. Influenza

Grippesaison startet früh

Die Grippesaison 2013 startet in Deutschland früher als erwartet. Schon vor Jahresbeginn waren die Infektionszahlen gestiegen, wie das Robert-Koch-Institut meldete.
Grippesaison 2013 startet früh

Das RKI empfiehlt, sich gegen Grippe impfen zu lassen.

Die diesjährige Grippesaison ist besonders früh gestartet. Bereits in den letzten Dezemberwochen des vergangenen Jahres wurden dem Berliner Robert Koch-Institut (RKI) gestiegene Fallzahlen gemeldet. Normalerweise ist dies erst Ende Januar oder Anfang Februar der Fall. „Die ansteigenden Zahlen deuten auf den Beginn der Grippesaison hin", kommentierte RKI-Sprecherin Susanne Glasmacher. Grippewellen verlaufen von Jahr zu Jahr unterschiedlich stark. „Ob eine Grippewelle einen normalen oder schweren Verlauf nimmt, kann man aber nur sehr schwer vorhersagen“, erklärte Glasmacher. Das individuelle Risiko für eine schwere Erkrankung werde davon auch nicht beeinflusst.

Grippeimpfung lohnt sich noch

Nach Angaben des RKI ist es für eine Grippeimpfung in diesem Jahr noch nicht zu spät. Besonders für Menschen über 60 Jahre, chronisch Kranke und Schwangere empfiehlt das Institut die Imfpung. „Auch jetzt ist der Gang zum Arzt noch sinnvoll - allerdings dauert es nach der Spritze etwa zwei Wochen, bis ein Schutz besteht“, erklärte Glasmacher.

In den letzten beiden Meldewochen des vergangenen Jahres gab es bereits 388 bestätigte Fälle einer Influenza. Schon vor einigen Monaten wurde gewarnt, dass Deutschland in diesem Winter eine schwere Grippewelle bevorstehe. Experten fordern seit längerer Zeit mehr Impfungen in Deutschland und beklagen die niedrige Impfbereitschaft, die zum einen aus einem geringen Problembewusstsein, zum anderen aus Vorbehalten gegenüber dem Impfen resultiert.

Da sich Grippeviren ständig verändern, muss jedes Jahr neu geimpft werden. Typisch für eine Virusgrippe ist der plötzliche Beginn mit hohem Fieber und schwerem Krankheitsgefühl. Jährlich sterben etwa 5.000 bis 8.000 Menschen daran. Übertragen wird der Virus über Tröpfcheninfektion. Oft lässt sich allerdings schon durch einfache Vorsichtmaßnahmen, wie häufiges Händewaschen oder regelmäßiges Lüften, eine Infektion vermeiden.

Foto: DOC RABE Media - Fotolia.com

 
Autor:
Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Grippe

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Eine akute Typ A-Aortendissektion muss sofort behandelt werden. Doch die Diagnose ist nicht immer leicht. Selbst Notärzte können die Erkrankung mit einem Herzinfarkt verwechseln – nicht selten mit tödlichen Folgen. Das „Aortentelefon“ des Deutschen Herzzentrums Berlin (DHZB) koordiniert die Behandlung und kann damit Leben retten.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.