedingt aufhören. Denn jedes Leben hat ein Recht darauf, zu existieren“, erklärt Geschäftsführer Martin Gierse.

Kinderhospize bieten mehr als Sterbebegleitung

Unterstützung für Kinder und Eltern bieten Kinder- und Jugendhospize. Ihre Aufgabe ist nicht nur eine Sterbebegleitung, sondern auch Unterstützung im Leben. Ambulante ehrenamtliche Dienste unternehmen zum Beispiel Ausflüge mit den kranken Kindern, so dass Eltern und Geschwister entlastet werden können. „Es gibt viele Möglichkeiten für lebensverkürzend erkrankte und behinderte Kinder, am Leben teilzunehmen“, sagt Gierse. Der Kinderhospizverein biete verschiedene Seminare für Familien an, um die Selbsthilfe, aber auch die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben zu fördern.

In Deutschland gibt es mehr als 50 ambulante und zehn stationäre Kinderhospizdienste, die sich um das seelische und körperliche Wohlergehen des Kindes in der verbleibenden Lebenszeit sorgen. Dabei sind Kinderhospize relativ neu: das erste stationäre Kinderhospiz wurde 1998 in Olpe gegründet.

Foto: Kinderhospizverein 

 
Autor: ham
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Kinder
 

Weitere Nachrichten zum Thema Hospiz

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Der Verzehr roher Karotten löst bei vielen Menschen Allergien aus. Entgegen einer weit verbreiteten Auffassung können aber auch gekochte Karotten diesen Effekt haben. Das ergibt sich aus einer Studie der Universität Bayreuth. Personen, die hier sensibel reagieren, raten die Wissenschaftler deshalb dazu, auf den Verzehr von Karotten ganz grundsätzlich zu verzichten.
Wie genau sich das Coronavirus SARS-CoV-2 über Aerosole in Innenräumen ausbreitet, ist immer noch nicht genau erforscht. Wissenschaftler haben nun herausgefunden, dass auch die Luftfeuchtigkeit eine Rolle spielen könnte. Das könnte vor allem im kommenden Winter zu Problemen führen.
 
 
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.