Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
16.06.2018

Gravierende Mängel in Pflegeheimen

Patienten liegen sich wund, werden mit Medikamenten ruhiggestellt oder viel zu oft ins Krankenhaus eingewiesen: Der neue Pflegereport der AOK hat gravierende Mängel in deutschen Pflegeheimen aufgedeckt. Doch es gibt auch gute Heime.
Pflegeheim, Qualitätsunterschiede

Zwischen Pflegeheimen gibt es große Qualitätsunterschiede

Fast 800.000 Pflegebedürftige in Deutschland leben in Pflegeheimen. Dass dort nicht immer alles rund läuft, ist bekannt. Nun legt der Pflegereport des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO) den Finger in die Wunde: Demnach gibt es zum Teil gravierende Mängel in der medizinischen Versorgung. Patienten liegen sich wund, werden mit Medikamenten ruhiggestellt oder viel zu oft ins Krankenhaus eingewiesen. Allerdings zeigt der Report auch erhebliche Qualitätsunterschiede auf. Neben den schwarzen Schafen gibt es auch viele gute Pflegeheime. Grundlage für die Analyse waren Abrechnungsdaten von AOK-versicherten Pflegebedürftigen aus rund 5.600 Pflegeheimen.

Dekubitus oft vermeidbar

Beispiel Dekubitis: Im Schnitt treten jedes Jahr je 100 Heimbewohner 8,5 neue Dekubitus-Fälle auf. Das auffälligste Viertel der Heime mit 12 oder mehr Fällen hat dreimal so viele Fälle wie das Viertel der Heime mit den niedrigsten Raten. Dieser krasse Unterschied unterstreicht, dass das Wundliegen durch eine Dekubitusprophylaxe meist verhindert werden kann. Selbstverständlich gebe es Pflegeheime, die besonders viele Risikopatienten betreuten, meint Dr. Antje Schwinger, Leiterin des Forschungsbereichs Pflege im WIdO und Mitherausgeberin des Pflege-Reports. Doch die Unterschiede seien zu auffällig: „Pflegeheime mit mehr Risikopatienten müssen verstärkt Aktivitäten zur Dekubitus-Vermeidung durchführen“, sagte sie.

Genau wie die Häufigkeit von Dekubitus-Fällen ist auch die Zahl der Antipsychotika-Verordnungen ein wichtiges Indiz für Qualität der medizinischen Versorgung in Pflegeheimen. Nach den aktuellen Auswertungen des Pflegereports erhalten 41 Prozent der Demenzkranken im Pflegeheim mindestens einmal pro Quartal eine Psychopille. Dabei verstößt die dauerhafte Gabe von Antipsychotika an Demenzkranke gegen medizinische Leitlinien.

 

Ab ins Krankenhaus – ein Risiko für Hochbetagte

Auch eine weitere Kennzahl ist erschreckend: Jeder fünfte Pflegeheimbewohner wird innerhalb eines Quartals ins Krankenhaus eingewiesen. Gleichzeitig gelten aber 40 Prozent dieser Einweisungen in Fachkreisen als potenziell vermeidbar. Bei einer besseren ambulant-ärztlichen Versorgung wären sie zum Teil gar nicht notwendig, meint Schwinger. „Selbst wenn nicht alle Fälle von Krankenhauseinweisungen tatsächlich vermeidbar sind – die breite Ergebnisspanne zwischen den Pflegeheimen wirft auch hier Fragen auf“, betont Schwinger. „Krankenhausaufenthalte können für die in der Regel hochbetagten, kognitiv eingeschränkten Menschen im Pflegeheim selbst zu einem Gesundheitsrisiko werden.“

Pro Jahr summieren sich die so genannten ambulant-sensitiven Krankenhausfälle durchschnittlich auf 32 Fälle pro 100 Bewohner. Die fünf Prozent der Heime, die am auffälligsten sind, haben doppelt so hohe Raten wie der Durchschnitt. Das heißt, dort sind es 63 Fälle pro 100 Bewohner.

Noch mehr Transparenz nötig

Nach Ansicht von Pflege-Expertin Schwinger ist noch mehr Transparenz über das tatsächliche Versorgungsgeschehen erforderlich, um die Defizite abzustellen. Der neu aufgestellte Pflege-TÜV reiche nicht aus, denn die gesundheitliche Versorgung der Pflegebedürftigen werde er weiterhin nicht abbilden. Analog zum Krankenhaus, wo die sektorübergreifende Qualitätssicherung über Routinedaten längst etabliert ist, sollten auch im Pflegebereich die Abrechnungsdaten für die Verbesserung der Versorgungstransparenz genutzt werden, so die Expertin.

Foto: pixaybay

Autor: ham
Hauptkategorie: Pflege
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Pflege , Pflegequalität
 

Weitere Nachrichten zum Thema Pflegeheim

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin