. Arzneimittelmarkt

Grippewelle bringt Absatzrekorde

Die Grippewelle schlägt sich auch in den Zahlen der Arzneimittelhersteller nieder. Hier allerdings positiv: Der Absatz ist deutlich gestiegen, meldet Insight Health.

Die starke Grippewelle sorgte für hohe Arzneimittelumsätze.

Deutschland ist in diesem Winter von einer außergewöhnlich starken Grippewelle betroffen. Dies ist in den OTC-Absatzdaten der Erkältungsprodukte öffentlicher Apotheken deutlich sichtbar, so Insight Health: „Die Umsätze nach Endverbraucherpreisen lagen bereits im Dezember deutlich über den Vorjahren und überstiegen im Februar sogar die besonders starke Erkältungswelle im Winter 2012/2013.“ 

Umsatz von OTC-Produkten in Apotheken ist deutlich gestiegen

So habe der Umsatz freiverkäuflicher Erkältungsmedizin in öffentlichen Apotheken mit knapp 212 Millionen im Februar gut 35 Prozent über dem Monatsdurchschnitt der vergangenen drei Jahre gelegen und überstieg den letzten Höchstwert im starken Grippemonat Februar 2013 um fast 20 Millionen Euro.

Besonders deutlich zeige sich die Stärke der Grippewelle im Wochenumsatz der Erkältungsprodukte: In den vergangenen Jahren lagen die Umsätze in starken Erkältungswochen durchschnittlich bei 37 Millionen Euro. Die aktuellen Wochendaten zeigten, dass in diesem Jahr in der stärksten Februarwoche Erkältungsprodukte für 57,7 Millionen Euro verkauft wurden.

Grippewelle: Sinupret, Grippostad und Wick sind die drei Blockbuster

Sinupret, Grippostad und Wick waren nach Angaben von Insight Health in diesem Februar die umsatzstärksten Marken im deutschen OTC-Erkältungsmarkt nach Endverbraucherpreis. Gemeinsam generierten die drei Marken laut Branchendienst im Erkältungsmarkt knapp 20 Prozent des Umsatzes. Dies entspricht einer Summe von über 40 Millionen Euro.

Foto: Fotolia - Halfpoint

-

Autor: Cornelia Wanke

Weitere Nachrichten zum Thema Arzneimittel

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Er besteht zu einem Viertel aus Zucker und wird vom Hersteller dennoch für Kinder ab acht Monaten empfohlen: der „Kinderkeks“ von Alete. Dafür erhielt das Produkt nun den „Goldenen Windbeutel“ 2017 der Verbraucherorganisation Foodwatch.
Antidepressiva beeinflussen offenbar nicht nur den Serotoninspiegel. Neueste Forschungsergebnisse zeigen, dass auch der Kalziumtransport in Nervenzellen blockiert wird. Dieser Wirkmechanismus war bislang unbekannt.
In Deutschland erfahren viele Menschen immer noch sehr spät, dass sie an HIV erkrankt sind. Für diese Personen könnte ein Selbsttest, wie er in mehreren Ländern bereits erhältlich ist, sinnvoll sein. Das betonen Experten der Gesellschaft für Virologie (GfV).
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Klinikum Spandau, Neue Bergstraße 6, 13585 Berlin
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Für Menschen mit Behinderung sind Arbeit und gesellschaftliche Teilhabe nach wie vor nicht selbstverständlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Ulla Schmidt, MdB und Bundesvorsitzende der Lebenshilfe, darüber gesprochen, was getan werden muss, um die Situation von Betroffenen zu verbessern.
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.