. Grippeimpfung

Grippe: Klinikpersonal oft nicht geimpft

Medizinisches Personal hat ein erhöhtes Risiko, sich an erkrankten Patienten anzustecken oder ungewollt Grippe-Viren zu übertragen. Klinik-Mitarbeitern wird daher zur jährlichen Impfung geraten. Doch gerade sie sind oft nicht geimpft.
Kinikpersonal

Viele Klinikmitarbeiter sind nicht gegen Grippe geimpft

Durch die Influenza-Impfung von Ärzten und Pflegern können das Risiko einer Infektion und die Sterblichkeit bei betreuten Patienten gesenkt werden. Aus diesem Grund wird Gesundheitspersonal die jährliche Impfung von der Ständigen Impfkommission empfohlen. Die Empfehlung wird oft unzureichend umgesetzt, teilt das Robert Koch-Institut (RKI) mit.

Die Gründe erforschte das RKI in einer Studie, für die im August und September 2016 Mitarbeiter zweier Universitätskliniken im Osten Deutschlands befragt wurden. In beiden Kliniken bietet der betriebsärztliche Dienst die Influenza-Impfung vor Beginn der Grippe-Saison an.

Mehr als zwei Stunden am Tag Patienten-Kontakt

Von den 1.827 Teilnehmern waren mehr als 70 Prozent weiblich, 31 Prozent waren als Pflegepersonal, 19 Prozent im ärztlichen Dienst tätig. 74 Prozent der Teilnehmer gaben an, sehr häufig - üblicherweise täglich mehr als 2 Stunden pro Tag - Patienten-Kontakt zu haben.

39,8 Prozent der befragten Klinikmitarbeiter waren in der Wintersaison 2015/2016 gegen Influenza geimpft. Die Impfquote war mit 56 Prozent beim ärztlichen Dienst am höchsten und lag beim Pflegepersonal und bei therapeutischen Berufen bei 34,5 beziehungsweise 27,2 Prozent.

Ein Grund für fehlende Impfung: Angst vor Nebenwirkungen

40 Prozent der Befragten gaben an, in den letzten fünf Wintersaisons nicht gegen Influenza geimpft worden zu sein. Die Angst vor Nebenwirkungen war der meistgenannte Grund, gefolgt von organisatorischen Gründen (21,5 Prozent), "Ich habe es vergessen/zu spät daran gedacht“ (19,8 Prozent), „Es ist unwahrscheinlich, dass ich Grippe bekomme, weil ich ein gutes Immunsystem habe“ (19,5 Prozent) und „Die Grippeschutz-Impfung kann eine Grippeerkrankung auslösen“ (19 Prozent).

Während bei Ärzten vor allem zeitliche und organisatorische Gründe eine maßgebliche Rolle spielten, waren die Angst vor Nebenwirkungen, die Unterschätzung der eigenen Anfälligkeit für Influenza und die Angst, die Impfung könne Influenza auslösen, die Hauptbeweggründe für Pflegepersonal und Angehörige der therapeutischen Berufe, sich nicht impfen zu lassen.

Grippe: Impfquote bei Klinikpersonal bedenklich niedrig

Geradezu „bedenklich niedrig“ fanden die Forscher die Impfquoten bei Klinikpersonal, das in sensiblen Bereichen wie OPs, Intensivstationen oder Ambulanz arbeitet, wo schwerkranke oder immunsupprimierte Patienten versorgt werden.

Fehlendes Wissen stellt ein Haupt-Hindernis für die Impfung dar, bilanzierte das RKI zum Auftakt der Grippe-Saison 2016/2017. Zum einen müsse das Personal besser über die Influenza-Erkrankung und -Impfung informiert werden. Dadurch könnte verbreiteten Irrtümern entgegengetreten werden, wie der Annahme, die Impfung könne die Erkrankung hervorrufen.

Insbesondere beim ärztlichen Dienst könnte die Reduzierung von zeitlichen und organisatorischen Barrieren - ein breiteres Angebot an Impfterminen am Arbeitsplatz durch den betriebsärztlichen Dienst - zielführend sein.

Foto:  s_l/Fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Grippeschutzimpfung

Weitere Nachrichten zum Thema Influenza

| Die Grippeimpfung wird ausdrücklich chronisch Kranken empfohlen. Dazu gehören auch Krebspatienten. Denn Infektionskrankheiten können für sie besonders gefährlich werden.
| In jedem Herbst stellen sich viele Menschen erneut die Frage: Grippe-Impfung, ja oder nein? Einige Ärzte bieten dies ihren Patienten beim Praxisbesuch an. Ausdrücklich empfohlen wird die Impfung aber nur für bestimmte Bevölkerungsgruppen. Auch diesen bietet sie keinen 100-prozentigen Schutz.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Ablehnen und erst nach Widerspruch genehmigen – das scheint gängige Praxis der Krankenkassen bei Anträgen auf Mutter-/Vater-Kind-Kuren zu sein. Die Patientenbeauftragte der Bundesregierung Ingrid Fischbach kritisiert diese „Missstände im Genehmigungsverhalten“.
Die HIV-Prophylaxe wird preiswerter: Ein Generikum des zur Präexpositionsprophylaxe (PrEP) eingesetzten Medikaments Truvada ist künftig für gut 50 Euro im Monat erhältlich.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.