. Studienlage

Grippeimpfung extrem wichtig für Herzkranke

Die Grippeimpfung kann Leben retten. Dies gilt gerade für Herzpatienten. Zwei Studien zeigen jetzt deutliche Überlebensvorteile für Geimpfte.
Grippeimpfung schützt Herzkranke

Die Grippeimpfung schützt Herzkranke auch vor einem Herzinfarkt und anderen tödlichen Herzereignissen

Grippewelle? Noch nicht in Sicht. In der Regel beginnen Grippewellen erst mit dem Jahreswechsel und erreichen ihren Höhepunkt meist im Verlauf des Februars oder Anfang März. Aber gegen Grippe geimpft wird schon seit Wochen. Aus gutem Grund: Die echte Grippe kann schwere und tödliche Verläufe nehmen. Zu den gefürchteten Komplikationen gehören Entzündungen des Gehirns oder des Herzmuskels – sogar junge Menschen ohne Vorerkrankungen kann dies treffen. Besonders heftig fiel die Grippesaison 2017/18 aus: Nach Schätzungen des Robert Koch-Instituts starben in Deutschland mehr als 25.000 Menschen an der Influenza.

Herzkranke profitieren enorm

Ältere Menschen und chronisch Kranke sind besonders gefährdet, schwere oder tödliche Verläufe der Influenza zu erleiden. Dies trifft auch auf Herzkranke zu. Umso wichtiger scheint für Herzpatienten die Grippeimpfung zu sein. „Seit Jahren belegen immer mehr Studien, wie groß der Nutzen der Grippeimpfung insbesondere für Herzpatienten ist. In der Öffentlichkeit und bei den betroffenen Patienten ist dies jedoch noch zu wenig bekannt, und die Impfquoten sind entsprechend gering“, sagt Professor Gerd Fätkenheuer, Leiter der Infektiologie an der Universitätsklinik Köln und Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Infektiologie (DGI).

 

Weniger Todesfälle durch Grippeimpfung

Die DGI verweist in diesem Zusammenhang auf eine aktuelle Studie aus Dänemark mit mehr als 130.000 Herzinsuffizienzpatienten. Die Studie belegt einen deutlichen Überlebensvorteil für die geimpften Studienteilnehmer: Im Nachbeobachtungszeitraum von durchschnittlich 3,7 Jahren hatten jene, die mindestens einmal gegen Grippe geimpft wurden, ein um 18 Prozent geringeres Sterberisiko als die ungeimpften. Das Risiko reduzierte sich umso mehr, je regelmäßiger die Impfung im Laufe der Jahre erfolgte.

Zu einem ähnlichen Ergebnis kommt eine weitere aktuelle Studie mit 8.700 Patienten aus Taiwan, die einen ersten Herzinfarkt überlebt hatten: Wer von ihnen innerhalb der ersten sechs Monate nach der Entlassung aus der Klinik gegen Grippe geimpft worden war, hatte innerhalb eines Jahres ein um 18 Prozent geringeres Sterberisiko. Zudem war das Risiko für einen erneuten Herzinfarkt um 16 Prozent niedriger.

Grippeimpfung wirkt wie Rauchstopp oder Cholesterinsenker

„Diese Erkenntnisse decken sich mit denen großer Übersichtsstudien der vergangenen Jahre, die belegen, dass die Impfung gegen Influenza für Herzpatienten ähnlich effektiv ist wie ein Rauchstopp oder die Einnahme von Blutdruck- oder Cholesterinsenkern“, betont Infektiologe Fätkenheuer. Seine Schlussfolgerung: „Für Herzpatienten sollte die Influenza-Impfung ein selbstverständlicher Teil der Vor-sorge sein. Sowohl Hausärzte als auch Kardiologen sind hier gefragt, ihre Patienten auf die große Bedeutung der Impfung hinzuweisen.“

Da sich die Influenzaviren von Jahr zu Jahr verändern und der Impfstoff angepasst wird, sollte man sich jedes Jahr gegen Grippe impfen lassen. Seit diesem Jahr kommen in Deutschland nur noch tetravalente Impfstoffe zum Einsatz.

Foto: unpict/fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Medizin , Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Grippe , Grippeschutzimpfung , Infektionskrankheiten
 

Weitere Nachrichten zum Thema Grippe

| In Europa dauert die Grippe-Welle an: Die 2015/2016 kursierenden Influenza-Viren führen auch bei jüngeren Erwachsenen und ansonsten gesunden Menschen mittleren Alters zu schweren Kranheitsverläufen. Das berichtet das European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC).
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Das Bundesverfassungsgericht hat am Donnerstag das 2015 eingeführte Verbot der geschäftsmäßigen Sterbehilfe gekippt. Es gebe ein Recht auf selbstbestimmtes Sterben, urteilten die Karlsruher Richter. Eine Verpflichtung zur Suizidhilfe gebe es jedoch nicht.
„Dr. Google“ ist für viele Menschen die erste Anlaufstelle, wenn sie gesundheitliche Symptome an sich entdecken, die sie sich nicht erklären können. Doch eine Studie zeigt nun: Die Internetrechercher kann schon nach kürzester Zeit zu Sorgen und psychischem Unbehagen führen.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.