. Deutschland

Grippewelle 2017/2018 lässt noch auf sich warten

In der Grippesaison 2017/2018 wurden bisher 33 Grippefälle bestätigt. Damit kann man noch nicht von einer Grippewelle sprechen. Anfang Oktober sind diese Zahlen noch im grünen Bereich.
Bislang erst 33 Grippefälle gemeldet: Noch ist keine Rede von einer Grippewelle

Bislang erst 33 Grippefälle gemeldet: Noch ist keine Rede von einer Grippewelle

Husten, Schnupfen und Fieber: Momentan leiden viele Menschen in Deutschland an einem grippalen Infekt. Nach Daten des Robert Koch Instituts (RKI) handelt es sich dabei aber nicht um die echte Grippe, sondern lediglich um eine Erkältung. Gemeldete Atemwegserkrankungen werden demnach am häufigsten durch Rhinoviren ausgelöst. Die echte Grippe wurde dagegen bis zum 10. Oktober nur in 33 Fällen bestätigt. Grundlage sind Laborbefunde, die Influenza A oder B nachgewiesen haben. Laut der Arbeitsgemeinschaft Influenza am RKI sind diese Zahlen im Oktober normal. Von einer echten Grippewelle kann man also noch nicht sprechen. Momentan ist noch unklar, wie heftig die Grippesaison diesen Winter ausfallen wird.

Mehr als 21.000 Todesfälle im Winter 2014/2015

Die letzte Grippewelle im Winter 2016/2017 begann erst in der 51. Kalenderwoche, also kurz vor Weihnachten, und endete Mitte März. Der Höhepunkt war Anfang Februar 2017. Influenza A H3N2-Viren dominierten von Beginn an die letzte Grippewelle, bei der über 110.000 Menschen erkrankten und rund 660 Menschen starben. Im Vergleich zur Grippesaison 2014/2015 waren diese recht hohen Zahlen  aber noch moderat. Damals starben mehr als 21.000 Menschen in Deutschland an der Grippe - der höchste Wert seit der Grippewelle 1995/96.

 

Grippeschutz durch Impfung zu selten genutzt

Die Grippe wird hierzulande immer noch unterschätzt. Laut RKI sind die Impfquoten viel zu niedrig. Selbst Risikogruppen lassen sich zu selten impfen. Nur 36,7 Prozent der älteren Menschen ließen sich beispielsweise in der Grippesaison 2014/2015 gegen Grippe impfen. Die WHO empfiehlt dagegen eine Impfrate von 75 Prozent in dieser Altersgruppe.

Empfohlen wird die Grippeimpfung darüber hinaus auch chronisch Kranken, Schwangeren und medizinischem Personal. Auch Menschen mit geschwächtem Immunsystem wird die Impfung empfohlen. Obwohl der Impfschutz nicht 100 Prozent beträgt, ist die Grippeimpfung der beste Grippeschutz. 

Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten , Grippe , Impfen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Grippe

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Die EU-Kommission hat eine wichtige koordinierende Funktion zwischen den EU-Mitgliedsstaaten in der Coronakrise. So hat beispielsweise die EU Impfstoffe gegen SARS-CoV-2 für alle Mitgliedsstaaten bestellt. Über die Rolle der EU in der Corona-Pandemie, die Diskussion um Grenzschließungen und die gemeinsame Impfstoffbeschaffung der EU sprach Gesundheitsstadt Berlin in einem Podcast mit dem langjährigen Mitglied des Europäischen Parlaments, Elmar Brok.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.