. Katarakt

Grauer Star: Medikament könnte OP ersetzen

Bisher konnte nur eine Operation die Erblindung durch Grauen Star verhindern. Nun haben Forscher eine mögliche Alternative entdeckt. Eine Substanz könnte die Linsentrübung verhindern und sogar nachträglich verbessern.
Grauen Star medikamentös behandeln

Eine neue Substanz könnte in Zukunft die OP beim Grauen Star ersetzen

Der Graue Star ist die häufigste Ursache für Erblindung. Die Hälfte aller Menschen über 70 Jahren ist weltweit von der Linsentrübung betroffen. Bisher konnte nur eine Operation, bei der ein künstliches Linsenimplantat eingesetzt wird, eine Erblindung durch den Katarakt verhindern. Doch möglicherweise lässt sich die Erkrankung in Zukunft auch mit Medikamenten behandeln. Ein Forscherteam um PhD Jason Gestwicki von der University of Michigan in Ann Arbor hat kürzlich einen Wirkstoff entdeckt, der die Trübung der Augenlinse im Labor und bei Mäusen verhindert und sogar nachträglich bessert. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Forscher im Fachmagazin „Science“.

Medikament verhindert Verklumpung von Proteinen

Die Brechkraft der Augenlinse wird durch hoch konzentrierte Proteine erzeugt. Diese Proteine müssen in gelöstem Zustand bleiben, damit die Linse transparent bleibt. Dafür sorgen die beiden Schutzeiweiße A-Crystallin (cryAA) und B-Crystallin (cryAB). Versagen diese Kristalline, so verklumpen die Proteine, und die Linse trübt sich. Das Team um Gestwicki suchte nun nach Stoffen, welche die Schutzeiweiße stabilisieren und damit eine Fehlfaltung verhindern.

Sie fanden eine Substanz, die im Labor die Bildung von Eiweißklumpen verhinderte und sogar bereits bestehende Klumpen auflöste. Diese Substanz testeten die Forscher zunächst an genveränderten Mäusen, die wegen eines cryAB-Defekts schon früh an Grauem Star erkrankten. Wie sich zeigte, konnte der Zustand der Linsen durch die Behandlung innerhalb von zwei Wochen deutlich verbessert werden. Zudem bestätigten die Forscher den Effekt auch an Mäusen mit einem cryAA-Defekt sowie auch an gewöhnlichen Mäusen, die den Katarakt altersbedingt entwickeln.

Schließlich testeten die Wissenschaftler den Stoff am Inhalt von Augenlinsen, die älteren Menschen entfernt worden waren. Auch hier zeigte sich, dass die Menge aller löslichen Proteine gesteigert werden konnte, immerhin um 18 Prozent. Damit kann das Präparat nach Ansicht der Studienautoren eine vielversprechende Spur zu einer nicht-operativen Therapie sein, und zwar sowohl bei erblichem als auch bei altersbedingtem Grauen Star.

 

Grauer Star: Hoffnung auf neue Therapiemöglichkeiten

Auch Professor Roy Quinlan von der britischen Durham University erklärte in einem Kommentar zur Studie, die Resultate könnten die medikamentöse Therapie von Grauem Star anschieben. „Das sind erste wichtige Experimente“, sagt auch Johannes Buchner vom Lehrstuhl für Biotechnologie der Technischen Universität München, der nicht an der Studie beteiligt war. „Sie zeigen überraschend positive und starke Effekte.“ Die Hinweise seien sehr ermutigend, müssten aber in weiteren Studien bestätigt werden. Insgesamt sei das Interesse von Patienten an einer Alternative zur Augenoperation sehr groß.

Foto: © Kadmy - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Grauer Star

| Gegen Grauen Star gibt es nach wie vor keine medikamentöse Therapie, doch eine ausgewogene Ernährung und Bewegung könnn die Augenerkrankung hinauszögern. Offenbar ist vor allem ausreichend Vitamin C wichtig, um einem Grauen Star vorzubeugen.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Starkes Übergewicht und Mangelernährung sind zwei Risikofaktoren für eine schwere Infektion mit dem Coronavirus. Ein Ernährungsmediziner erklärt, mit welcher Ernährung man das Immunsystem stärken kann.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.