. Deutschland

Grippewelle 2017/2018 lässt noch auf sich warten

In der Grippesaison 2017/2018 wurden bisher 33 Grippefälle bestätigt. Damit kann man noch nicht von einer Grippewelle sprechen. Anfang Oktober sind diese Zahlen noch im grünen Bereich.
Bislang erst 33 Grippefälle gemeldet: Noch ist keine Rede von einer Grippewelle

Bislang erst 33 Grippefälle gemeldet: Noch ist keine Rede von einer Grippewelle

Husten, Schnupfen und Fieber: Momentan leiden viele Menschen in Deutschland an einem grippalen Infekt. Nach Daten des Robert Koch Instituts (RKI) handelt es sich dabei aber nicht um die echte Grippe, sondern lediglich um eine Erkältung. Gemeldete Atemwegserkrankungen werden demnach am häufigsten durch Rhinoviren ausgelöst. Die echte Grippe wurde dagegen bis zum 10. Oktober nur in 33 Fällen bestätigt. Grundlage sind Laborbefunde, die Influenza A oder B nachgewiesen haben. Laut der Arbeitsgemeinschaft Influenza am RKI sind diese Zahlen im Oktober normal. Von einer echten Grippewelle kann man also noch nicht sprechen. Momentan ist noch unklar, wie heftig die Grippesaison diesen Winter ausfallen wird.

Mehr als 21.000 Todesfälle im Winter 2014/2015

Die letzte Grippewelle im Winter 2016/2017 begann erst in der 51. Kalenderwoche, also kurz vor Weihnachten, und endete Mitte März. Der Höhepunkt war Anfang Februar 2017. Influenza A H3N2-Viren dominierten von Beginn an die letzte Grippewelle, bei der über 110.000 Menschen erkrankten und rund 660 Menschen starben. Im Vergleich zur Grippesaison 2014/2015 waren diese recht hohen Zahlen  aber noch moderat. Damals starben mehr als 21.000 Menschen in Deutschland an der Grippe - der höchste Wert seit der Grippewelle 1995/96.

Grippeschutz durch Impfung zu selten genutzt

Die Grippe wird hierzulande immer noch unterschätzt. Laut RKI sind die Impfquoten viel zu niedrig. Selbst Risikogruppen lassen sich zu selten impfen. Nur 36,7 Prozent der älteren Menschen ließen sich beispielsweise in der Grippesaison 2014/2015 gegen Grippe impfen. Die WHO empfiehlt dagegen eine Impfrate von 75 Prozent in dieser Altersgruppe.

Empfohlen wird die Grippeimpfung darüber hinaus auch chronisch Kranken, Schwangeren und medizinischem Personal. Auch Menschen mit geschwächtem Immunsystem wird die Impfung empfohlen. Obwohl der Impfschutz nicht 100 Prozent beträgt, ist die Grippeimpfung der beste Grippeschutz. 

Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten , Grippe , Impfen

Weitere Nachrichten zum Thema Grippe

| Medizinisches Personal hat ein erhöhtes Risiko, sich an erkrankten Patienten anzustecken oder ungewollt Grippe-Viren zu übertragen. Klinik-Mitarbeitern wird daher zur jährlichen Impfung geraten. Doch gerade sie sind oft nicht geimpft.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Immer mehr Menschen und Waren reisen um die Welt – und mit ihnen Krankheitserreger. Auch in Industrieländern sind scheinbar überwundene Infektionskrankheiten wieder auf dem Vormarsch. Ein Netzwerk deutscher Wissenschaftler warnt vor einer „post-antibiotischen Ära“, in der harmlose Krankheiten tödlich enden können, weil Antibiotika nicht mehr wirken, und fordert eine Intervention der Politik.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

KZV Berlin, großer Sitzungssaal, Georg-Wilhelm-Straße 16, 10711 Berlin
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.