Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
11.01.2018

Grippewelle 2017/2018 ist gestartet

Die Grippewelle der Saison 2017/2018 hat begonnen. Das meldet das Robert Koch-Institut. Seit der 50. Kalenderwoche 2017 werden zunehmend mehr Influenza-Viren nachgewiesen.
Grippewelle, grippe, grippesaison, influenza, viren, grippeschutzimpfung

Die Grippesaison 2017/2018 ist gestartet

Mit der 52. Kalenderwoche 2017 hat die Grippewelle 2017/2018 auch in Deutschland begonnen. In Frankreich und Großbritannien grassieren die Viren bereits, hierzulande nehmen die Influenzavirus-Nachweise seit der 50. Kalenderwoche 2017 zu.

In der 1. Meldewoche 2018 wurden 1.326 labordiagnostisch bestätigte Influenza-Fälle an das RKI übermittelt. Seit der 40. Meldewoche 2017 sind es damit insgesamt 3.736 Fälle. Besonders betroffen ist bisher die Altersgruppe der über 59-jährigen. Bei insgesamt 1.140 Grippe-Fällen (31 Prozent) war eine Krankenhauseinweisung nötig. Bislang wurden elf Todesfälle mit einer Influenza-Infektion gezählt.

Grippewelle 2017/2018 ist gestartet

In Rahmen der Grippewelle 2017/2018 wurden Influenza-B-Viren der Yamagata-Linie bisher mit 59 Prozent aller Nachweise am häufigsten entdeckt. Influenza-B-Viren der Victoria-Linie wurden bisher nicht nachgewiesen. Influenza-A(H1N1)pdm09-Viren stellten mit 30 Prozent der Nachweise die zweithäufigste Gruppe der in der aktuellen Saison zirkulierenden Influenzaviren dar.

Influenza-A(H3N2)-Viren wurden bisher nur in 11 Prozent der Fälle nachgewiesen. Die starke und lang anhaltende Zirkulation der Influenza-A(H3N2)-Viren in der letztjährigen Saison könnte einen großen Teil der Bevölkerung immunisiert haben und somit schützen, vermutet das RKI als Grund für die geringen Nachweisraten.

 

Dreifach-Impfstoff schützt nicht gegen Yamagata-Linie

Es ist davon auszugehen, dass Influenza-B-Viren der Yamagata-Linie und Influenza-A(H1N1)pdm09-Viren weiterhin häufig nachgewiesen werden. Die schlechte Nachricht: Während die Influenza-A(H1N1)pdm09-Viren gut mit der entsprechenden Komponente im Dreifach-Impfstoff übereinstimmen, ist die B-Yamagata-Linie nur im Vierfach- Impfstoff enthalten: Die darin enthaltene B-Komponente der Victoria-Linie kann auch gegen Erkrankungen durch die B-Yamagata-Linie einen gewissen Schutz bieten.

Für Personen, die in der laufenden Influenza-Saison bereits mit dem Dreifach-Impfstoff geimpft wurden, ist eine Nachimpfung mit dem Vierer-Impfstoff aber nicht generell zu empfehlen, meinen die RKI-Experten. Bei Hochrisikopatienten sollte das von Fall zu Fall entschieden werden.

RKI empfiehlt neuerdings Vierfach-Impfstoff

Die Ständige Impfkommission am RKI (Stiko) riet lange Zeit zum Dreifach-Impfstoff, änderte aber im Dezember 2017 seine Empfehlung und rät nun zum Vierfach-Impfstoff. Von den gesetzlichen Krankenkassen wird bislang nur der preiswertere Dreifach-Impfstoff erstattet. Nach der neuen Stiko-Empfehlung muss der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) nun entscheiden, ob der Vierfach-Impfstoff Kassenleistung werden soll. Für die aktuelle Grippe-Saison kommt die anstehende Entscheidung allerdings zu spät.

In österreichischen Medien wird derweil über einen Lieferengpass für den Vierfach-Impfstoff berichtet. Restbestände seien in Apotheken vorhanden, jedoch könne nicht nachgeliefert werden. In Deutschland gibt es keine Versorgungsengpässe.

Foto: juefraphoto/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Grippewelle
 

Weitere Nachrichten zum Thema Grippeimpfung

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Bei starkem Übergewicht kann ein Magenbypass zu einer bedeutenden Gewichtsabnahme führen. Ärzte aus Gießen nutzen für die Operation jetzt den OP-Roboter daVinci. Das sind die Vorteile.

Geschwollene Hubbel, kreisförmige Rötungen und – besonders lästig – der Juckreiz: Mit ihrer zarten Haut und ihren zarten Gefühlen haben Mückenstiche für Kinder eine ganze andere Dramatik als für Erwachsene. Hier ein paar Tipps für Eltern, um schnell und wirksam etwas dagegen zu tun.
 
Kliniken
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin