Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Graft-versus-Host-Reaktion: Neue Erkenntnisse zur Entstehung

Die Graft-versus-Host-Reaktion (GvHR) ist eine seltene, aber schwere Komplikation, die nach einer allogenen Blutstammzelltransplantation auftreten kann. Forscher haben nun einen zellulären Mechanismus entschlüsselt, der bei der Entstehung der Erkrankung eine Rolle spielt.
Neue Erkenntnisse zur GvHR

Die Graft-versus-Host-Erkrankung kann tödlich enden.

Nicht immer sprechen Patienten mit Leukämie- oder Lymphomerkrankungen auf eine herkömmliche Chemotherapie an. Für sie kann eine allogene (= von einem Lebewesen derselben Art stammende) Blutstammzelltransplantation eine Chance auf Heilung darstellen. Doch bei dieser Therapie kommt es in seltenen Fällen zu einer unerwünschten Immunreaktion, der sogenannten Graft-versus-Host-Reaktion (GvHR) oder Graft-versus-Host-Disease (GvHD). Dabei handelt es sich um eine Immunreaktion, die sich umgekehrt zu der Immunantwort bei anderen Transplantationen verhält, bei denen der Körper das Transplantat abzustoßen versucht. Bei der Graft-versus-Host-Erkrankung wendet sich das Transplantat des Spenders gegen den Körper des Empfängers. Die GvHR gehört zu den gefürchtetsten Komplikationen nach einer allogenen hämatopoetischen (= blutzellenbildenden) Stammzelltransplantation und schränkt die Überlebenschancen der Betroffenen stark ein.

T-Zellen greifen bei GvHR Gewebe des Empfängers an

Nun ist es Forschern des Universitätsklinikums Freiburg in Zusammenarbeit mit Arbeitsgruppen der University of Utah in Salt Lake City (USA) gelungen, einen Teil der Mechanismen zu entschlüsseln, die zum Ausbruch der GvHR führen. Bei der GvHR erkennen die T-Lymphozyten aus der Stammzellspende die Körperzellen des Empfängers als fremd und bekämpfen diese. Als Folge werden verschiedene Gewebe des Empfängers, insbesondere Haut-, Leber- und Darmgewebe, manchmal auch die Lunge angegriffen.

Die Forscher konnten zeigen, dass die bakterielle Besiedlung im Magen-Darm-Trakt sowie die Harnsäure, die beim Zerfall einzelner Zellen nach der Transplantation freigesetzt wird, dem Immunsystem des Empfängers eine lokale Gewebeschädigung anzeigen. Hierdurch wird jedoch nicht nur das angeborene Immunsystem des Betroffenen aktiviert, sondern in einem zweiten Schritt auch die Immunantwort des Transplantats im Patienten verstärkt, was zur Graft-versus-Host-Erkrankung führen kann.

 

Graft-versus-Host-Reaktion: Hoffnung auf neue Therapieansätze

Aufgrund der GvHR muss sehr vorsichtig abgewogen werden, welchen Patienten eine Blutstammzelltransplantation zugemutet werden kann. So werden bereits geschwächte oder ältere Patienten mit akuten Leukämien meist von der Behandlung ausgeschlossen. Als Prophylaxe einer Graft-versus-Host-Reaktion werden Immunsuppressiva verabreicht, doch eine wirkliche Therapie gibt es nicht. Die GvHR kann stoppen, aber auch tödlich enden. Auch eine chronische Form, die Monate bis Jahre bestehen bleibt, kann auftreten. Die Forscher hoffen, dass ihre Erkenntnisse den Anstoß für neue Ansätze zur Therapie der Graft-versus-Host-Erkrankung bilden.

Co-finanziert wurde das Forschungsprojekt von der José Carreras Leukämie-Stiftung. Sie fördert das auf drei Jahre angelegte Projekt mit über 300.000 Euro. „Eine wesentliche Aufgabe der José Carreras Leukämie-Stiftung besteht darin, Grundlagen für künftigen medizinischen Fortschritt zu schaffen“, erklärt Dr. Gabriele Kröner, Geschäftsführender Vorstand der José Carreras Leukämie-Stiftung. "Es ist positiv, dass ein von uns gefördertes Projekt neue Erkenntnisse über die biologischen Grundlagen der Graft-versus-Host-Erkrankung liefert und somit künftig für eine Vielzahl von Erkrankungen neue Therapieansätze entwickelt werden können, welche die Überlebens- und Heilungschancen weiter erhöhen."

Foto: © sudok1 - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Transplantationsmedizin

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Was haben die Seychellen, Monaco und Äquatorialguinea gemeinsam? Leute von dort sind in Deutschland so selten, dass sie selbst von einer Anerkennung als Minderheit Lichtjahre entfernt sind. Vergleichbar ergeht es den Patienten mit „Seltenen Erkrankungen“ im medizinischen Bereich. Dabei sind 6.800 dieser Krankheiten bekannt – und fünf Prozent der Deutschen davon betroffen.

 
Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.

Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin