Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
05.10.2021

Grippeimpfung und Covid-Impfung gleichzeitig möglich

Laut STIKO muss zwischen Covid-19-Impfung und Grippeimpfung kein Abstand von 14 Tagen mehr eingehalten werden. Beide Impfungen können bei einem Termin erfolgen.
Zwei Impfungen an einem Tag: Zwischen Covid-Impfung und Grippeimpfung ist kein zeitlicher Abstand mehr notwendig

Zwei Impfungen an einem Tag: Zwischen Covid-Impfung und Grippeimpfung ist kein zeitlicher Abstand mehr notwendig

Darf die Grippeimpfung zusammen mit der COVID-19-Impfung gegeben werden? Ja, sagt die Ständige Impfkommission (STIKO) in ihren aktualisierten Impfempfehlungen. Beide Impfungen sind demnach gleichzeitig möglich, ein Impfabstand von 14 Tagen ist nicht mehr notwendig. Für alle, die sich jetzt gegen Grippe impfen lassen möchten und noch keinen vollen Schutz vor Corona haben, ist das eine gute Nachricht, weil sie nur einen Impftermin beim Arzt benötigen.

Grippeimpfung wird Risikogruppen empfohlen

Die jährliche Grippeimpfung wird von der STIKO chronisch Kranken, Menschen über 60 sowie Bewohnern von Pflegeheimen und Personal im Gesundheitswesen empfohlen. Darüber hinaus sollten sich Schwangere ab dem vierten Schwangerschaftsmonat Grippe impfen lassen. Schwangeren ab dem zweiten Schwangerschaftsdrittel wird neuerdings auch die Covid-19-Impfung mit einem mRNA-Vakzin empfohlen.

Dass die STIKO die Grippeimpfung nur für bestimmte Personengruppen empfiehlt, bedeutet jedoch nicht, dass sie anderen Personen davon abrät. Vielmehr haben gesunden Kindern und Erwachsene unter 60 in der Regle eher einen unkomplizierten Verlauf, weshalb sie von der STIKO nicht priorisiert werden. Bei Bedarf sollte geklärt werden, ob die Krankenkasse die Kosten übernimmt.

 

Kein Mindestabstand mehr zu anderen Totimpfstoffen

Der Impfabstand entfällt auch für andere sogenannte Totimpfstoffe wie die Keuchhustenimpfung und die Pneumokokkenimpfung. Die Impfung gegen Pneumokokken schützt vor einer schweren bakteriellen Lungenentzündung, die zum Beispiel Folge einer Covid-19-Erkrankung oder einer Grippe sein kann. Ältere Menschen, chronisch Kranke und Menschen mit geschwächtem Immunsystem sollten darum ihren Impfschutz gegen Pneumokokken überprüfen lassen.

Auch der Schutz vor Pertussis (Keuchhusten) sollte überprüft und bei Erwachsenen gegebenenfalls bei der nächsten fälligen Tetanusimpfung mit aufgefrischt werden, rät die STIKO. Schwangeren empfiehlt die Impfkommission eine Keuchhustenimpfung zu Beginn des letzten Schwangerschaftsdrittels. Personal im Gesundheitsdienst sowie in Gemeinschaftseinrichtungen sollte alle zehn Jahre eine Auffrischungsimpfung erhalten.

Foto: © Adobe Stock/ gpointstudio

Autor: ham
Hauptkategorien: Corona , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Grippe , Pneumokokken
 

Weitere Nachrichten zum Thema Impfungen

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten

Der Anteil der jungen Frauen, die mit der Anti-Baby-Pille verhüten, geht immer weiter zurück. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Techniker Krankenkasse (TK). Demnach bekam im vergangenen Jahr nur noch ein Drittel der 14- bis 19-Jährigen das hormonelle Verhütungsmittel verschrieben.

Eine Kohlenmonoxid-Vergiftung kann rasch zum Tod führen. Die Vergiftung kann aber auch schleichend verlaufen. Betroffene haben anfangs grippeähnliche Symptome, im Verlauf kann es schweren gesundheitlichen Schäden wie Herzinfarkten, Lähmungen bis hin zu Psychosen kommen. Mit dem Beginn der Kaminsaison warnen Experten nun vor den Gefahren.
 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin