Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
19.10.2015

Grippemittel schränken Fahrtüchtigkeit ein

Viele Grippemittel haben am Steuer eine ähnliche Wirkung wie Alkohol. Auf dieses Verkehrsrisiko weist der TÜV Süd jetzt hin. Beipackzettel sollten deshalb aufmerksam gelesen werden.
Grippemittel am Steuer so gefährlich wie Alkohol. Darum den Beipackzettel vorher lesen

Grippemittel am Steuer so gefährlich wie Alkohol. Darum den Beipackzettel vorher lesen

Die Grippesaison hat begonnen. Die ersten greifen bereits zu Grippemitteln, um Husten oder eine Erkältung in Schach zu halten. Doch die rezeptfreien Mittel können Schwindel, Unruhe oder Müdigkeit verursachen und so auch die Reaktionszeit erheblich verlangsamen. Darauf weist der TÜV Süd jetzt hin. „Das sind genau dieselben gefährlichen Symptome, die bei Alkohol im Verkehr auftauchen. Und jeder weiß, dass keiner unter diesen Umständen hinter dem Lenkrad sitzen sollte“, sagt Jürgen Brenner-Hartmann, Fachlicher Leiter Verkehrspsychologie und Verkehrsmedizin beim TÜV Süd. Brenner rät deshalb allen, die in der Grippezeit Medikamente zu sich nehmen, den Beipackzettel genau zu lesen, ob die Fahrtauglichkeit durch die Einnahme gefährdet ist. Auch Hausärzte oder Apotheker sollten zusätzlich befragt werden.

Hustensäfte enthalten oft Codein und Alkohol

Besonders in sich haben es flüssige Arzneimittel. Meist ist hochprozentiger Alkohol darin enthalten. Viele wissen das gar nicht und sitzen nach der Einnahme alkoholisiert am Steuer. Hustensäfte enthalten oft zusätzlich Codein, was das Sehvermögen beeinträchtigen kann. „Sollte es dann zu einem Unfall kommen, erweist sich diese Kombination von gesundheitlicher Beeinträchtigung und Alkohol- oder Medikamentenwirkung strafrechtlich gesehen als besonders problematisch vor Gericht“, warnt Verkehrsmediziner Brenner.

 

Mit Grippe eine Gefahr für den Straßenverkehr

Grundsätzlich sollte sich jeder, der mit einer Grippe kämpft, fragen, ob er fit genug zum Autofahren ist. Schnell könnten lebensbedrohliche Situationen entstehen, wenn bei einem Hustenanfall oder beim Niesen die Augen reflexartig für kurze Zeit geschlossen werden. „Schon bei einer Geschwindigkeit von nur 50 km/h fährt der Autofahrer damit 20 Meter lang quasi blind“, erklärt Brenner. Sein Rat: Lieber eine Auszeit nehmen, als eine Gefahr für den Straßenverkehr werden.

Arzneimittel sind der Grund für zahlreiche Verkehrsunfälle. Laut der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) geht jeder vierte Unfall in Deutschland auf die Einnahme von Medikamenten zurück.

Foto: © underdogstudios - Fotolia.com

Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Grippe , Alkohol , Arzneimittel
 

Weitere Nachrichten zum Thema Grippe

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.


Wer spät am Abend viel und Schweres isst, schläft schlecht – und umgekehrt. Das ist bekannt. Eine Studie aus den USA an über 400 Frauen zeigt jetzt: Nicht nur der Zeitpunkt des Essens ist entscheidend, sondern auch die grundsätzliche Auswahl. Wer sich also konsequent gesund ernährt, kann dauerhaft leichter ein- und besser durchschlafen.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin