Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Green light Laser hilft bei Prostatavergrößerung

Montag, 5. Mai 2014 – Autor:
Eine gutartige Prostatavergrößerung kann neuerdings mit Grünem Laser behandelt werden. Das Laserverfahren ist laut einer europäischen Studie genauso wirksam wie die herkömmliche Operation, aber weniger belastend für die Patienten.
Green light Laser hilft bei Prostatavergrößerung

Prostatavergrößerung: Das überflüssige Gewebe kann mit grünem Laser entfernt werden

Häufiger Harndrang und unvollständige Blasenentleerung – viele Männer kennen dieses Problem. Dahinter steckt meist eine gutartige Prostatavergrößerung, benigne Prostatahyperplasie heißt sie im Fachjargon. Ab 50 Jahren ist fast jeder zweite Mann davon betroffen. Neue, schonende Verfahren können helfen und die Risiken einer herkömmlichen Operation reduzieren. Eines davon ist die Laserverdampfung des Gewebes mit grünem Laser. Mit dem „Green light Laser“ wird das Gewebe vaporisiert, also verdampft und so die Prostata verkleinert.

Prostatatvergrößerung: Gewebe wird mit dem Green light Laser verdampft

Prof. Dr. Marc-Oliver Grimm, Direktor der Klinik für Urologie am Universitätsklinikum Jena (UKJ), war an einer der ersten großen internationalen Studien zu dem neuen Laserverfahren beteiligt. Er sagt, dass das Verfahren deutlich schonender sei als ein chirurgischer Eingriff, aber gleich gute Ergebnisse bringe. „Durch die europaweite Studie, an der die Uniklinik Jena beteiligt war, konnte deutlich belegt werden, dass durch den Lasereinsatz ein qualitativ gleichwertiges Ergebnis wie bei einer Operation erzielt werden kann – ohne die eventuellen Belastungen einer herkömmlichen Operation“, so der Jenaer Urologe. Für den einstündigen Eingriff sei zwar eine Narkose nötig, die Patienten könnten im Normalfall die Klinik aber nach spätestens fünf Tagen wieder verlassen. „Die neueste Lasergeneration verfügt über einen verbreiterten Laserstrahl, das verkürzt die OP-Zeit“, sagt Grimm, der seit etwa einem Jahr Patienten mit dem Green light Laser der neuesten Generation behandelt.

 

Vergrößerte Prostata drückt auf die Harnröhre

Bei einer gutartigen Prostatavergrößerung engt das zusätzliche Gewebe die Harnröhre ein und drückt auf die Blase. Nicht nur der lästige nächtliche Gang auf Klo zählt zu den Folgen der Erkrankung. Auch eine Abschwächung des Harnstrahls, eine unvollständige Blasenentleerung und damit ein erhöhtes Infektionsrisiko können mit der gutartigen Vergrößerung der Prostata einhergehen.

Eine weitere schonende Alternative zur Operation ist die „Prostata-Embolisation“. Bei dieser radiologischen Methode wird ein Katheter unter örtlicher Betäubung über die Leiste in die Prostata-Schlagader geschoben. Winzige Kunststoffkügelchen, sogenannte Mikropartikel, unterbrechen die Blut- und Sauerstoffzufuhr im Geschwulst, die Gefäße werden verödet. Innerhalb weniger Wochen schrumpft die Prostata und die Beschwerden lassen nach. Urologe Grimm: „Diese risikoarme und minimalinvasive Variante eignet sich besonders für Patienten, die auch an anderen Krankheiten leiden, etwa Bluter oder Patienten, die keine Narkose erhalten können.“

Foto: © peterjunaidy - Fotolia.com

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Prostata , Urologie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Prostata

Gut- oder bösartig? Gerade bei Veränderungen an der männlichen Vorsteherdrüse ist diese Frage oft nur durch Gewebeproben zu beantworten. Doch der Eingriff gilt als riskant und zufällig. Heidelberger Mediziner haben ein schonendes, bilddiagnostisches Verfahren entwickelt, um Biopsien auf ein Minimum zu reduzieren.

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten

Die Lockdowns 2020 sorgten dafür, dass sich die Menge an gesundheits- und klimaschädlichem Ruß in der Atmosphäre fast halbierte. Das zeigt eine Studie von sechs deutschen Universitäten und Instituten, die dafür ein Messflugzeug in die Luft über Europa schickten.

Das Herz erwachsener Säugetiere kann kaum neue Herzmuskelzellen bilden. Mit dem Alter sinkt die Regenerationsfähigkeit weiter, die Gefahr von Herz-Kreislauf-Erkrankungen steigt. Jetzt konnten Forscher nachweisen, dass sich mit Sport gegensteuern lässt.
 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin