. Impfen

Grippe- und Pneumokokken-Impfung - für wen sinnvoll?

Obwohl die Bedeutung des Impfens in Deutschland weitgehend bekannt ist, werden einige Impfungen immer noch zu wenig genutzt, wie Experten kritisieren. Dies gilt für die jährliche Grippeschutzimpfung, insbesondere aber auch für die Impfung gegen Pneumokokken.
Im Herbst stehen wieder die Impfungen an

Herbstzeit ist Impfzeit

Der Herbst beginnt, und in vielen Arztpraxen wird jetzt wieder für die Impfung gegen Grippe (Influenza) geworben. Dass sich bestimmte Personengruppen aber auch gegen Pneumokokken impfen lassen sollten, ist nur wenigen bewusst. Und auch die Grippeschutzimpfung wird immer noch zu wenig genutzt, wie Ärzte kritisieren.

Die Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut (RKI) empfiehlt chronisch Kranken und Älteren seit Jahren die jährliche Impfung gegen Grippe. Doch lässt sich Befragungen zufolge nur etwa die Hälfte dieser Personen impfen. Die STIKO empfiehlt die Impfung auch Personen mit erhöhter Ansteckungsgefahr für eine Infektion. Vor allem medizinisches Personal in Krankenhäusern und in der Altenpflege sollte geimpft sein, auch damit die Patienten nicht mit dem Influenza-Virus angesteckt werden.

Insbesondere für Menschen, die bereits bestimmte Vorerkrankungen wie beispielsweise Herz-Kreislauf-Krankheiten oder chronische Lungenerkrankungen haben, sowie für ältere Menschen bedeutet eine Infektion mit Grippeviren eine Gefahr. Bei ihnen kann es im Krankheitsverlauf häufiger zu Komplikationen, zum Beispiel zu bakteriellen Lungenentzündungen, kommen, die sogar tödlich enden können.

Pneumokokkenimpfung vielen unbekannt

Auch wenn sich nach Expertenmeinung noch zu wenige Menschen gegen den Grippevirus impfen lassen, ist das Wissen um die Bedeutung der Immunisierung gegen Influenza relativ weit verbreitet. Anders sieht es bei der Impfung gegen Pneumokokken aus. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzgA) und andere Behörden kritisieren immer wieder, dass die Pneumokokkenimpfung zu wenig in Anspruch genommen wird. Viele Menschen wissen nicht, dass Pneumokokken Lungenentzündung, Hirnhautentzündung und andere schwere Erkrankungen hervorrufen können, oder sie glauben, selbst nicht gefährdet zu sein.

Die Pneumokokkenimpfung wird von der STIKO für ältere Menschen empfohlen, da die Anfälligkeit für Infektionen bei Erwachsenen mit zunehmendem Alter steigt und Infektionen schwerer und komplikationsreicher verlaufen. Doch nicht nur ältere Menschen, sondern auch Patienten mit bestimmten Grunderkrankungen, insbesondere mit Erkrankungen, bei denen das Immunsystem geschwächt ist, brauchen zusätzlichen Impfschutz. Die STIKO empfiehlt daher eine Pneumokokkenimpfung auch für Menschen mit angeborenen oder erworbenen Immundefekten sowie bei chronischen Krankheiten.

 

Neuer Pneumokokkenimpfstoff

Neben einem älteren Impfstoff gegen Pneumokokken steht mittlerweile ein sogenannter Pneumokokken-Konjugatimpfstoff zur Verfügung, der auch für Kinder zugelassen ist. Bei einem konjugierten Impfstoff sind Bestandteile der Erreger-Hülle an ein Trägerprotein gekoppelt, wodurch das Abwehrsystem vermutlich ein „immunologisches Gedächtnis“ ausbilden kann. So kann sich das Immunsystem auch nach längerer Zeit noch an den Erreger erinnern und ihn im Falle einer Infektion abwehrend. Daher ist eine einmalige Gabe des neuen Impfstoffs ausreichen. Der Konjugat-Impfstoff wehrt unter anderem auch solche Erreger ab, gegen die es keine Behandlung mit Antibiotika gibt.

Zugelassen ist der Pneumokokken-Konjugat-Impfstoff bereits seit Jahren, doch im Sommer 2013 wurde die Zulassung auch auf Erwachsene ab 18 Jahren erweitert. Der neue Impfstoff ist damit der erste und einzige Impfstoff zur Immunisierung gegen Pneumokokken, der ohne Altersbeschränkung zugelassen ist. Seit Januar 2013 übernehmen die Gesetzlichen Krankenkassen die Kosten für den neuen Impfstoff nicht nur bei Kindern bis zum zweiten Lebensjahr, sondern auch bei Erwachsenen über 60 Jahren sowie bei Risiko-Patienten ab 50 Jahren.

Grippe- und Pneumokokkenimpfung können parallel gegeben werden. Anlässlich der Grippeimpfung, mit der die Ärzte meistens im September oder Oktober beginnen, sollte auch an die Pneumokokken-Impfung gedacht werden. Meistens werden Impfungen von den Hausärzten durchgeführt, doch prinzipiell kann jeder Arzt Impfungen verabreichen.

Foto: © Gina Sanders - Fotolia.com

Lesen Sie auch:
  • Grippevirus – Wie gefährlich ist er?
  • Pneumokokken und die Folgen
  • Wie funktioniert eine Impfung?
  • Erfolge und Vorurteile
Autor:
 

Weitere Nachrichten zum Thema Impfen

| Tollwut-Impfstoffe ohne Wirkstoff, gepfuschte Kombi-Impfstoffe für Kinder – China wird von einem Impfstoffskandal erschüttert. Deutschland ist davon nicht betroffen, versichert das Paul-Ehrlich-Institut. Das chinesische Unternehmen Changchun Changsheng habe keine Zulassung in Europa.
| Die eine Krebsimpfung gibt es nicht. Mit der HPV-Impfung steht jedoch eine Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs und andere HPV-bedingte Krebserkrankungen zur Verfügung. Was viele nicht wissen: Es gibt noch eine andere Impfung, die vor einer bestimmten Krebsart schützt.
| Nicht alle Kinder sind ausreichend gegen Masern, Windpocken und Co. geimpft. In einer Pressemitteilung bezeichnet Bundesgesundheitsminister Jens Spahn Eltern, die ihre Kinder nicht gegen Masern impfen lassen, nun als „verantwortungslos“.
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Eine akute Typ A-Aortendissektion muss sofort behandelt werden. Doch die Diagnose ist nicht immer leicht. Selbst Notärzte können die Erkrankung mit einem Herzinfarkt verwechseln – nicht selten mit tödlichen Folgen. Das „Aortentelefon“ des Deutschen Herzzentrums Berlin (DHZB) koordiniert die Behandlung und kann damit Leben retten.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.