. Verkehrssicherheit

Grippemittel schränken Fahrtüchtigkeit ein

Viele Grippemittel haben am Steuer eine ähnliche Wirkung wie Alkohol. Auf dieses Verkehrsrisiko weist der TÜV Süd jetzt hin. Beipackzettel sollten deshalb aufmerksam gelesen werden.
Grippemittel am Steuer so gefährlich wie Alkohol. Darum den Beipackzettel vorher lesen

Grippemittel am Steuer so gefährlich wie Alkohol. Darum den Beipackzettel vorher lesen

Die Grippesaison hat begonnen. Die ersten greifen bereits zu Grippemitteln, um Husten oder eine Erkältung in Schach zu halten. Doch die rezeptfreien Mittel können Schwindel, Unruhe oder Müdigkeit verursachen und so auch die Reaktionszeit erheblich verlangsamen. Darauf weist der TÜV Süd jetzt hin. „Das sind genau dieselben gefährlichen Symptome, die bei Alkohol im Verkehr auftauchen. Und jeder weiß, dass keiner unter diesen Umständen hinter dem Lenkrad sitzen sollte“, sagt Jürgen Brenner-Hartmann, Fachlicher Leiter Verkehrspsychologie und Verkehrsmedizin beim TÜV Süd. Brenner rät deshalb allen, die in der Grippezeit Medikamente zu sich nehmen, den Beipackzettel genau zu lesen, ob die Fahrtauglichkeit durch die Einnahme gefährdet ist. Auch Hausärzte oder Apotheker sollten zusätzlich befragt werden.

Hustensäfte enthalten oft Codein und Alkohol

Besonders in sich haben es flüssige Arzneimittel. Meist ist hochprozentiger Alkohol darin enthalten. Viele wissen das gar nicht und sitzen nach der Einnahme alkoholisiert am Steuer. Hustensäfte enthalten oft zusätzlich Codein, was das Sehvermögen beeinträchtigen kann. „Sollte es dann zu einem Unfall kommen, erweist sich diese Kombination von gesundheitlicher Beeinträchtigung und Alkohol- oder Medikamentenwirkung strafrechtlich gesehen als besonders problematisch vor Gericht“, warnt Verkehrsmediziner Brenner.

Mit Grippe eine Gefahr für den Straßenverkehr

Grundsätzlich sollte sich jeder, der mit einer Grippe kämpft, fragen, ob er fit genug zum Autofahren ist. Schnell könnten lebensbedrohliche Situationen entstehen, wenn bei einem Hustenanfall oder beim Niesen die Augen reflexartig für kurze Zeit geschlossen werden. „Schon bei einer Geschwindigkeit von nur 50 km/h fährt der Autofahrer damit 20 Meter lang quasi blind“, erklärt Brenner. Sein Rat: Lieber eine Auszeit nehmen, als eine Gefahr für den Straßenverkehr werden.

Arzneimittel sind der Grund für zahlreiche Verkehrsunfälle. Laut der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) geht jeder vierte Unfall in Deutschland auf die Einnahme von Medikamenten zurück.

Foto: © underdogstudios - Fotolia.com

Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Grippe , Alkohol , Arzneimittel

Weitere Nachrichten zum Thema Grippe

| In Deutschland ist die Grippe-Saison 2016/2017 gestartet. In der ersten Woche des neuen Jahres gab es laut Robert Koch-Institut (RKI) besonders in Rheinland-Pfalz/Saarland und Sachsen viele akute Atemwegserkrankungen. Erneut gibt es Diskussionen um Dreifach- oder Vierfach-Impfstoffe.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
60-Stunden-Woche für Krankenschwestern, doppelt so lange Wartezeiten beim Hausarzt: Dieses Szenario könnte schon in einem Jahrzehnt Realität werden, wenn das Gesundheitssystem nicht entschlossen reagiert. Schon jetzt ist das Angebot an freien Stellen hier zweieinhalbmal so groß wie der Zahl der Bewerber.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.