Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Grippewelle hat Deutschland im Griff

Freitag, 20. Januar 2017 – Autor:
Eine starke Grippewelle hat Deutschland erreicht. Mehr als 30 Menschen sind schon gestorben. Das Robert-Koch-Institut ruft weiter zur Grippeimpfung auf.
In Deutschland macht sich eine starke Grippewelle breit. Zur Grippeimpfung ist es noch nicht zu spät

In Deutschland macht sich eine starke Grippewelle breit. Zur Grippeimpfung ist es noch nicht zu spät – Foto: ©sebra - stock.adobe.com

Über Deutschland rollt eine schwere Grippewelle. Mehr als 11.000 Fälle wurden dem Robert Koch-Institut in diesem Winter schon gemeldet. Experten gehen jedoch von einer hohen Dunkelziffer aus, denn längst nicht alle Fälle werden gemeldet. 31 Menschen sind an der Influenza bereits gestorben, der Großteil war älter als 60 Jahre. RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler appellierte an diese Altersgruppe, sich noch impfen zu lassen. Das mache jetzt noch Sinn, erklärte er am Donnerstag im ZDF Morgenmagazin. Bedauerlicherweise seien die Impfquoten viel zu gering, besonders in den Risikogruppen.

Noch macht eine Grippeimpfung Sinn

Die Grippeimpfung wird hierzulande Menschen über 60, chronisch Kranken, medizinischem Personal und Schwangeren ausdrücklich empfohlen. Es kann sich aber jeder impfen lassen. Wichtig zu wissen: Bis der volle Schutz greift, dauert es 14 Tage. Und die Impfung vom letzten Jahr bietet keinen ausreichenden Schutz mehr.

Die Impfkommission in Sachsen (SIKO) rät in diesem Jahr zu einem Vierfach-Impfstoff, da dieser auch vor einem bestimmten Influenza-B-Stamm schützt. In der Grippewelle im vergangenen Jahr war etwa die Hälfte der Betroffenen mit diesem Virustyp infiziert.

Frankreich ist unterdessen noch viel stärker betroffen. Dort sind bereits 52 Grippetote zu verzeichnen. Viele Krankenhäuser sind bereits an ihre Kapazitätsgrenzen geraten.

 

Symptome der echten Grippe

Die Symptome einer Grippe werden oft mit einer Erkältung verwechselt. Beiden ist eine akute Infektion der Atemwege gemein. Doch bei der echten Grippe kommt es zu einem schweren Krankheitsgefühl mit hohem Fieber und Schüttelfrost. Häufig kommen Schwindel, Kopf- und Gelenkschmerzen hinzu. Laut den Internisten im Netz können Patienten noch Wochen nach Abklingen einer Influenza an einer ausgeprägten allgemeinen Leistungsschwäche, Appetitlosigkeit und Unwohlsein bis hin zu Depressionen leiden.

Um sich vor einer Ansteckung zu schützen, rät das RKI zu häufigem Händewaschen und Kontakt zu großen Menschenmengen zu meiden.

Foto: © ladysuzi - Fotolia.com

Hauptkategorien: Berlin , Medizin , Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Grippe , Grippeschutzimpfung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Grippe

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Die Wirkungen und Nebenwirkungen der Schutzmaßnahmen in der Corona-Krise seien kaum zu beurteilen. Das erklärte Prof. Hendrik Streeck am Freitag in Berlin. Der Virologe gehört zu der Sachverständigenkommission, die diese evaluieren sollte.

Hunde haben einen außergewöhnlichen Geruchssinn. In Studien wurde bereits gezeigt, dass sie eine akute Covid-19-Infektion erkennen können. Jetzt wurde das auch für Long-Covid gezeigt. Über das Phänomen berichtet die Tierärztliche Hochschule Hannover.

 
Kliniken
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin