. Influenza

Grippesaison startet früh

Die Grippesaison 2013 startet in Deutschland früher als erwartet. Schon vor Jahresbeginn waren die Infektionszahlen gestiegen, wie das Robert-Koch-Institut meldete.
Grippesaison 2013 startet früh

Das RKI empfiehlt, sich gegen Grippe impfen zu lassen.

Die diesjährige Grippesaison ist besonders früh gestartet. Bereits in den letzten Dezemberwochen des vergangenen Jahres wurden dem Berliner Robert Koch-Institut (RKI) gestiegene Fallzahlen gemeldet. Normalerweise ist dies erst Ende Januar oder Anfang Februar der Fall. „Die ansteigenden Zahlen deuten auf den Beginn der Grippesaison hin", kommentierte RKI-Sprecherin Susanne Glasmacher. Grippewellen verlaufen von Jahr zu Jahr unterschiedlich stark. „Ob eine Grippewelle einen normalen oder schweren Verlauf nimmt, kann man aber nur sehr schwer vorhersagen“, erklärte Glasmacher. Das individuelle Risiko für eine schwere Erkrankung werde davon auch nicht beeinflusst.

Grippeimpfung lohnt sich noch

Nach Angaben des RKI ist es für eine Grippeimpfung in diesem Jahr noch nicht zu spät. Besonders für Menschen über 60 Jahre, chronisch Kranke und Schwangere empfiehlt das Institut die Imfpung. „Auch jetzt ist der Gang zum Arzt noch sinnvoll - allerdings dauert es nach der Spritze etwa zwei Wochen, bis ein Schutz besteht“, erklärte Glasmacher.

In den letzten beiden Meldewochen des vergangenen Jahres gab es bereits 388 bestätigte Fälle einer Influenza. Schon vor einigen Monaten wurde gewarnt, dass Deutschland in diesem Winter eine schwere Grippewelle bevorstehe. Experten fordern seit längerer Zeit mehr Impfungen in Deutschland und beklagen die niedrige Impfbereitschaft, die zum einen aus einem geringen Problembewusstsein, zum anderen aus Vorbehalten gegenüber dem Impfen resultiert.

Da sich Grippeviren ständig verändern, muss jedes Jahr neu geimpft werden. Typisch für eine Virusgrippe ist der plötzliche Beginn mit hohem Fieber und schwerem Krankheitsgefühl. Jährlich sterben etwa 5.000 bis 8.000 Menschen daran. Übertragen wird der Virus über Tröpfcheninfektion. Oft lässt sich allerdings schon durch einfache Vorsichtmaßnahmen, wie häufiges Händewaschen oder regelmäßiges Lüften, eine Infektion vermeiden.

Foto: DOC RABE Media - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Grippe

| In Deutschland ist die Grippe-Saison 2016/2017 gestartet. In der ersten Woche des neuen Jahres gab es laut Robert Koch-Institut (RKI) besonders in Rheinland-Pfalz/Saarland und Sachsen viele akute Atemwegserkrankungen. Erneut gibt es Diskussionen um Dreifach- oder Vierfach-Impfstoffe.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Um die psychologische Versorgung von Krebspatienten in Deutschland zu verbessern, wurde kürzlich das Projekt isPo (Integrierte, sektorenübergreifende Psychoonkologie) gestartet. Damit soll ein Konzept für eine flächendeckende psychoonkologische Versorgung entwickelt werden.
Händehygiene ist die einfachste und effektivste Maßnahme um die Übertragung von Keimen und Krankenhaus-Infektionen zu verhindern. Das meldet die Medizinische Universität Wien. Am 15. Oktober war Tag des Händewaschens.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Raum 12.109/110 im Erdgeschoss, Landsberger Allee 49, 10249 Berlin
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.