Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
21.03.2015

Grippewelle bringt Absatzrekorde

Die Grippewelle schlägt sich auch in den Zahlen der Arzneimittelhersteller nieder. Hier allerdings positiv: Der Absatz ist deutlich gestiegen, meldet Insight Health.

Die starke Grippewelle sorgte für hohe Arzneimittelumsätze.

Deutschland ist in diesem Winter von einer außergewöhnlich starken Grippewelle betroffen. Dies ist in den OTC-Absatzdaten der Erkältungsprodukte öffentlicher Apotheken deutlich sichtbar, so Insight Health: „Die Umsätze nach Endverbraucherpreisen lagen bereits im Dezember deutlich über den Vorjahren und überstiegen im Februar sogar die besonders starke Erkältungswelle im Winter 2012/2013.“ 

Umsatz von OTC-Produkten in Apotheken ist deutlich gestiegen

So habe der Umsatz freiverkäuflicher Erkältungsmedizin in öffentlichen Apotheken mit knapp 212 Millionen im Februar gut 35 Prozent über dem Monatsdurchschnitt der vergangenen drei Jahre gelegen und überstieg den letzten Höchstwert im starken Grippemonat Februar 2013 um fast 20 Millionen Euro.

Besonders deutlich zeige sich die Stärke der Grippewelle im Wochenumsatz der Erkältungsprodukte: In den vergangenen Jahren lagen die Umsätze in starken Erkältungswochen durchschnittlich bei 37 Millionen Euro. Die aktuellen Wochendaten zeigten, dass in diesem Jahr in der stärksten Februarwoche Erkältungsprodukte für 57,7 Millionen Euro verkauft wurden.

 

Grippewelle: Sinupret, Grippostad und Wick sind die drei Blockbuster

Sinupret, Grippostad und Wick waren nach Angaben von Insight Health in diesem Februar die umsatzstärksten Marken im deutschen OTC-Erkältungsmarkt nach Endverbraucherpreis. Gemeinsam generierten die drei Marken laut Branchendienst im Erkältungsmarkt knapp 20 Prozent des Umsatzes. Dies entspricht einer Summe von über 40 Millionen Euro.

Foto: Fotolia - Halfpoint

-

Autor: Cornelia Wanke
 

Weitere Nachrichten zum Thema Arzneimittel

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Die Bäume werfen ihre Blätter ab, die Tiere machen Winterschlaf. Auch wenn Zivilisationsmenschen sich beim Tagesablauf und bei ihrer Geschäftigkeit von Jahreszeiten nicht beeindrucken lassen: Auch bei ihnen bekommen Körper und Seele den Mangel an Licht zu spüren. Die damit verbundene Umstellung im Hormonhaushalt macht uns schlapp. Ratschläge von Experten gegen die Müdigkeit im Herbst.


Auch wenn Kopfläuse für viele als Tabuthema gelten: Die richtige Strategie ist, offen damit umzugehen und sie entschlossen zu behandeln. Das aber braucht Geduld, Konsequenz und Knowhow. Diese fünf Fehler sollte man nicht machen.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin