Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
15.10.2017

Grippewelle 2017/2018 lässt noch auf sich warten

In der Grippesaison 2017/2018 wurden bisher 33 Grippefälle bestätigt. Damit kann man noch nicht von einer Grippewelle sprechen. Anfang Oktober sind diese Zahlen noch im grünen Bereich.
Bislang erst 33 Grippefälle gemeldet: Noch ist keine Rede von einer Grippewelle

Bislang erst 33 Grippefälle gemeldet: Noch ist keine Rede von einer Grippewelle

Husten, Schnupfen und Fieber: Momentan leiden viele Menschen in Deutschland an einem grippalen Infekt. Nach Daten des Robert Koch Instituts (RKI) handelt es sich dabei aber nicht um die echte Grippe, sondern lediglich um eine Erkältung. Gemeldete Atemwegserkrankungen werden demnach am häufigsten durch Rhinoviren ausgelöst. Die echte Grippe wurde dagegen bis zum 10. Oktober nur in 33 Fällen bestätigt. Grundlage sind Laborbefunde, die Influenza A oder B nachgewiesen haben. Laut der Arbeitsgemeinschaft Influenza am RKI sind diese Zahlen im Oktober normal. Von einer echten Grippewelle kann man also noch nicht sprechen. Momentan ist noch unklar, wie heftig die Grippesaison diesen Winter ausfallen wird.

Mehr als 21.000 Todesfälle im Winter 2014/2015

Die letzte Grippewelle im Winter 2016/2017 begann erst in der 51. Kalenderwoche, also kurz vor Weihnachten, und endete Mitte März. Der Höhepunkt war Anfang Februar 2017. Influenza A H3N2-Viren dominierten von Beginn an die letzte Grippewelle, bei der über 110.000 Menschen erkrankten und rund 660 Menschen starben. Im Vergleich zur Grippesaison 2014/2015 waren diese recht hohen Zahlen  aber noch moderat. Damals starben mehr als 21.000 Menschen in Deutschland an der Grippe - der höchste Wert seit der Grippewelle 1995/96.

 

Grippeschutz durch Impfung zu selten genutzt

Die Grippe wird hierzulande immer noch unterschätzt. Laut RKI sind die Impfquoten viel zu niedrig. Selbst Risikogruppen lassen sich zu selten impfen. Nur 36,7 Prozent der älteren Menschen ließen sich beispielsweise in der Grippesaison 2014/2015 gegen Grippe impfen. Die WHO empfiehlt dagegen eine Impfrate von 75 Prozent in dieser Altersgruppe.

Empfohlen wird die Grippeimpfung darüber hinaus auch chronisch Kranken, Schwangeren und medizinischem Personal. Auch Menschen mit geschwächtem Immunsystem wird die Impfung empfohlen. Obwohl der Impfschutz nicht 100 Prozent beträgt, ist die Grippeimpfung der beste Grippeschutz. 

Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten , Grippe , Impfen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Grippe

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Alkohol ist ein Zellgift, das offenbar auch Herzrhythmusstörungen auslösen kann. Eine aktuelle Studie des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf zeigt, dass sich selbst bei ansonsten gesunden Menschen das Risiko für Vorhofflimmern signifikant erhöht. Demnach haben schon kleine Mengen einen negativen Effekt.

Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin