Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
16.12.2016

Großbritannien erlaubt künstliche Befruchtung durch drei Menschen

Großbritannien hat erlaubt, dass Babys durch die künstliche Befruchtung mit der DNA von drei Menschen entstehen. Dadurch sollen schwere Erbkrankheiten verhindert werden. Das Verfahren kommt aber nur für sehr wenige Patienten in Frage.
Erbrankheiten

Als erstes Land der Welt erlaubt Großbritannien offiziell das sogenannte "Drei-Eltern-Baby"

Menschen mit Kinderwunsch, die ein hohes Risiko haben, ein Baby mit einer schweren mitochondrialen Erbkrankheit zu bekommen, können jetzt vielleicht neue Hoffnung schöpfen. In Großbritannien hat die Human Fertilisation and Embryology Authority (HFEA) grünes Licht für das sogenannte „Drei-Eltern-Baby“ gegeben. Diese Möglichkeit kommt allerdings nur für wenige Menschen in Frage, nämlich für diejenigen, die aufgrund eines Gendefekts mit hoher Wahrscheinlichkeit ein Kind mit fehlerhaften Mitochondrien bekommen würden. Schätzungen zufolge könnten in Großbritannien etwa 25 Paare pro Jahr mit der neuen Methode behandelt werden, damit sie ein gesundes beziehungsweise überhaupt ein Baby bekommen können.

Erbgut der Mitochondrien wird ersetzt

Die Mitochondrien sind für den gesamten Organismus so wichtig, weil sie die Energieversorgung der Zellen regeln. Wenn sie nicht richtig funktionieren, können beispielsweise Herz, Gehirn oder Muskeln so schwach ausgebildet sein, dass ein Kind auf Dauer nicht lebensfähig ist. Betroffene Kinder sterben daher in der Regel sehr früh.

Um dies zu verhindern, wenden Forscher um Doug Turnbull von der Universität Newcastle eine Methode an, bei der die Eizelle einer (gesunden) Spenderin entkernt wird, bis nur noch die Hülle mit den Mitochondrien vorhanden ist. In diese Hülle wird der Zellkern der befruchteten Eizelle der eigentlichen Eltern eingesetzt. Die Mitochondrien-Gene der Spenderin dienen also ausschließlich dazu, eine normale Energieversorgung der Zellen zu ermöglichen; die relevanten Erbinformationen stammen von Vater und Mutter. In einer anderen Behandlungsvariante werden zwei Embryonen erzeugt, eines mit der Eizelle der Mutter und eines von der Spenderin. Danach wird der Zellkern des gespendeten Embryos mit dem Zellkern des Kindes der „echten“ Eltern ersetzt.

 

In Mexiko gibt es bereits ein „Drei-Eltern-Baby“

Die britische Ethikkommission hat dem Einsatz der umstrittenen Methode nun zugestimmt. Großbritannien ist nicht das erste Land, in dem diese Methode möglich ist. In Mexiko ist bereits ein Kind mit dem Erbgut von drei Menschen geboren worden. Allerdings ist die Methode in Mexiko offiziell weder verboten noch erlaubt. In Großbritannien soll der Mitochondrien-Transfer nur innerhalb von klinischen Studien ermöglicht werden. „Diese Entscheidung ist von historischer Bedeutung“, erklärt Sally Cheshire, Vorsitzende der HFEA. „Sie bedeutet ein sehr vorsichtiges Startsignal, keinen übereifrigen Startschuss. Wir haben noch einen weiten Weg vor uns.“

Foto: © marochkina - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schwangerschaft , Fruchtbarkeit , Geburt , Kinderwunsch , Seltene Erkrankungen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Kinderwunsch

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Vor der Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Auch die Einnahme von Schmerzmitteln direkt nach der Impfung könnte die Immunantwort abschwächen.

Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin