. Arzneimittelmarkt

Grippewelle bringt Absatzrekorde

Die Grippewelle schlägt sich auch in den Zahlen der Arzneimittelhersteller nieder. Hier allerdings positiv: Der Absatz ist deutlich gestiegen, meldet Insight Health.

Die starke Grippewelle sorgte für hohe Arzneimittelumsätze.

Deutschland ist in diesem Winter von einer außergewöhnlich starken Grippewelle betroffen. Dies ist in den OTC-Absatzdaten der Erkältungsprodukte öffentlicher Apotheken deutlich sichtbar, so Insight Health: „Die Umsätze nach Endverbraucherpreisen lagen bereits im Dezember deutlich über den Vorjahren und überstiegen im Februar sogar die besonders starke Erkältungswelle im Winter 2012/2013.“ 

Umsatz von OTC-Produkten in Apotheken ist deutlich gestiegen

So habe der Umsatz freiverkäuflicher Erkältungsmedizin in öffentlichen Apotheken mit knapp 212 Millionen im Februar gut 35 Prozent über dem Monatsdurchschnitt der vergangenen drei Jahre gelegen und überstieg den letzten Höchstwert im starken Grippemonat Februar 2013 um fast 20 Millionen Euro.

Besonders deutlich zeige sich die Stärke der Grippewelle im Wochenumsatz der Erkältungsprodukte: In den vergangenen Jahren lagen die Umsätze in starken Erkältungswochen durchschnittlich bei 37 Millionen Euro. Die aktuellen Wochendaten zeigten, dass in diesem Jahr in der stärksten Februarwoche Erkältungsprodukte für 57,7 Millionen Euro verkauft wurden.

Grippewelle: Sinupret, Grippostad und Wick sind die drei Blockbuster

Sinupret, Grippostad und Wick waren nach Angaben von Insight Health in diesem Februar die umsatzstärksten Marken im deutschen OTC-Erkältungsmarkt nach Endverbraucherpreis. Gemeinsam generierten die drei Marken laut Branchendienst im Erkältungsmarkt knapp 20 Prozent des Umsatzes. Dies entspricht einer Summe von über 40 Millionen Euro.

Foto: Fotolia - Halfpoint

-

Autor: Cornelia Wanke

Anzeige
 

Weitere Nachrichten zum Thema Arzneimittel

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Autismus ist eine neurologische Entwicklungsstörung. Betroffene haben unter anderem Schwierigkeiten mit der sozialen Interaktion und neigen zu stereotypen Verhaltensmustern. Nun hat eine Studie gezeigt, dass der Einsatz von Neurofeedback dazu beitragen kann, die Symptome zu lindern.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Evangelisches Geriatriezentrum Berlin gGmbH, Reinickendorfer Straße 61, 13347 Berlin

Anzeige
 

. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.