. Laserverdampfung von Prostatagewebe

Green light Laser hilft bei Prostatavergrößerung

Eine gutartige Prostatavergrößerung kann neuerdings mit Grünem Laser behandelt werden. Das Laserverfahren ist laut einer europäischen Studie genauso wirksam wie die herkömmliche Operation, aber weniger belastend für die Patienten.
Green light Laser hilft bei Prostatavergrößerung

Prostatavergrößerung: Das überflüssige Gewebe kann mit grünem Laser entfernt werden

Häufiger Harndrang und unvollständige Blasenentleerung – viele Männer kennen dieses Problem. Dahinter steckt meist eine gutartige Prostatavergrößerung, benigne Prostatahyperplasie heißt sie im Fachjargon. Ab 50 Jahren ist fast jeder zweite Mann davon betroffen. Neue, schonende Verfahren können helfen und die Risiken einer herkömmlichen Operation reduzieren. Eines davon ist die Laserverdampfung des Gewebes mit grünem Laser. Mit dem „Green light Laser“ wird das Gewebe vaporisiert, also verdampft und so die Prostata verkleinert.

Prostatatvergrößerung: Gewebe wird mit dem Green light Laser verdampft

Prof. Dr. Marc-Oliver Grimm, Direktor der Klinik für Urologie am Universitätsklinikum Jena (UKJ), war an einer der ersten großen internationalen Studien zu dem neuen Laserverfahren beteiligt. Er sagt, dass das Verfahren deutlich schonender sei als ein chirurgischer Eingriff, aber gleich gute Ergebnisse bringe. „Durch die europaweite Studie, an der die Uniklinik Jena beteiligt war, konnte deutlich belegt werden, dass durch den Lasereinsatz ein qualitativ gleichwertiges Ergebnis wie bei einer Operation erzielt werden kann – ohne die eventuellen Belastungen einer herkömmlichen Operation“, so der Jenaer Urologe. Für den einstündigen Eingriff sei zwar eine Narkose nötig, die Patienten könnten im Normalfall die Klinik aber nach spätestens fünf Tagen wieder verlassen. „Die neueste Lasergeneration verfügt über einen verbreiterten Laserstrahl, das verkürzt die OP-Zeit“, sagt Grimm, der seit etwa einem Jahr Patienten mit dem Green light Laser der neuesten Generation behandelt.

Vergrößerte Prostata drückt auf die Harnröhre

Bei einer gutartigen Prostatavergrößerung engt das zusätzliche Gewebe die Harnröhre ein und drückt auf die Blase. Nicht nur der lästige nächtliche Gang auf Klo zählt zu den Folgen der Erkrankung. Auch eine Abschwächung des Harnstrahls, eine unvollständige Blasenentleerung und damit ein erhöhtes Infektionsrisiko können mit der gutartigen Vergrößerung der Prostata einhergehen.

Eine weitere schonende Alternative zur Operation ist die „Prostata-Embolisation“. Bei dieser radiologischen Methode wird ein Katheter unter örtlicher Betäubung über die Leiste in die Prostata-Schlagader geschoben. Winzige Kunststoffkügelchen, sogenannte Mikropartikel, unterbrechen die Blut- und Sauerstoffzufuhr im Geschwulst, die Gefäße werden verödet. Innerhalb weniger Wochen schrumpft die Prostata und die Beschwerden lassen nach. Urologe Grimm: „Diese risikoarme und minimalinvasive Variante eignet sich besonders für Patienten, die auch an anderen Krankheiten leiden, etwa Bluter oder Patienten, die keine Narkose erhalten können.“

Foto: © peterjunaidy - Fotolia.com

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Prostata , Urologie

Weitere Nachrichten zum Thema Prostata

| Früh erkannt ist Prostatakrebs besser heilbar. Doch ob die Maßnahmen zur Früherkennung sinnvoll sind, darüber sind die Experten uneins. Der Nutzen - einen möglichen Krebs-Tod zu verhindern - ist gegen den Nachteil einer möglichen Überdiagnose beziehungsweise Übertherapie abzuwägen. Die Krebsgesellschaft gibt zum Prostatakrebs-Tag einen Überblick.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.