Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
04.01.2021

Grippe, Corona oder Erkältung – Was habe ich?

Wer in diesen Zeiten Symptome wie Husten oder Fieber bei sich entdeckt, ist häufig unsicher: Könnte es sich um eine Corona-Infektion handeln? Oder um eine Grippe? Oder ist es vielleicht doch nur eine „normale“ Erkältung? Genau bestimmen kann das nur ein Arzt. Doch es gibt Symptomkombinationen, die Rückschlüsse auf die Erkrankung zulassen.
Corona, Grippe, Erkältung

Ist es Grippe, Corona oder eine Erkältung? Das fragen sich zurzeit viele, die an Husten, Schnupfen und Co. leiden.

Ein Kratzen im Hals, fiebriges Gefühl, Husten – In der Regel handelt es sich bei diesen Zeichen um eine Erkältung. Doch seit der Corona-Pandemie stellt sich für Betroffene die Frage, ob sie sich vielleicht mit SARS-CoV-2 infiziert haben. Tatsächlich ist es für Laien vor allem in den ersten Tagen der Erkrankung kaum möglich zu unterscheiden, ob sie an COVID-19, einer Erkältung oder Grippe leiden. Dennoch gibt es einige typische Kombinationen an Symptomen, die zumindest Hinweise darauf geben, um welche Erkrankung es sich handeln könnte.

Beschwerden oft nicht eindeutig zuzuordnen

Auch wenn die Beschwerden oft vielfältig und unspezifisch sind, führt eine Coronavirus-Infektion laut Robert Koch-Institut Betroffene häufig zu Husten, Fieber, Störungen des Geruchs- und Geschmackssinns oder Schnupfen. Auch Durchfall und Übelkeit können hinzutreten. Vor allem der Verlust von Geschmacks- und/oder Geruchssinn gilt als besonders charakteristisch. Ein eindeutiges Zeichen ist jedoch auch das nicht, denn schlecht schmecken oder riechen kann man auch bei einer Erkältung – vor allem, wenn die Nase verstopft ist.

 

Anhaltspunkte für Corona, Grippe oder Erkältung

Folgende Symptome können als Anhaltspunkte dienen, die Symptome einer Erkrankung zuzuordnen. Eindeutige Hinweise liefern sie jedoch nicht.

 

SymptomeCOVID-19GrippeErkältung
Fieberhäufighäufigmanchmal
Hustenhäufig (trocken)häufig (trocken)häufig
Schnupfenseltenmanchmalhäufig
Halsschmerzenmanchmalmanchmalhäufig
Gliederschmerzenmanchmalhäufighäufig
Erschöpfungmanchmalhäufighäufig
Niesenneinneinhäufig
Kurzatmigkeitsehr häufigneinmanchmal
Geruchs-/Geschmacksverlustsehr häufigneinmanchmal
Durchfallseltenmanchmalnein

 

Grundsätzlich – das betonen Experten – sind alle Symptomkombinationen bei COVID-19, Grippe oder einer Erkältung möglich. Bei der Influenza, der „echten“ Grippe, kommt es allerdings häufiger zu einem schlagartigen starken Krankheitsgefühl, während eine Corona-Infektion und eine Erkältung einen eher langsamen Verlauf mit steigender Intensität der Symptome zeigen.

Gewissheit nur durch Virentest

Sicherheit darüber, welcher Virus sich hinter der Erkrankung verbirgt, bringt letztlich nur ein Virentest. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzgA) rät dringend, bei Symptomen wie Husten, Fieber, Kurzatmigkeit, Verlust des Geruchs-/Geschmackssinns, Schnupfen und allgemeiner Schwäche zu Hause zu bleiben. Betroffene sollten die Hygiene- und Abstandsregeln einhalten und die Telefonnummer 116117, die lokale Corona-Hotline oder den Hausarzt anrufen. In Notfällen, zum Beispiel bei akuter Atemnot, muss die Notfallnummer 112 angerufen werden.

Foto: Adobe Stock / Monster Studio

Foto: ©Monstar Studio - stock.adobe.com

Autor:
Hauptkategorien: Medizin , Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Erkältung , Coronavirus , Grippe
 

Weitere Nachrichten zum Thema Coronavirus

07.01.2021

Der Lockdown wird bis zum 31. Januar verlängert und zum Teil verschärft. Neurdings sind Treffen sind nur noch mit einer weiteren Person erlaubt. Die Ausgangssperre „light“ bleibt indes, wonach man das Haus nur aus einem triftigen Grund verlassen kann.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Einfach nicht zur Ruhe kommen: Die Ursache dafür liegt oft im Stress und Leistungsdruck des Alltags und der Reizüberflutung durch den digitalen Gerätezauber. Was helfen kann: Handy abschalten, Fernseher gar nicht erst anschalten, in der Natur die Stille suchen, Entspannungsverfahren nutzen oder auf die Heilkraft pflanzlicher Wirkstoffe vertrauen.

 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin