. Influenza

Grippewelle hat Deutschland im Griff

Eine starke Grippewelle hat Deutschland erreicht. Mehr als 30 Menschen sind schon gestorben. Das Robert-Koch-Institut ruft weiter zur Grippeimpfung auf.
In Deutschland macht sich eine starke Grippewelle breit. Zur Grippeimpfung ist es noch nicht zu spät

In Deutschland macht sich eine starke Grippewelle breit. Zur Grippeimpfung ist es noch nicht zu spät

Über Deutschland rollt eine schwere Grippewelle. Mehr als 11.000 Fälle wurden dem Robert Koch-Institut in diesem Winter schon gemeldet. Experten gehen jedoch von einer hohen Dunkelziffer aus, denn längst nicht alle Fälle werden gemeldet. 31 Menschen sind an der Influenza bereits gestorben, der Großteil war älter als 60 Jahre. RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler appellierte an diese Altersgruppe, sich noch impfen zu lassen. Das mache jetzt noch Sinn, erklärte er am Donnerstag im ZDF Morgenmagazin. Bedauerlicherweise seien die Impfquoten viel zu gering, besonders in den Risikogruppen.

Noch macht eine Grippeimpfung Sinn

Die Grippeimpfung wird hierzulande Menschen über 60, chronisch Kranken, medizinischem Personal und Schwangeren ausdrücklich empfohlen. Es kann sich aber jeder impfen lassen. Wichtig zu wissen: Bis der volle Schutz greift, dauert es 14 Tage. Und die Impfung vom letzten Jahr bietet keinen ausreichenden Schutz mehr.

Die Impfkommission in Sachsen (SIKO) rät in diesem Jahr zu einem Vierfach-Impfstoff, da dieser auch vor einem bestimmten Influenza-B-Stamm schützt. In der Grippewelle im vergangenen Jahr war etwa die Hälfte der Betroffenen mit diesem Virustyp infiziert.

Frankreich ist unterdessen noch viel stärker betroffen. Dort sind bereits 52 Grippetote zu verzeichnen. Viele Krankenhäuser sind bereits an ihre Kapazitätsgrenzen geraten.

 

Symptome der echten Grippe

Die Symptome einer Grippe werden oft mit einer Erkältung verwechselt. Beiden ist eine akute Infektion der Atemwege gemein. Doch bei der echten Grippe kommt es zu einem schweren Krankheitsgefühl mit hohem Fieber und Schüttelfrost. Häufig kommen Schwindel, Kopf- und Gelenkschmerzen hinzu. Laut den Internisten im Netz können Patienten noch Wochen nach Abklingen einer Influenza an einer ausgeprägten allgemeinen Leistungsschwäche, Appetitlosigkeit und Unwohlsein bis hin zu Depressionen leiden.

Um sich vor einer Ansteckung zu schützen, rät das RKI zu häufigem Händewaschen und Kontakt zu großen Menschenmengen zu meiden.

Foto: © ladysuzi - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Berlin , Medizin , Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Grippe , Grippeschutzimpfung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Grippe

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Das Medulloblastom ist ein bösartiger Hirntumor, der meist im Kleinkindes- und Kindesalter auftritt. Forscher der Universität Bonn haben nun gemeinsam mit einem internationalen Team eine Form der Erkrankung identifiziert, die besonders gute Heilungschancen aufweist. Unter Umständen kann man den Betroffenen zukünftig mit einer deutlich schonenderen Behandlung helfen als bisher.
Sie hat keine Kalorien und trotzdem soll sie dick machen: Kohlensäure. Das ist zumindest das Ergebnis einer Studie, die bereits letztes Jahr durchgeführt wurde und nun wieder in die Schlagzeilen geraten ist. Doch stimmt das wirklich?
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.