. Pflegereport

Gravierende Mängel in Pflegeheimen

Patienten liegen sich wund, werden mit Medikamenten ruhiggestellt oder viel zu oft ins Krankenhaus eingewiesen: Der neue Pflegereport der AOK hat gravierende Mängel in deutschen Pflegeheimen aufgedeckt. Doch es gibt auch gute Heime.
Pflegeheim, Qualitätsunterschiede

Zwischen Pflegeheimen gibt es große Qualitätsunterschiede

Fast 800.000 Pflegebedürftige in Deutschland leben in Pflegeheimen. Dass dort nicht immer alles rund läuft, ist bekannt. Nun legt der Pflegereport des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO) den Finger in die Wunde: Demnach gibt es zum Teil gravierende Mängel in der medizinischen Versorgung. Patienten liegen sich wund, werden mit Medikamenten ruhiggestellt oder viel zu oft ins Krankenhaus eingewiesen. Allerdings zeigt der Report auch erhebliche Qualitätsunterschiede auf. Neben den schwarzen Schafen gibt es auch viele gute Pflegeheime. Grundlage für die Analyse waren Abrechnungsdaten von AOK-versicherten Pflegebedürftigen aus rund 5.600 Pflegeheimen.

Dekubitus oft vermeidbar

Beispiel Dekubitis: Im Schnitt treten jedes Jahr je 100 Heimbewohner 8,5 neue Dekubitus-Fälle auf. Das auffälligste Viertel der Heime mit 12 oder mehr Fällen hat dreimal so viele Fälle wie das Viertel der Heime mit den niedrigsten Raten. Dieser krasse Unterschied unterstreicht, dass das Wundliegen durch eine Dekubitusprophylaxe meist verhindert werden kann. Selbstverständlich gebe es Pflegeheime, die besonders viele Risikopatienten betreuten, meint Dr. Antje Schwinger, Leiterin des Forschungsbereichs Pflege im WIdO und Mitherausgeberin des Pflege-Reports. Doch die Unterschiede seien zu auffällig: „Pflegeheime mit mehr Risikopatienten müssen verstärkt Aktivitäten zur Dekubitus-Vermeidung durchführen“, sagte sie.

Genau wie die Häufigkeit von Dekubitus-Fällen ist auch die Zahl der Antipsychotika-Verordnungen ein wichtiges Indiz für Qualität der medizinischen Versorgung in Pflegeheimen. Nach den aktuellen Auswertungen des Pflegereports erhalten 41 Prozent der Demenzkranken im Pflegeheim mindestens einmal pro Quartal eine Psychopille. Dabei verstößt die dauerhafte Gabe von Antipsychotika an Demenzkranke gegen medizinische Leitlinien.

 

Ab ins Krankenhaus – ein Risiko für Hochbetagte

Auch eine weitere Kennzahl ist erschreckend: Jeder fünfte Pflegeheimbewohner wird innerhalb eines Quartals ins Krankenhaus eingewiesen. Gleichzeitig gelten aber 40 Prozent dieser Einweisungen in Fachkreisen als potenziell vermeidbar. Bei einer besseren ambulant-ärztlichen Versorgung wären sie zum Teil gar nicht notwendig, meint Schwinger. „Selbst wenn nicht alle Fälle von Krankenhauseinweisungen tatsächlich vermeidbar sind – die breite Ergebnisspanne zwischen den Pflegeheimen wirft auch hier Fragen auf“, betont Schwinger. „Krankenhausaufenthalte können für die in der Regel hochbetagten, kognitiv eingeschränkten Menschen im Pflegeheim selbst zu einem Gesundheitsrisiko werden.“

Pro Jahr summieren sich die so genannten ambulant-sensitiven Krankenhausfälle durchschnittlich auf 32 Fälle pro 100 Bewohner. Die fünf Prozent der Heime, die am auffälligsten sind, haben doppelt so hohe Raten wie der Durchschnitt. Das heißt, dort sind es 63 Fälle pro 100 Bewohner.

Noch mehr Transparenz nötig

Nach Ansicht von Pflege-Expertin Schwinger ist noch mehr Transparenz über das tatsächliche Versorgungsgeschehen erforderlich, um die Defizite abzustellen. Der neu aufgestellte Pflege-TÜV reiche nicht aus, denn die gesundheitliche Versorgung der Pflegebedürftigen werde er weiterhin nicht abbilden. Analog zum Krankenhaus, wo die sektorübergreifende Qualitätssicherung über Routinedaten längst etabliert ist, sollten auch im Pflegebereich die Abrechnungsdaten für die Verbesserung der Versorgungstransparenz genutzt werden, so die Expertin.

Foto: pixaybay

Autor: ham
Hauptkategorie: Pflege
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Pflege , Pflegequalität
 

Weitere Nachrichten zum Thema Pflegeheim

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Nach dem Wunsch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sollen flächendecke Fieber-Ambulanzen die Praxen entlasten, wenn die Corona-Infektionen in den Wintermonaten wieder zunehmen werden. Kinder- und Jugendärzte halten diese Idee für schädlich.
Im Vorfeld des World Health Summit sprechen Christian Drosten und Detlev Ganten über das Coronavirus im Speziellen und die globale Ausbreitung im Allgemeinen. Für den Virologen steht fest: Deutschland hat nichts besser gemacht als andere Länder. Und: Die Pandemie wird jetzt erst richtig losgehen.
 
 
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.