Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Grippewelle ist zu Ende

Heftig und lange: Knapp vier Monate Wochen dauerte die Grippewelle 2017/2018 an. Nun hat die Arbeitsgemeinschaft Influenza am Robert Koch-Institut das Ende der Grippesason erklärt.
Grippewelle 2017/2018

Nach 15 heftigen Wochen ist die Grippewelle 2017/2018 nun vorbei

Die Grippewelle 2017/2018 ist zu Ende. Das teilt die Arbeitsgemeinschaft Influenza am Robert Koch-Institut (RKI) mit. Demnach begann die Grippesaison in der 52. Kalenderwoche 2017, erreichte während der 8. bis 10. KW 2018 ihren Höhepunkt und endete in der 14. KW 2018. Somit dauerte die Grippewelle 15 Wochen.

In der 16. Meldewoche wurden nach Infektionsschutzgesetz (IfSG) bislang 1.908 labordiagnostisch bestätigte Influenzafälle an das Robert Koch-Institut (RKI) übermittelt, das entspricht einem Anteil von sechs Prozent aller untersuchten Proben von akuten Atemwegserkrankungen.

Mehr als 1.500 Grippetote

Erste Grippefälle wurden bereits in der 40. Kalenderwoche 2017 gemeldet. Seitdem registrierte das RKI 332.103 Grippefälle, davon endeten mehr als 1.518 tödlich. Der Großteil der Grippetoten waren ältere Menschen ab 60 Jahren.

Die diesjährige Grippewelle fiel viel heftiger aus als in den Jahren zuvor. Ein Grund könnte sein, dass die empfohlene Dreifachimpfung Influenza B-Viren aus der Yamagata-Linie nicht abdeckt. Diese Linie war aber in dieser Saison an 68 Prozent aller Grippeinfektionen beteiligt. Die zweit häufigsten Influenzaviren waren A(H1N1) pdm09-Viren mit 28 Prozent und Influenza A(H3N2)-Viren mit 4 Prozent.

 

Kassen zahlen ab sofort Vierfach-Impfstoff

Um den Impfschutz zu verbessern hat der Gemeinsame Bundesauschuss (G-BA) im April beschlossen, dass die Krankenkassen ab der nächsten Saison die Kosten für die wirksamere Vierfach-Impfung übernehmen müssen. Dieser schützt auch vor Influenza B-Viren aus der Yamagata-Linie. Bislang hatte es für die gesetzlichen Krankenkassen keine verbindliche Regelung gegeben, ob sie die Kosten für den Drei- oder Vierfach-Impfstoff übernehmen.

Foto: pixabay

Autor: ham
Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Grippe , Grippewelle , Grippeschutzimpfung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Grippewelle

12.01.2018, aktualisiert: 20.02.2020

Nur bei den wenigsten grippalen Infekten handelt es sich um eine echte Grippe. Die Symptome von Grippe und Erkältung sind zwar sehr ähnlich. Doch es gibt einen entscheidenden Unterschied. In der aktuellen Grippesaison 2019/2020 sind bereits 130 Menschen in Deutschland an der Grippe gestorben.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Eine Zecke auf der Haut ist erst mal kein Grund zur Panik. Aber es ist wichtig, sie nach einer Entdeckung schnell und vor allem mit dem richtigen Instrument und der richtigen Technik zu entfernen. Je früher es geschieht, desto geringer ist die Gefahr, sich mit Borreliose zu infizieren. Beim Entfernen muss man aber ein paar Punkte beachten.


Sie wiegen so viel wie unser Gehirn und viel mehr als unser Herz – und sind genauso lebenswichtig: die Darmbakterien. Sie verdauen unser Essen, entsorgen Giftstoffe und schützen uns als Teil des Immunsystems vor Krankheitserregern. Mit seiner Ernährung hat es der Mensch selbst in der Hand, ob er dieses unsichtbare „Organ“ schwächt – oder stärkt.
 
Kliniken
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin