. Grippeimpfstoff

Grippesaison 2014/2015 könnte heftig werden

Die amerikanische Gesundheitsbehörde CDC warnt vor einer heftigen Grippesaison. Der Grund: Das Influenzavirus H3N2 ist in diesem Jahr besonders aktiv. Und es kursieren Stämme, gegen den der diesjährige Grippeimpfstoff nicht voll wirksam ist.
Grippesaison 2014/2015 könnte heftig werden

In diesem Winter sind Grippeviren vom Typ H3N2 besonders aktiv. Die Grippeimpfung schützt nur bedingt

Die diesjährige Grippesaison auf der nördlichen Hemisphäre wird von H3N2-Viren dominiert. Laut des Centers for Disease and Control (CDC) in Atlanta, USA, verursachen H3-Viren besonders schwere Grippewellen, mit bis zu doppelt so vielen Krankenhauseinweisungen und Todesfällen als üblich. Die gute Nachricht: Der diesjährige Grippeimpfstoff enthält eine Komponente gegen H3N2. Die schlechte: Etwa die Hälfte der Viren aus dieser Gruppe weist derartige Veränderungen auf, gegen die das Vakzin höchstwahrscheinlich unwirksam ist. Das haben Blutanalysen von Grippeerkrankten seit 1. Oktober ergeben. In 82 Prozent fand die Behörde Viren vom Typ H3N2, davon 48 Prozent veränderte H3N2-Stämme. “Leider weicht ungefähr die Hälfte der H3N2-Viren von denen des Impfstoffs ab“, sagt Tom Frieden vom CDC. „Die Virenstämme sind derart verändert, dass ein voller Impfschutz sehr wahrscheinlich nicht gegeben ist.“

Grippeimpfung einziger Schutz

Dennoch sei die Grippeimpfung der einzige Schutz vor einer Grippeerkrankung. Menschen sollten sich unbedingt gegen Grippe impfen lassen, rät die Behörde. Erkrankte sollten darüber hinaus in diesem Jahr mit antiviralen Medikamenten behandelt werden, am besten innerhalb von 48 Stunden nach Auftreten der ersten Symptome. „Die antiviralen Medikamente können Symptome mildern und die Erkrankung verkürzen und sehr wahrscheinlich viele Todesfälle verhindern“, so Tom Frieden.

H3N2 verursacht in der Regel schwere Grippewellen

Der diesjährige Grippeimpfstoff wirkt gegen das H1N1-Virus, das 2009/2010 als "Schweinegrippe" bekannt geworden war sowie gegen den Virenstamm B/Massachusetts/2/2012. Außerdem wirkt er gegen /Texas/50/2012, das zur Gruppe der H3N2-Viren gehört. Wie das CDC jetzt herausgefunden hat, sind aber rund 50 Prozent dieser Viren so verändert sind, dass die H3N2-Komponente des Grippeimpfstoffs keinen Schutz bietet. Die Weltgesundheitsorganisation legt die Zusammensetzung des Grippeimpfstoffs schon im Frühjahr des Jahres fest. Im Herbst wird der Impfstoff dann produziert und ausgegeben. Dieser lange Zeitraum wird benötigt, um den Impfstoff zu entwickeln, birgt allerdings das Risiko, dass sich im Laufe der Monate die zirkulierenden Viren-Stämme noch verändern - so wie jetzt offenbar geschehen.  Das Paul-Ehrlich-Institut hat in Deutschland bis zum 7. November bereits 17,5 Millionen Impfstoffdosen freigegeben.

Foto: © Arsgera - Fotolia.com

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten , Grippe , Grippeschutzimpfung , Grippewelle

Weitere Nachrichten zum Thema Grippe

| Die Grippe breitet sich immer weiter aus, wie die aktuelle Wochenkarte der Arbeitsgemeinschaft Influenza des Robert-Koch-Instituts (RKI) zeigt. Bis zum Ende der 6. Kalenderwoche wurden zudem bereits 102 Tote durch das Influenza-Virus gemeldet.
| Bestimmte Darmbakterien können vor einer schweren Grippe-Infektion schützen, indem sie Flavonoide verstoffwechseln. Das haben amerikanische Forscher in einer Studie gezeigt. Die Stoffe kommen besonders viel in Blaubeeren, schwarzem Tee und Rotwein vor.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Nach dem jüngsten BGH-Urteil muss das Arztbewertungsportal Jameda das Profil einer Ärztin löschen. Die Bundesärztekammer begrüßt die Entscheidung, sieht jedoch noch weiteren Handlungsbedarf.
. Top-Fortbildungen
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Interviews
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.