. Studie aus Australien

Grippeimpfung schützt Schwangere vor Totgeburt

Die saisonale Grippeimpfung hat einen bislang unbekannten Nebeneffekt: Sie schützt Schwangere offenbar vor einer Totgeburt. Das fanden Forscher aus Australien in einer großen Kohorten-Studie heraus.
Grippeimpfung könnte Schwangere vor einer gefürchteten Totgeburt bewahren

Überraschende Erkenntnis: Grippeimpfung könnte Schwangere vor einer gefürchteten Totgeburt bewahren

Schwangere zieren sich oft vor einer Grippeimpfung, weil sie Schaden für ihr Kind befürchten. Dabei wird die Impfung gegen Influenza Schwangeren ausdrücklich von der STIKO empfohlen. Nun scheint es ein weiteres Argument für die Impfung zu geben. Nach einer retrospektiven Studie aus Australien sinkt das Risiko für eine Totgeburt um 51 Prozent, wenn sich Schwangere impfen lassen, gegenüber nicht geimpften.

In der Studie hatten Wissenschaftler Western Australia Department of Health mehr als 58.000 Geburten aus den Jahren 2012 und 2013 analysiert. Davon waren 52.932 Frauen nicht gegen Grippe geimpft, 5.076 hatten die Impfung während der Schwangerschaft erhalten. Die Daten stammten aus der südlichen Hemisphäre und wurden von Hebammen aufgezeichnet. „Unsere Erkenntnisse sind insofern interessant, da sie zeigen, dass ein Schutz in jeder Grippesaison möglich ist“, sagt Dr. Annette Regan vom Western Australia Department of Health. „Bedauerlicherweise nutzen aber nur 40 Prozent der Schwangeren diese Möglichkeit.“

Mehr Totgeburten während Grippewellen

Dass es einen Zusammenhang zwischen Grippe und Totgeburten gibt, zeigt die Analyse ebenfalls. So nahm die Zahl der Totgeburten nach heftigen Grippewellen zu, während sie vor einer Grippewelle abnahmen. Diese Ergebnisse stützen eine Studie aus der Schweiz, die im Jahr 2000 zu einem ähnlichen Fazit gekommen war. Danach waren sowohl in gewöhnlichen Grippewellen als auch in der A/H1N1 Pandemie mehr Kinder tot zur Welt gekommen als üblich.

Die australischen Wissenschaftler nahmen auch die H1N1-Pandemie aus dem 2009 unter die Lupe. In diesem Zeitraum sank die Zahl der Totgeburten unter den geimpften Frauen, wie die Wissenschaftler berichten.

Grippe ist für Schwangere gefährlich

Grippe ist eine besondere Gefahr für Schwangere und es können Komplikationen wie Lungenentzündungen oder das aspiratorische Syndrom auftreten. Infektionen während der Schwangerschaft sind außerdem mit einer höheren Kindessterblichkeit assoziiert. Weltweit kommen jedes Jahr über drei Millionen Kinder tot zur Welt. In Industrienationen machen Totgeburten 70 Prozent aller Todesfälle von Neugeborenen aus. „Ich hoffe, wir können nunmehr Frauen von der Grippeimpfung überzeugen“, so Regan, wenn gleich noch weitere Forschung auf diesem Gebiet nötig sei.

Foto: © Boggy - Fotolia.com

Autor: ham

Weitere Nachrichten zum Thema Schwangerschaft

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Zwar scheint die Anzahl der Übergewichtigen in Deutschland nicht weiter zuzunehmen, wie der 12. Ernährungsbericht der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) zeigt. Doch die Zahlen sind nach wie vor erschreckend hoch.
. Weitere Nachrichten
Um die psychologische Versorgung von Krebspatienten in Deutschland zu verbessern, wurde kürzlich das Projekt isPo (Integrierte, sektorenübergreifende Psychoonkologie) gestartet. Damit soll ein Konzept für eine flächendeckende psychoonkologische Versorgung entwickelt werden.
Händehygiene ist die einfachste und effektivste Maßnahme um die Übertragung von Keimen und Krankenhaus-Infektionen zu verhindern. Das meldet die Medizinische Universität Wien. Am 15. Oktober war Tag des Händewaschens.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.