Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Greenpeace fordert von neuer SPD-Führung Neustart der Klimapolitik

Freitag, 6. Dezember 2019 – Autor:
Zum heutigen Beginn des SPD-Parteitags fordert Greenpace einen konsequenten Neustart der sozialdemokratischen Klimapolitik. Die neue Führung müsse für eine grundlegende Überarbeitung des Klimapakets der Bundesregierung sorgen. Die Aktivisten haben sich vor dem Tagungszentrum in Berlin positioniert.
Greenpeace fordert von neuer SPD-Führung Neustart der Klimapolitik

Greenpeace-Aktivisten mit SPD-Spitzenkandidatin Saskia Esken vor dem SPD-Parteitag: Stehen Sie bitte zu Ihrem Wort

Knapp zwei Meter hoch sind die Leuchtbuchstaben „Neustart Klima“, die Greenpeace vor dem Berliner City Cube aufgestellt hat. Dort findet seit dem Morgen der SPD-Parteitag statt. Mit der Aktion fordert die Umweltorganisation das neue Führungsduo aus Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans zum Handeln auf. Ihren Wahlkampf um den SPD-Vorsitz hatten die beiden mit Klimaschutz-Maßnahmen verknüpft, die den Ausstoß von Treibhausgasen effektiver senken und sozial gerechter sein sollten. „Die neue SPD-Führung muss jetzt zu ihrem Wort stehen und einen Neustart im Klimaschutz hinlegen", sagt Greenpeace-Klimaexperte Benjamin Stephan. "Esken und Walter-Borjans müssen dafür sorgen, dass das Klimapaket der Bundesregierung grundlegend überarbeitet wird."

Klimapaket der Bundesregierung in der Kritik

Greenpeace betrachtet das Klimapaket der Bundesregierung als völlig unzureichend.  Deutschland löse damit seine im Koalitionsvertrag behauptete Vorreiterrolle beim Klimaschutz nicht ein. „Auch das nationale Klimaschutzziel für 2020 wurde faktisch aufgegeben: Das Klimapaket ist ein Desaster für die Lebensgrundlagen kommender Generationen“, erklärt Benjamin Stephan.

 

Was soll der C02 Ausstoß kosten?

Unter dem Motto #NeustartKlima hatten vor einer Woche deutschlandweit mehr als 600.000 Menschen für mehr Klimaschutz protestiert und an die Bundesregierung appelliert, das Klimapaket neu zu schnüren. Gefordert wird unter anderem, erste deutsche Kohlekraftwerke bereits im kommenden Jahr stillzulegen und ein CO2-Preis, der bei 50 bis 80 Euro beginnen soll.

Wolle die SPD soziale Härten vermeiden, so Stephan, müsse sie sich dafür einsetzen, „dass die Einnahmen des steigenden CO2-Preises wieder an die Menschen zurückfließen, vor allem an jene mit kleinem Einkommen.“ Die sozial ungerechte, klimaschädliche Erhöhung der Pendlerpauschale müsse in einem neuen Klimapaket, wie es die neue SPD-Spitze anstrebe, gestrichen werden.

Der Emmissionshandel steht auch im Mittelpunkt der Klimakonferenz in Madrid. Dort ist inzwischen auch Greta Thunberg eingetroffen. Die Konferenz dauert noch bis zum 13. Dezember.  

Hauptkategorien: Berlin , Umwelt und Ernährung
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Klimawandel
 

Weitere Nachrichten zum Thema Klimaschutz

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten


Die Erforschung der Coronavirus-Erkrankung steckt noch in den Kinderschuhen. Wissenschaftler aus Freiburg haben jetzt herausgefunden, warum die Krankheitsverläufe bei Älteren oft besonders schwer sind – und was man mit verfügbaren Medikamenten dagegen tun kann.
 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin