. Willkommene Unterstützung

Greifbare Hilfe für krebskranke Kinder

Das hat Vorbildcharakter: Im Rahmen seines Engagements für krebskranke Kinder finanziert der Personaldienstleister Hays jetzt eine Arztstelle in der Kinderonkologie der Charité. Eine angehende Fachärztin hat die Halbtagsstelle übernommen und kümmert sich um die schwer kranken Kinder im stationären Bereich und in der ambulanten Tagesklinik der Charité.
Greifbare Hilfe für krebskranke Kinder

Unterstützung für krebskranke Kinder (Foto: AOK-Mediendienst)

Der Personaldienstleister Hays ist für die Rekrutierung von hoch qualifizierten Spezialisten im privaten wie im öffentlichen Sektor bekannt. Darüber hinaus engagiert sich das Unternehmen aus Mannheim schon seit Jahren für krebskranke Kinder. Jetzt profitiert auch die Berliner Charité davon. Hays finanziert eine halbe Arztstelle an der Klinik für Pädiatrie mit Schwerpunkt Onkologie/Hämatologie. Übernommen hat die Stelle Dr. Anna Maria Rupp, eine angehende Fachärztin.

Finanzielle Hilfe für die Kinderonkologie

"Das Fach der Kinderonkologie ist sowohl menschlich als auch fachlich ein anspruchsvolles wie erfüllendes Gebiet. Die Kontakte zu den kranken Kindern und ihren Familien sind oft sehr eng, gerade auch in den ernsten Phasen einer Erkrankung. Deswegen ist die finanzielle Hilfe gerade in unserem Bereich sehr willkommen", unterstreicht Dr. Rupp das Engagement von Hays.

Klaus Breitschopf, Vorstandsvorsitzender der Hays AG, sagte zum sozialen Engagement seines Unternehmens: "Wir wollen greifbare Hilfe leisten, indem wir konkrete Projekte unterstützen oder gezielt dort aushelfen, wo etwas fehlt."

Weitere Nachrichten zum Thema Charité

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
60-Stunden-Woche für Krankenschwestern, doppelt so lange Wartezeiten beim Hausarzt: Dieses Szenario könnte schon in einem Jahrzehnt Realität werden, wenn das Gesundheitssystem nicht entschlossen reagiert. Schon jetzt ist das Angebot an freien Stellen hier zweieinhalbmal so groß wie der Zahl der Bewerber.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.