. Arbeitsgemeinschaft Influenza

Grippewelle ist zu Ende

Heftig und lange: Knapp vier Monate Wochen dauerte die Grippewelle 2017/2018 an. Nun hat die Arbeitsgemeinschaft Influenza am Robert Koch-Institut das Ende der Grippesason erklärt.
Grippewelle 2017/2018

Nach 15 heftigen Wochen ist die Grippewelle 2017/2018 nun vorbei

Die Grippewelle 2017/2018 ist zu Ende. Das teilt die Arbeitsgemeinschaft Influenza am Robert Koch-Institut (RKI) mit. Demnach begann die Grippesaison in der 52. Kalenderwoche 2017, erreichte während der 8. bis 10. KW 2018 ihren Höhepunkt und endete in der 14. KW 2018. Somit dauerte die Grippewelle 15 Wochen.

In der 16. Meldewoche wurden nach Infektionsschutzgesetz (IfSG) bislang 1.908 labordiagnostisch bestätigte Influenzafälle an das Robert Koch-Institut (RKI) übermittelt, das entspricht einem Anteil von sechs Prozent aller untersuchten Proben von akuten Atemwegserkrankungen.

Mehr als 1.500 Grippetote

Erste Grippefälle wurden bereits in der 40. Kalenderwoche 2017 gemeldet. Seitdem registrierte das RKI 332.103 Grippefälle, davon endeten mehr als 1.518 tödlich. Der Großteil der Grippetoten waren ältere Menschen ab 60 Jahren.

Die diesjährige Grippewelle fiel viel heftiger aus als in den Jahren zuvor. Ein Grund könnte sein, dass die empfohlene Dreifachimpfung Influenza B-Viren aus der Yamagata-Linie nicht abdeckt. Diese Linie war aber in dieser Saison an 68 Prozent aller Grippeinfektionen beteiligt. Die zweit häufigsten Influenzaviren waren A(H1N1) pdm09-Viren mit 28 Prozent und Influenza A(H3N2)-Viren mit 4 Prozent.

 

Kassen zahlen ab sofort Vierfach-Impfstoff

Um den Impfschutz zu verbessern hat der Gemeinsame Bundesauschuss (G-BA) im April beschlossen, dass die Krankenkassen ab der nächsten Saison die Kosten für die wirksamere Vierfach-Impfung übernehmen müssen. Dieser schützt auch vor Influenza B-Viren aus der Yamagata-Linie. Bislang hatte es für die gesetzlichen Krankenkassen keine verbindliche Regelung gegeben, ob sie die Kosten für den Drei- oder Vierfach-Impfstoff übernehmen.

Foto: pixabay

Autor: ham
Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Grippe , Grippewelle , Grippeschutzimpfung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Grippewelle

| Nur bei den wenigsten grippalen Infekten handelt es sich um eine echte Grippe. Die Symptome von Grippe und Erkältung sind zwar sehr ähnlich. Doch es gibt einen entscheidenden Unterschied. In der aktuellen Grippesaison 2019/2020 sind bereits 130 Menschen in Deutschland an der Grippe gestorben.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Abermals bestätigt eine Studie: Sonnenlicht beeinflusst den Verlauf von Multiple Sklerose positiv. Der Vitamin-D-Spiegel scheint dabei aber nicht die einzige Rolle zu spielen. Die Studienautoren konnten eine weitere Ursache für die Effekte von UV-Licht identifizieren.
Bislang sind zwei Impfstoffe in Deutschland zugelassen, von Biontech/Pfizer und Moderna. Der Impfstoff von AstraZeneca könnte ab Ende Januar erhältlich sein. Das unterscheidet die Impfstoffe.
Schon vergessen? Der Beginn des neuen Jahres ist gerade einmal zwei Wochen her. Jetzt wäre es an der Zeit, mit den da gefassten guten Vorsätzen ernst zu machen: Jeder Dritte will 2021 gesünder leben und mehr Sport treiben; jeder Fünfte will nach den Feiertagsgelagen abspecken. Manche sagen: Eine mindestens so große Kunst wie das Abnehmen ist es, das erreichte Gewicht auf Dauer zu halten. Hier ein paar Tipps dafür.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.