Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
04.01.2021

Grippe, Corona oder Erkältung – Was habe ich?

Wer in diesen Zeiten Symptome wie Husten oder Fieber bei sich entdeckt, ist häufig unsicher: Könnte es sich um eine Corona-Infektion handeln? Oder um eine Grippe? Oder ist es vielleicht doch nur eine „normale“ Erkältung? Genau bestimmen kann das nur ein Arzt. Doch es gibt Symptomkombinationen, die Rückschlüsse auf die Erkrankung zulassen.
Corona, Grippe, Erkältung

Ist es Grippe, Corona oder eine Erkältung? Das fragen sich zurzeit viele, die an Husten, Schnupfen und Co. leiden.

Ein Kratzen im Hals, fiebriges Gefühl, Husten – In der Regel handelt es sich bei diesen Zeichen um eine Erkältung. Doch seit der Corona-Pandemie stellt sich für Betroffene die Frage, ob sie sich vielleicht mit SARS-CoV-2 infiziert haben. Tatsächlich ist es für Laien vor allem in den ersten Tagen der Erkrankung kaum möglich zu unterscheiden, ob sie an COVID-19, einer Erkältung oder Grippe leiden. Dennoch gibt es einige typische Kombinationen an Symptomen, die zumindest Hinweise darauf geben, um welche Erkrankung es sich handeln könnte.

Beschwerden oft nicht eindeutig zuzuordnen

Auch wenn die Beschwerden oft vielfältig und unspezifisch sind, führt eine Coronavirus-Infektion laut Robert Koch-Institut Betroffene häufig zu Husten, Fieber, Störungen des Geruchs- und Geschmackssinns oder Schnupfen. Auch Durchfall und Übelkeit können hinzutreten. Vor allem der Verlust von Geschmacks- und/oder Geruchssinn gilt als besonders charakteristisch. Ein eindeutiges Zeichen ist jedoch auch das nicht, denn schlecht schmecken oder riechen kann man auch bei einer Erkältung – vor allem, wenn die Nase verstopft ist.

 

Anhaltspunkte für Corona, Grippe oder Erkältung

Folgende Symptome können als Anhaltspunkte dienen, die Symptome einer Erkrankung zuzuordnen. Eindeutige Hinweise liefern sie jedoch nicht.

 

SymptomeCOVID-19GrippeErkältung
Fieberhäufighäufigmanchmal
Hustenhäufig (trocken)häufig (trocken)häufig
Schnupfenseltenmanchmalhäufig
Halsschmerzenmanchmalmanchmalhäufig
Gliederschmerzenmanchmalhäufighäufig
Erschöpfungmanchmalhäufighäufig
Niesenneinneinhäufig
Kurzatmigkeitsehr häufigneinmanchmal
Geruchs-/Geschmacksverlustsehr häufigneinmanchmal
Durchfallseltenmanchmalnein

 

Grundsätzlich – das betonen Experten – sind alle Symptomkombinationen bei COVID-19, Grippe oder einer Erkältung möglich. Bei der Influenza, der „echten“ Grippe, kommt es allerdings häufiger zu einem schlagartigen starken Krankheitsgefühl, während eine Corona-Infektion und eine Erkältung einen eher langsamen Verlauf mit steigender Intensität der Symptome zeigen.

Gewissheit nur durch Virentest

Sicherheit darüber, welcher Virus sich hinter der Erkrankung verbirgt, bringt letztlich nur ein Virentest. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzgA) rät dringend, bei Symptomen wie Husten, Fieber, Kurzatmigkeit, Verlust des Geruchs-/Geschmackssinns, Schnupfen und allgemeiner Schwäche zu Hause zu bleiben. Betroffene sollten die Hygiene- und Abstandsregeln einhalten und die Telefonnummer 116117, die lokale Corona-Hotline oder den Hausarzt anrufen. In Notfällen, zum Beispiel bei akuter Atemnot, muss die Notfallnummer 112 angerufen werden.

Foto: Adobe Stock / Monster Studio

Autor:
Hauptkategorien: Medizin , Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Erkältung , Coronavirus , Grippe
 

Weitere Nachrichten zum Thema Coronavirus

07.01.2021

Der Lockdown wird bis zum 31. Januar verlängert und zum Teil verschärft. Neurdings sind Treffen sind nur noch mit einer weiteren Person erlaubt. Die Ausgangssperre „light“ bleibt indes, wonach man das Haus nur aus einem triftigen Grund verlassen kann.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Vorhofflimmern ist die häufigste bedeutsame Herzrhythmusstörung. Die meisten Patienten bemerken es aber nicht einmal – dabei ist es nicht ungefährlich: Vorhofflimmern erhöht das Schlaganfall-Risiko. Ein deutsch-kanadisches Forscherteam hat ein Immer-dabei-Rhythmuspflaster getestet, das Vorhofflimmern bei Risikopatienten zehn Mal häufiger erkennt als die herkömmliche Diagnostik.


Mit einer steilen These hat sich der Berliner Infektionsschutzexperte Klaus-Dieter Zastrow in die laufende Debatte über Wege aus den Lebensbeschränkungen infolge der COVID-19-Pandemie eingeschaltet. „Warum desinfizieren wir uns nicht die Mundhöhle, da wo das Virus sitzt?", sagte Zastrow im TV-Sender Phoenix. Wenn man das befolge, könnten Schulen, Geschäfte, Restaurants und Kulturstätten in Kürze wieder öffnen.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin