. Wechselwirkungen

Grapefruit: Immer öfter Wechselwirkung mit Medikamenten

Immer mehr Medikamente haben Wechselwirkungen mit Grapefruitsaft. Dadurch kann es zu gefährlichen Überdosierungen kommen. Vor allem ältere Menschen sind gefährdet.
Grapefruitsaft hat oft Wechselwirkungen mit Medikamenten

Grapefruitsaft kann gefährlich sein

Grapefruitsaft ist gesund – das denken viele Menschen. Doch dass der Saft gefährliche Wechselwirkungen mit Medikamenten haben kann, ist kaum bekannt. Tatsächlich können die Wirkstoffe der Grapefruit zusammen mit einigen Arzneimitteln Wechselwirkungen auslösen. Die möglichen Folgen sind Tachykardien, Rhabdomyolysen oder Nierenschäden.

Mittlerweile weiß man von mehr als 85 Arzneimitteln, dass sie mit Bestandteilen des Grapefruitsafts interagieren. Bei 43 Medikamenten kann es durch die Wechselwirkung zu schweren Nebenwirkungen kommen. Dies berichtet Dr. David G. Bailey von der University of Western Ontario in der November-Ausgabe des Canadian Medical Association Journal.

Grapefruitsaft steigert Bioverfügbarkeit bestimmter Medikamente

Betroffen sind vor allem Arzneimittel, die durch ein bestimmtes Enzym (CYP3A4) verstoffwechselt werden. Die Inhaltsstoffe des Grapefruitsafts binden irreversibel an das Enzym und schränken so dessen Aktivität ein. Dadurch werden die Medikamente nicht mehr metabolisiert und es kommt zu höheren Konzentrationen als vorgesehen.

Wechselwirkungen seien bereits durch die einmalige Einnahme von 200 Millilitern Grapefruitsaft möglich, erklären die Forscher. Die Nebenwirkungen verstärken sich, je mehr Saft getrunken wird. Wird beispielsweise über sechs Tage dreimal täglich ein großes Glas Grapefruitsaft (250 Milliliter) getrunken, steigt die Bioverfügbarkeit des Blutdrucksenkers Felodipin um das Fünffache. Besonders gefährdet sind nach Angaben der Wissenschaftler Patienten über 70 Jahre, da bei ihnen die Fähigkeit verringert ist, erhöhte Konzentrationen der Medikamente zu kompensieren.

Wechselwirkung von Medikamenten und Grapefruit

In den meisten Fällen, so die Forscher, seien die Angaben über die Wechselwirkungen mit Grapefruitsaft in den Fachinformationen zu dem betreffenden Medikament enthalten. Doch viele Patienten lesen sich diese nicht gründlich durch. Experten fordern daher, dass Ärzte ihre Patienten besser über die Risiken durch Grapefruitsaft aufklären. Denn das Problem ist zwar altbekannt, aber immer noch sind zu wenig Menschen darüber informiert.

Foto: © Africa Studio - Fotolia.com

Autor:
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung , Arzneimittel , Forschung , Alter

Weitere Nachrichten zum Thema Medikamente

| Vor allem bei angeblich harmlosen Erkrankungen wie Kopfschmerzen oder Erkältungen nehmen viele Menschen Medikamente ein, ohne dies mit einem Arzt zu besprechen. Doch das kann zu Problemen führen, wie Experten warnen – beispielsweise dann, wenn es sich um die falschen Medikamente handelt oder sie zu oft eingesetzt werden.
| Mangelnde Therapietreue ist neueren Untersuchungen zufolge größer, als man denkt. Manchmal geschieht dies aus Versehen, doch meist nehmen die Patienten in voller Absicht ihre Medikamente nicht ein. Forscher haben die Gründe nun genauer untersucht.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.