. Wechselwirkungen

Grapefruit: Immer öfter Wechselwirkung mit Medikamenten

Immer mehr Medikamente haben Wechselwirkungen mit Grapefruitsaft. Dadurch kann es zu gefährlichen Überdosierungen kommen. Vor allem ältere Menschen sind gefährdet.
Grapefruitsaft hat oft Wechselwirkungen mit Medikamenten

Grapefruitsaft kann gefährlich sein

Grapefruitsaft ist gesund – das denken viele Menschen. Doch dass der Saft gefährliche Wechselwirkungen mit Medikamenten haben kann, ist kaum bekannt. Tatsächlich können die Wirkstoffe der Grapefruit zusammen mit einigen Arzneimitteln Wechselwirkungen auslösen. Die möglichen Folgen sind Tachykardien, Rhabdomyolysen oder Nierenschäden.

Mittlerweile weiß man von mehr als 85 Arzneimitteln, dass sie mit Bestandteilen des Grapefruitsafts interagieren. Bei 43 Medikamenten kann es durch die Wechselwirkung zu schweren Nebenwirkungen kommen. Dies berichtet Dr. David G. Bailey von der University of Western Ontario in der November-Ausgabe des Canadian Medical Association Journal.

Grapefruitsaft steigert Bioverfügbarkeit bestimmter Medikamente

Betroffen sind vor allem Arzneimittel, die durch ein bestimmtes Enzym (CYP3A4) verstoffwechselt werden. Die Inhaltsstoffe des Grapefruitsafts binden irreversibel an das Enzym und schränken so dessen Aktivität ein. Dadurch werden die Medikamente nicht mehr metabolisiert und es kommt zu höheren Konzentrationen als vorgesehen.

Wechselwirkungen seien bereits durch die einmalige Einnahme von 200 Millilitern Grapefruitsaft möglich, erklären die Forscher. Die Nebenwirkungen verstärken sich, je mehr Saft getrunken wird. Wird beispielsweise über sechs Tage dreimal täglich ein großes Glas Grapefruitsaft (250 Milliliter) getrunken, steigt die Bioverfügbarkeit des Blutdrucksenkers Felodipin um das Fünffache. Besonders gefährdet sind nach Angaben der Wissenschaftler Patienten über 70 Jahre, da bei ihnen die Fähigkeit verringert ist, erhöhte Konzentrationen der Medikamente zu kompensieren.

 

Wechselwirkung von Medikamenten und Grapefruit

In den meisten Fällen, so die Forscher, seien die Angaben über die Wechselwirkungen mit Grapefruitsaft in den Fachinformationen zu dem betreffenden Medikament enthalten. Doch viele Patienten lesen sich diese nicht gründlich durch. Experten fordern daher, dass Ärzte ihre Patienten besser über die Risiken durch Grapefruitsaft aufklären. Denn das Problem ist zwar altbekannt, aber immer noch sind zu wenig Menschen darüber informiert.

Foto: © Africa Studio - Fotolia.com

Autor:
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung , Arzneimittel , Forschung , Alter
 

Weitere Nachrichten zum Thema Medikamente

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Osteoporose ist eine Volkskrankheit. Um die Folgen der Erkrankung einzudämmen, ist eine rechtzeitige Diagnose und Therapie wichtig. Mit Medikamenten und anderen Maßnahmen kann das Risiko für Knochenbrüche reduziert werden.
Nach einem Schlaganfall benötigt ein großer Teil der Patienten Rehabilitationsmaßnahmen. Welche Methode jedoch die größten Erfolge verspricht, ist noch nicht vollständig erklärt. Eine aktuelle Studie zeigt nun, dass ein Ausdauertraining nicht immer Vorteile bringt.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Restaurant „Altes Zollhaus“, Carl-Herz-Ufer 30, 10961 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Senioren fühlen sich heute jünger als früher – und sind es Studien zufolge auch. Doch woran liegt das und was bedeutet Alter heute überhaupt? Über diese und andere Fragen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem renommierten Alternspsychologen Prof. Dr. Hans-Werner Wahl gesprochen.
Das massenhafte Auftreten des Eichenprozessionsspinners hat in diesem Jahr bei besonders vielen Menschen zu allergischen Reaktionen der Haut führt. Die giftigen Brennhaare der Raupen können aber auch sprichwörtlich ins Auge gehen. Am Universitätsklinikum Münster mussten diese Woche sechs Menschen am Auge operiert werden. Dr. Lamis Baydoun, Oberärztin der UKM-Augenklinik, berichtet, was vorgefallen ist.