Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
06.12.2019

Greenpeace fordert von neuer SPD-Führung Neustart der Klimapolitik

Zum heutigen Beginn des SPD-Parteitags fordert Greenpace einen konsequenten Neustart der sozialdemokratischen Klimapolitik. Die neue Führung müsse für eine grundlegende Überarbeitung des Klimapakets der Bundesregierung sorgen. Die Aktivisten haben sich vor dem Tagungszentrum in Berlin positioniert.
Greenpeace fordert von neuer SPD-Führung Neustart der Klimapolitik

Greenpeace-Aktivisten mit SPD-Spitzenkandidatin Saskia Esken vor dem SPD-Parteitag: Stehen Sie bitte zu Ihrem Wort

Knapp zwei Meter hoch sind die Leuchtbuchstaben „Neustart Klima“, die Greenpeace vor dem Berliner City Cube aufgestellt hat. Dort findet seit dem Morgen der SPD-Parteitag statt. Mit der Aktion fordert die Umweltorganisation das neue Führungsduo aus Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans zum Handeln auf. Ihren Wahlkampf um den SPD-Vorsitz hatten die beiden mit Klimaschutz-Maßnahmen verknüpft, die den Ausstoß von Treibhausgasen effektiver senken und sozial gerechter sein sollten. „Die neue SPD-Führung muss jetzt zu ihrem Wort stehen und einen Neustart im Klimaschutz hinlegen", sagt Greenpeace-Klimaexperte Benjamin Stephan. "Esken und Walter-Borjans müssen dafür sorgen, dass das Klimapaket der Bundesregierung grundlegend überarbeitet wird."

Klimapaket der Bundesregierung in der Kritik

Greenpeace betrachtet das Klimapaket der Bundesregierung als völlig unzureichend.  Deutschland löse damit seine im Koalitionsvertrag behauptete Vorreiterrolle beim Klimaschutz nicht ein. „Auch das nationale Klimaschutzziel für 2020 wurde faktisch aufgegeben: Das Klimapaket ist ein Desaster für die Lebensgrundlagen kommender Generationen“, erklärt Benjamin Stephan.

 

Was soll der C02 Ausstoß kosten?

Unter dem Motto #NeustartKlima hatten vor einer Woche deutschlandweit mehr als 600.000 Menschen für mehr Klimaschutz protestiert und an die Bundesregierung appelliert, das Klimapaket neu zu schnüren. Gefordert wird unter anderem, erste deutsche Kohlekraftwerke bereits im kommenden Jahr stillzulegen und ein CO2-Preis, der bei 50 bis 80 Euro beginnen soll.

Wolle die SPD soziale Härten vermeiden, so Stephan, müsse sie sich dafür einsetzen, „dass die Einnahmen des steigenden CO2-Preises wieder an die Menschen zurückfließen, vor allem an jene mit kleinem Einkommen.“ Die sozial ungerechte, klimaschädliche Erhöhung der Pendlerpauschale müsse in einem neuen Klimapaket, wie es die neue SPD-Spitze anstrebe, gestrichen werden.

Der Emmissionshandel steht auch im Mittelpunkt der Klimakonferenz in Madrid. Dort ist inzwischen auch Greta Thunberg eingetroffen. Die Konferenz dauert noch bis zum 13. Dezember.  

Autor: ham
Hauptkategorien: Berlin , Umwelt und Ernährung
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Klimawandel
 

Weitere Nachrichten zum Thema Klimaschutz

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Eine mögliche Nebenwirkung der Covid-19-Impfung mit AstraZeneca ist die Hirnvenen-Thrombose. Geimpfte mit Kopfschmerzen sollten deshalb umgehend einen Augenarzt aufsuchen. Warum? Eine Schwellung des Sehnervs ist das häufigste klinische Anzeichen dieser Impfkomplikation. So lässt sich ein Verdacht am schnellsten bestätigen – oder ausschließen.

Chinin ist ein altes Hausmittel gegen fiebrige Erkältungskrankheiten. Wissenschaftler aus Tübingen wollen die antivirale Wirkung nun im Kampf gegen COVID-19 nutzen. Erste Experimente an Zellkulturen zeigten bereits Erfolge.

Wer einen nachgewiesenen Vitamin D-Mangel hat, sollte sich öfter unter freiem Himmel bewegen oder – wenn das nicht reicht – Vitamin D-Präparate zu sich nehmen. Doch nicht jeder benötigt zusätzliches Vitamin D, selbst im Winter nicht.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin