. Verkehrssicherheit

Grippemittel schränken Fahrtüchtigkeit ein

Viele Grippemittel haben am Steuer eine ähnliche Wirkung wie Alkohol. Auf dieses Verkehrsrisiko weist der TÜV Süd jetzt hin. Beipackzettel sollten deshalb aufmerksam gelesen werden.
Grippemittel am Steuer so gefährlich wie Alkohol. Darum den Beipackzettel vorher lesen

Grippemittel am Steuer so gefährlich wie Alkohol. Darum den Beipackzettel vorher lesen

Die Grippesaison hat begonnen. Die ersten greifen bereits zu Grippemitteln, um Husten oder eine Erkältung in Schach zu halten. Doch die rezeptfreien Mittel können Schwindel, Unruhe oder Müdigkeit verursachen und so auch die Reaktionszeit erheblich verlangsamen. Darauf weist der TÜV Süd jetzt hin. „Das sind genau dieselben gefährlichen Symptome, die bei Alkohol im Verkehr auftauchen. Und jeder weiß, dass keiner unter diesen Umständen hinter dem Lenkrad sitzen sollte“, sagt Jürgen Brenner-Hartmann, Fachlicher Leiter Verkehrspsychologie und Verkehrsmedizin beim TÜV Süd. Brenner rät deshalb allen, die in der Grippezeit Medikamente zu sich nehmen, den Beipackzettel genau zu lesen, ob die Fahrtauglichkeit durch die Einnahme gefährdet ist. Auch Hausärzte oder Apotheker sollten zusätzlich befragt werden.

Hustensäfte enthalten oft Codein und Alkohol

Besonders in sich haben es flüssige Arzneimittel. Meist ist hochprozentiger Alkohol darin enthalten. Viele wissen das gar nicht und sitzen nach der Einnahme alkoholisiert am Steuer. Hustensäfte enthalten oft zusätzlich Codein, was das Sehvermögen beeinträchtigen kann. „Sollte es dann zu einem Unfall kommen, erweist sich diese Kombination von gesundheitlicher Beeinträchtigung und Alkohol- oder Medikamentenwirkung strafrechtlich gesehen als besonders problematisch vor Gericht“, warnt Verkehrsmediziner Brenner.

 

Mit Grippe eine Gefahr für den Straßenverkehr

Grundsätzlich sollte sich jeder, der mit einer Grippe kämpft, fragen, ob er fit genug zum Autofahren ist. Schnell könnten lebensbedrohliche Situationen entstehen, wenn bei einem Hustenanfall oder beim Niesen die Augen reflexartig für kurze Zeit geschlossen werden. „Schon bei einer Geschwindigkeit von nur 50 km/h fährt der Autofahrer damit 20 Meter lang quasi blind“, erklärt Brenner. Sein Rat: Lieber eine Auszeit nehmen, als eine Gefahr für den Straßenverkehr werden.

Arzneimittel sind der Grund für zahlreiche Verkehrsunfälle. Laut der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) geht jeder vierte Unfall in Deutschland auf die Einnahme von Medikamenten zurück.

Foto: © underdogstudios - Fotolia.com

Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Grippe , Alkohol , Arzneimittel
 

Weitere Nachrichten zum Thema Grippe

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Wie viel Intensivbetten und Beatmungsgeräte brauchen wir am Tag X, wenn die Infektionszahlen weiter steigen wie bisher? Forscher der Uni Saarbrücken haben einen Corona-Simulator entwickelt, mit dem anhand aktueller Daten präzise Prognosen zum Pandemiegeschehen für Bund und Länder erstellt werden können. Sie liefern das Material für Entscheidungen in der Politik und im Gesundheitswesen.
 
 
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.