Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
20.01.2021

Gründliches Kauen kann Immunsystem des Mundes stärken

Es ist offenbar nicht nur gut für die Verdauung, sondern kann auch das Immunsystem unseres Mundes stärken: gründliches Kauen. Forscher konnten jetzt zeigen, dass durch das Kauen eine bestimmte Art von Immunzellen stimuliert wird, die Krankheitserreger in der Mundhöhle bekämpfen.

Ausreichendes Zerkauen unserer Nahrung soll gut für die Gesundheit sein, weil bereits in der Mundhöhle der erste Teil des Verdauungsvorgangs statt, indem der Nahrung beim Kauen Speichel zugesetzt wird. Damit wird dem Magen die weitere Arbeit leichter gemacht. Außerdem soll sich gründliches Kauen der Nahrung günstig auf den Insulinspiegel auswirken. Als Richtwert gilt etwa 30-mal Kauen vor dem Schlucken. Nun haben Forscher jedoch noch einen weiteren Vorteil des gründlichen Kauens gefunden: In Tierexperimenten konnten sie zeigen, dass auch Immunsystem unseres Mundes vom Zerkauen der Nahrung profitiert.

Vermehrt T-Helferzellen gebildet

Die Forscher der britischen Universität Manchester konnten zeigen, dass gründliches Kauen der Nahrung für die Bildung von T-Helferzellen in der Mundhöhle sorgt. Für ihr Experiment veränderten die Forscher die Härte der Nahrung, die sie an Mäuse verfütterten. Das führte zu einem gründlicheren Kauen der Nahrung durch die Tiere. Dabei konnte eine vermehrte Ausschüttung von Th17-Zellen in der Mundhöhle festgestellt werden. Diese TH17-Zellen gehören zur Immunabwehr und bekämpfen häufig vorkommende bakterielle Krankheitserreger und Schimmelpilze der Mundhöhle. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Forscher im Fachmagazin Immunity.

 

Immunsystem wird durch gründliches Kauen stimuliert

Die Forscher erklärten zu ihrer Studie, dass das Immunsystem an einigen Stellen des Körpers einen besonderen Balanceakt zwischen verschiedenen Bakterienstämmen herstellt. Zu diesen Stellen gehören beispielsweise Haut, Mund und Darm – also überall dort, wo es besonders vielfältige Bakterienkulturen gibt.

Die Wissenschaftler konnten mit ihren Experimenten zeigen, dass der Mund über eine spezielle Form der Anregung von Th17-Zellen verfügt. Offenbar funktioniert die Stimulation der Immunzellen hier nicht durch Bakterien, sondern durch unser Kauen. Dies könne eine schützende Immunantwort induzieren, so die Studienautoren.

Entzündungen im Mund sind mit der Entstehung verschiedener Krankheiten im gesamten Körper assoziiert. Das Verständnis der spezifischen Faktoren, welche die Immunität in der Mundhöhle regulieren, kann daher für die Gesundheit des ganzen Organismus wichtig sein.

Foto: Adobe Stock / psphotography

Autor: anvo
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Zahnmedizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Mundgesundheit

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Vorhofflimmern ist die häufigste bedeutsame Herzrhythmusstörung. Die meisten Patienten bemerken es aber nicht einmal – dabei ist es nicht ungefährlich: Vorhofflimmern erhöht das Schlaganfall-Risiko. Ein deutsch-kanadisches Forscherteam hat ein Immer-dabei-Rhythmuspflaster getestet, das Vorhofflimmern bei Risikopatienten zehn Mal häufiger erkennt als die herkömmliche Diagnostik.


Mit einer steilen These hat sich der Berliner Infektionsschutzexperte Klaus-Dieter Zastrow in die laufende Debatte über Wege aus den Lebensbeschränkungen infolge der COVID-19-Pandemie eingeschaltet. „Warum desinfizieren wir uns nicht die Mundhöhle, da wo das Virus sitzt?", sagte Zastrow im TV-Sender Phoenix. Wenn man das befolge, könnten Schulen, Geschäfte, Restaurants und Kulturstätten in Kürze wieder öffnen.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin