Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
03.08.2019

Grauer Star: 9 von 10 Patienten mit Katarakt-OP zufrieden

Rund 800.000 Mal wird jedes Jahr in Deutschland der Graue Star (Katarakt) operiert. Neun von zehn Patienten berichten nach der Operation von einer wesentlichen Verbesserung des Sehvermögens.
Grauer Star, Operation

Jeder zweite über 50 leidet an einem Grauen Star. Eine Operation gibt in den allermeisten Fällen wieder die Sehschärfe zurück

In Deutschland leiden schätzungsweise zehn Millionen Menschen an einem Grauem Star. Das Alter ist der größte Risikofaktor für die Eintrübung der Linse, die in Fachsprache Katarakt heißt. Bereits jeder zweite zwischen 52 und 64 Jahren ist davon betroffen, bei den über 75-Jährigen sind es sogar mehr als 90 Prozent. Der Graue Star äußert sich durch nachlassende Sehstärke und Sehschärfe. Bilder erscheinen getrübt, Farben verblassen und die Blendempfindlichkeit nimmt zu.

Katarakt-OP ist Routineeingriff

Zu Beginn der Erkrankung deuten viele Betroffene die nachlassende Sehkraft als normale Alterssehschwäche. Doch die Linseneintrübung ist eine eigene Erkrankung. Glücklicherweise ist sie nicht so gefährlich wie der Grüne Star und kann gut behandelt werden: Die Operation des Grauen Stars ist heute ein Routineeingriff für Augenärzte. Allein in Deutschland werden jedes Jahr 800.000 Katarakt-Operationen durchgeführt. Die hohe Zahl erklärt sich nicht nur durch die Millionen Betroffenen. In der Regel werden Patienten zweimal operiert: erst am einen und etwas später am anderen Auge.

 

Kunstlinse verbessert Sehschärfe

Bei der Operation wird die betroffene Linse durch eine Kunstlinse ersetzt. Die sogenannte Intraokularlinse gibt es als Monofokallinsen, die entweder Fern- oder Nahsicht ermöglicht. Dieser Linsenersatz wird von den Krankenkassen vollständig bezahlt. Auf Wunsch können sich Patienten gegen eine Zuzahlung auch eine sogenannte Multifokallinse einsetzen lassen. Sie ermöglichen es dem operierten Auge, Objekte in unterschiedlichen Distanzen anzuvisieren. Träger dieser Linsen können so auch ohne Brille Zeitung lesen, am Computer arbeiten und Dinge in der Ferne betrachten.

Wieder ohne Brille Lesen

Das gibt Lebensqualität zurück. Laut der Stiftung Auge sind Neun von zehn Katarakt-Patienten mit dem Operationsergebnis zufrieden. „Die Betroffenen profitieren besonders von einer verbesserten Lebensqualität, da die OP Dinge wie Lesen oder Autofahren wieder ohne trübe Sicht möglich macht“, sagt Prof. Christian Ohrloff, Mediensprecher der Stiftung Auge und ehemaliger Direktor der Universitäts-Augenklinik in Frankfurt am Main.

Das Auge muss sich erst an die neue Linse gewöhnen

Der Experte weist allerdings darauf hin, dass das Auge nach der Operation etwas Zeit braucht, um sich an die Kunstlinse zu gewöhnen und rät, das Auge noch für eine gewisse Zeit zu schonen. „Da sich die Sehstärke in der Zeit nach der Operation noch anpassen kann, ist auch zunächst auf Autofahren zu verzichten. Gegebenenfalls ist eine Brillenkorrektur nötig“, so Augenarzt Ohrloff.

In den meisten Fällen können die Patienten das Krankenhaus noch am Tag der Operation wieder verlassen. Die Nachsorge erfolgt ebenfalls ambulant beim niedergelassenen Augenarzt oder in der Klinik.

Die Stiftung empfiehlt Menschen ab 60, jedes Jahr einen Augen-Check durchführen zu lassen. Damit der Graue Star nicht übersehen wird. Betroffene mit einer getrübten Linse laufen Gefahr, im Alltag zu stürzen oder in Verkehrsunfälle verwickelt zu werden. Ein jährliches Check-up beim Augenarzt helfe, die Erkrankung frühzeitig zu erkennen und zu therapieren und damit solche Unglücksfälle zu verhindern, so die Stiftung.

Foto: Giulio_Fornasar/Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Demografischer Wandel , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Augenkrankheiten
 

Weitere Nachrichten zum Thema Grauer Star

01.02.2015

Ein Augenarzt sollte mindestens 300 Operationen unter Aufsicht durchgeführt haben, bevor er eigenständig einen Grauen Star operiert. Das fordert die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG). Eine aktuelle Studie bestätigt das.

09.11.2015

Bisher konnte nur eine Operation die Erblindung durch Grauen Star verhindern. Nun haben Forscher eine mögliche Alternative entdeckt. Eine Substanz könnte die Linsentrübung verhindern und sogar nachträglich verbessern.

Sollte eine Augenoperation zurzeit durchgeführt oder lieber verschoben werden? Patienten sind verunsichert und selbst unter Ärzten herrscht keine einheitliche Meinung. Die DOG rät: Aufschiebbare Operationen wie die des Grauen Stars oder operative Korrekturen von Fehlsichtigkeiten sollten zurzeit vermieden werden.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Kopfbälle gehören zu den coolsten Spieltechniken im Fußball – doch sie haben ihren Preis. Eine Studie aus Schottland zeigt: Das Risiko für Profifußballer, später an neurodegenerativen Erkrankungen wie Parkinson, Alzheimer oder Demenz zu erkranken, ist dreieinhalb mal so hoch wie bei der Allgemeinbevölkerung. Ein Spielertyp ist besonders in Gefahr.


Viele Eltern meinen es gut, wenn sie vor ihren Kindern über eine Demenz bei deren Großeltern nicht sprechen. Sie wollen sie nicht belasten. So schwer es für Kinder ist, diese Erkrankung zu verstehen – so sehr spüren sie, dass etwas nicht stimmt. Experten raten deshalb zu einer kindgerechten Offenheit.
 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin