Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Grippewelle 2017/2018 ist gestartet

Donnerstag, 11. Januar 2018 – Autor:
Die Grippewelle der Saison 2017/2018 hat begonnen. Das meldet das Robert Koch-Institut. Seit der 50. Kalenderwoche 2017 werden zunehmend mehr Influenza-Viren nachgewiesen.
Grippewelle, grippe, grippesaison, influenza, viren, grippeschutzimpfung

Die Grippesaison 2017/2018 ist gestartet – Foto: ©juefraphoto - stock.adobe.com

Mit der 52. Kalenderwoche 2017 hat die Grippewelle 2017/2018 auch in Deutschland begonnen. In Frankreich und Großbritannien grassieren die Viren bereits, hierzulande nehmen die Influenzavirus-Nachweise seit der 50. Kalenderwoche 2017 zu.

In der 1. Meldewoche 2018 wurden 1.326 labordiagnostisch bestätigte Influenza-Fälle an das RKI übermittelt. Seit der 40. Meldewoche 2017 sind es damit insgesamt 3.736 Fälle. Besonders betroffen ist bisher die Altersgruppe der über 59-jährigen. Bei insgesamt 1.140 Grippe-Fällen (31 Prozent) war eine Krankenhauseinweisung nötig. Bislang wurden elf Todesfälle mit einer Influenza-Infektion gezählt.

Grippewelle 2017/2018 ist gestartet

In Rahmen der Grippewelle 2017/2018 wurden Influenza-B-Viren der Yamagata-Linie bisher mit 59 Prozent aller Nachweise am häufigsten entdeckt. Influenza-B-Viren der Victoria-Linie wurden bisher nicht nachgewiesen. Influenza-A(H1N1)pdm09-Viren stellten mit 30 Prozent der Nachweise die zweithäufigste Gruppe der in der aktuellen Saison zirkulierenden Influenzaviren dar.

Influenza-A(H3N2)-Viren wurden bisher nur in 11 Prozent der Fälle nachgewiesen. Die starke und lang anhaltende Zirkulation der Influenza-A(H3N2)-Viren in der letztjährigen Saison könnte einen großen Teil der Bevölkerung immunisiert haben und somit schützen, vermutet das RKI als Grund für die geringen Nachweisraten.

 

Dreifach-Impfstoff schützt nicht gegen Yamagata-Linie

Es ist davon auszugehen, dass Influenza-B-Viren der Yamagata-Linie und Influenza-A(H1N1)pdm09-Viren weiterhin häufig nachgewiesen werden. Die schlechte Nachricht: Während die Influenza-A(H1N1)pdm09-Viren gut mit der entsprechenden Komponente im Dreifach-Impfstoff übereinstimmen, ist die B-Yamagata-Linie nur im Vierfach- Impfstoff enthalten: Die darin enthaltene B-Komponente der Victoria-Linie kann auch gegen Erkrankungen durch die B-Yamagata-Linie einen gewissen Schutz bieten.

Für Personen, die in der laufenden Influenza-Saison bereits mit dem Dreifach-Impfstoff geimpft wurden, ist eine Nachimpfung mit dem Vierer-Impfstoff aber nicht generell zu empfehlen, meinen die RKI-Experten. Bei Hochrisikopatienten sollte das von Fall zu Fall entschieden werden.

RKI empfiehlt neuerdings Vierfach-Impfstoff

Die Ständige Impfkommission am RKI (Stiko) riet lange Zeit zum Dreifach-Impfstoff, änderte aber im Dezember 2017 seine Empfehlung und rät nun zum Vierfach-Impfstoff. Von den gesetzlichen Krankenkassen wird bislang nur der preiswertere Dreifach-Impfstoff erstattet. Nach der neuen Stiko-Empfehlung muss der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) nun entscheiden, ob der Vierfach-Impfstoff Kassenleistung werden soll. Für die aktuelle Grippe-Saison kommt die anstehende Entscheidung allerdings zu spät.

In österreichischen Medien wird derweil über einen Lieferengpass für den Vierfach-Impfstoff berichtet. Restbestände seien in Apotheken vorhanden, jedoch könne nicht nachgeliefert werden. In Deutschland gibt es keine Versorgungsengpässe.

Foto: juefraphoto/fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Grippewelle
 

Weitere Nachrichten zum Thema Grippeimpfung

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Eine deutliche Mehrheit der Deutschen unterstützt eine Impfpflicht gegen Covid-19 – vor allem für Erwachsene, aber auch für Kinder. Das zeigt eine Repräsentativbefragung der Universität Hamburg. Die Impfbereitschaft stieg zugleich um 4 auf 86 Prozent. Im Süden und Westen Deutschlands ist sie am stärksten. Und: Es gibt einen Zusammenhang zwischen Misstrauen gegenüber dem Staat und dem Impfen.


Seit die Omikron-Variante grassiert, infizieren sich immer mehr Geimpfte. Forscher wollten wissen, ob sie besser vor Long-Covid geschützt sind als ungeimpfte Covid-19-Patienten.
 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin