Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
20.01.2021

Gründliches Kauen kann Immunsystem des Mundes stärken

Es ist offenbar nicht nur gut für die Verdauung, sondern kann auch das Immunsystem unseres Mundes stärken: gründliches Kauen. Forscher konnten jetzt zeigen, dass durch das Kauen eine bestimmte Art von Immunzellen stimuliert wird, die Krankheitserreger in der Mundhöhle bekämpfen.

Ausreichendes Zerkauen unserer Nahrung soll gut für die Gesundheit sein, weil bereits in der Mundhöhle der erste Teil des Verdauungsvorgangs statt, indem der Nahrung beim Kauen Speichel zugesetzt wird. Damit wird dem Magen die weitere Arbeit leichter gemacht. Außerdem soll sich gründliches Kauen der Nahrung günstig auf den Insulinspiegel auswirken. Als Richtwert gilt etwa 30-mal Kauen vor dem Schlucken. Nun haben Forscher jedoch noch einen weiteren Vorteil des gründlichen Kauens gefunden: In Tierexperimenten konnten sie zeigen, dass auch Immunsystem unseres Mundes vom Zerkauen der Nahrung profitiert.

Vermehrt T-Helferzellen gebildet

Die Forscher der britischen Universität Manchester konnten zeigen, dass gründliches Kauen der Nahrung für die Bildung von T-Helferzellen in der Mundhöhle sorgt. Für ihr Experiment veränderten die Forscher die Härte der Nahrung, die sie an Mäuse verfütterten. Das führte zu einem gründlicheren Kauen der Nahrung durch die Tiere. Dabei konnte eine vermehrte Ausschüttung von Th17-Zellen in der Mundhöhle festgestellt werden. Diese TH17-Zellen gehören zur Immunabwehr und bekämpfen häufig vorkommende bakterielle Krankheitserreger und Schimmelpilze der Mundhöhle. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Forscher im Fachmagazin Immunity.

 

Immunsystem wird durch gründliches Kauen stimuliert

Die Forscher erklärten zu ihrer Studie, dass das Immunsystem an einigen Stellen des Körpers einen besonderen Balanceakt zwischen verschiedenen Bakterienstämmen herstellt. Zu diesen Stellen gehören beispielsweise Haut, Mund und Darm – also überall dort, wo es besonders vielfältige Bakterienkulturen gibt.

Die Wissenschaftler konnten mit ihren Experimenten zeigen, dass der Mund über eine spezielle Form der Anregung von Th17-Zellen verfügt. Offenbar funktioniert die Stimulation der Immunzellen hier nicht durch Bakterien, sondern durch unser Kauen. Dies könne eine schützende Immunantwort induzieren, so die Studienautoren.

Entzündungen im Mund sind mit der Entstehung verschiedener Krankheiten im gesamten Körper assoziiert. Das Verständnis der spezifischen Faktoren, welche die Immunität in der Mundhöhle regulieren, kann daher für die Gesundheit des ganzen Organismus wichtig sein.

Foto: Adobe Stock / psphotography

Foto: ©psphotography - stock.adobe.com

Autor: anvo
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Zahnmedizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Mundgesundheit

14.06.2019

Wenn Profi- oder Amateursportler gewinnen wollen, muss die Mundhygiene hohe Priorität haben. Karies oder Zahnfleischerkrankungen können Entzündungen im gesamten Körper auslösen – und die sportliche Leistungsfähigkeit herabsetzen.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Tumor Treating Fields (TTFields) hat die Behandlung des Glioblastoms um einen wichtigen Therapiebaustein erweitert. Die Wirksamkeit der Medikamentenkombination CUSP9v3 (Coordinated Undermining of Survival Paths by 9 Repurposed Drugs, Version 3) wird unterdessen noch erforscht. Forscher gehen auch Hinweisen nach, dass sich beide Therapien möglicherweise gegenseitig verstärken könnten.


Kopfbälle gehören zu den coolsten Spieltechniken im Fußball – doch sie haben ihren Preis. Eine Studie aus Schottland zeigt: Das Risiko für Profifußballer, später an neurodegenerativen Erkrankungen wie Parkinson, Alzheimer oder Demenz zu erkranken, ist dreieinhalb mal so hoch wie bei der Allgemeinbevölkerung. Ein Spielertyp ist besonders in Gefahr.
 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin