. Influenza

Grippesaison startet früh

Die Grippesaison 2013 startet in Deutschland früher als erwartet. Schon vor Jahresbeginn waren die Infektionszahlen gestiegen, wie das Robert-Koch-Institut meldete.
Grippesaison 2013 startet früh

Das RKI empfiehlt, sich gegen Grippe impfen zu lassen.

Die diesjährige Grippesaison ist besonders früh gestartet. Bereits in den letzten Dezemberwochen des vergangenen Jahres wurden dem Berliner Robert Koch-Institut (RKI) gestiegene Fallzahlen gemeldet. Normalerweise ist dies erst Ende Januar oder Anfang Februar der Fall. „Die ansteigenden Zahlen deuten auf den Beginn der Grippesaison hin", kommentierte RKI-Sprecherin Susanne Glasmacher. Grippewellen verlaufen von Jahr zu Jahr unterschiedlich stark. „Ob eine Grippewelle einen normalen oder schweren Verlauf nimmt, kann man aber nur sehr schwer vorhersagen“, erklärte Glasmacher. Das individuelle Risiko für eine schwere Erkrankung werde davon auch nicht beeinflusst.

Grippeimpfung lohnt sich noch

Nach Angaben des RKI ist es für eine Grippeimpfung in diesem Jahr noch nicht zu spät. Besonders für Menschen über 60 Jahre, chronisch Kranke und Schwangere empfiehlt das Institut die Imfpung. „Auch jetzt ist der Gang zum Arzt noch sinnvoll - allerdings dauert es nach der Spritze etwa zwei Wochen, bis ein Schutz besteht“, erklärte Glasmacher.

In den letzten beiden Meldewochen des vergangenen Jahres gab es bereits 388 bestätigte Fälle einer Influenza. Schon vor einigen Monaten wurde gewarnt, dass Deutschland in diesem Winter eine schwere Grippewelle bevorstehe. Experten fordern seit längerer Zeit mehr Impfungen in Deutschland und beklagen die niedrige Impfbereitschaft, die zum einen aus einem geringen Problembewusstsein, zum anderen aus Vorbehalten gegenüber dem Impfen resultiert.

Da sich Grippeviren ständig verändern, muss jedes Jahr neu geimpft werden. Typisch für eine Virusgrippe ist der plötzliche Beginn mit hohem Fieber und schwerem Krankheitsgefühl. Jährlich sterben etwa 5.000 bis 8.000 Menschen daran. Übertragen wird der Virus über Tröpfcheninfektion. Oft lässt sich allerdings schon durch einfache Vorsichtmaßnahmen, wie häufiges Händewaschen oder regelmäßiges Lüften, eine Infektion vermeiden.

Foto: DOC RABE Media - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Grippe

| Die Grippe breitet sich immer weiter aus, wie die aktuelle Wochenkarte der Arbeitsgemeinschaft Influenza des Robert-Koch-Instituts (RKI) zeigt. Bis zum Ende der 6. Kalenderwoche wurden zudem bereits 102 Tote durch das Influenza-Virus gemeldet.
| Bestimmte Darmbakterien können vor einer schweren Grippe-Infektion schützen, indem sie Flavonoide verstoffwechseln. Das haben amerikanische Forscher in einer Studie gezeigt. Die Stoffe kommen besonders viel in Blaubeeren, schwarzem Tee und Rotwein vor.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Die Grippe breitet sich immer weiter aus, wie die aktuelle Wochenkarte der Arbeitsgemeinschaft Influenza des Robert-Koch-Instituts (RKI) zeigt. Bis zum Ende der 6. Kalenderwoche wurden zudem bereits 102 Tote durch das Influenza-Virus gemeldet.
. Top-Fortbildungen
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Interviews
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.