. Tripper-Behandlung

Gonorrhoe immer öfter gegen alle Antibiotika resistent

Gonorrhoe-Erreger sind laut WHO immer schwerer zu bekämpfen. Manchmal wirke kein einziges Antiobiotikum mehr, teilt die Weltgesundheitsorganisation in Genf mit.
WHO warnt: Gonorrhoe-Erreger sind immer öfter gegen alle Antibiotika unempfindlich. Afrika hat die höchsten Infektionsraten

WHO warnt: Gonorrhoe-Erreger sind immer öfter gegen alle Antibiotika unempfindlich. Afrika hat die höchsten Infektionsraten

Die Erreger der Geschlechtskrankheit Gonorrhoe (Tripper) sind zu Problemkeimen geworden. Wie die Weltgesundheitsorganisation (WHO) am Freitag in Genf mitteilte, ist die Krankheit immer schwerer mit Antibiotika behandelbar. „Manchmal gibt es überhaupt keine Behandlungsmöglichkeit mehr", sagte die WHO-Medizinerin Dr. Teodora Wi.  Neue Wirkstoffe würden dringend benötigt. Antibiotika sind derzeit die einzigen Medikamente, mit denen sich die Infektionskrankheit behandeln lässt.

Daten aus 77 Ländern zeigen, dass Gonorrhoe-Erreger zunehmend gegen gängige Antibiotika resistent geworden sind. Die Resistenzen sind demnach weit verbreitet. Industrieländer schneiden zwar besser als ärmere Länder ab, jedoch tauchen auch hier immer mehr Fälle von komplett unbehandelbaren Gonorrhoe-Infektionen auf. Afrika ist nach WHO-Angaben der Kontinent mit den höchsten Raten dieser Infektionen.

Anstieg weltweit, am schlimmsten in Afrika

Der besorgniserregende Anstieg von Gonorrhoe ist der WHO zufolge auf verschiedene Faktoren zurückzuführen: der Gebrauch von Kondomen sinkt, eine unzureichende oder falsche Behandlung und ein hohe Zahl unentdeckter Infektionen. 

„Die Bakterien, die Gonorrhoe verursachen, sind clever“, betonte Medizinerin Wi. „Immer wenn wir die Infektion mit einer neuen Antibiotikalasse behandeln, sind die Erreger im Nu resistent“

Eine Studie des Centers for Disease Control and Prevention in den USA hatte im vergangenen Jahr gezeigt, dass bereits viele Bakterienstämme Resistenzen gegen unterschiedliche Antibiotika aufwiesen: Danach waren 25,3 Prozent der Stämme resistent gegen Tetrazyklin, 19.2 Prozent gegen Ciprofloxacin, und 16,2 Prozent der untersuchten Isolate wiesen eine Resistenz gegen Penicillin auf.

 

Unfruchtbarkeit eine Komplikation der Gonorrhoe

In Deutschland wird Gonorrhoe zurzeit leitliniengerecht mit einer Kombination aus zwei Antibiotika behandelt: Azithromycin und Ceftriaxon oder Cefixim. Diese kombinierte Behandlung war eingeführt worden, um eine Entwicklung von Resistenzen der Gonokokken gegen die Medikamente zu verhindern.

Weltweit erkranken jedes Jahr 78 Millionen Menschen an Gonorrhoe. Der Erreger kann Genitalien, Enddarm sowie den Rachen befallen. Frauen sind überdurchschnittlich häufig von Komplikationen betroffen. Die Infektion kann zu Entzündungen im Beckenbereich und Unfruchtbarkeit führen und sie erhöht das Risiko für HIV.

Foto: pixabay Freie kommerzielle Nutzung

Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten , Antibiotikaresistenzen , Multiresistente Erreger
 

Weitere Nachrichten zum Thema Sexuell übertragbare Krankheiten

| England meldet einen Fall von antibiotikaresistentem Tripper (Gonorrhoe). Doch der Mann dürfte kein Einzelfall bleiben: Wissenschaftler beobachten schon seit längerem eine Zunahme von Tripper-Stämmen, die auf Antibiotika nicht mehr ansprechen.
| Gonorrhoe ist eine verbreitete, sexuell übertragbare Krankheit. Bisher konnte der „Tripper“ relativ gut mit Antibiotika behandelt werden. Doch die Gonokokken, die eine Gonorrhoe auslösen, weisen zunehmen Resistenzen auf.
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Bei Patienten mit Schlaganfällen unbekannter Ursache und ungeklärtem Auftreten plötzlicher Bewusstlosigkeit (Synkopen) können ein mobiles EKG-Monitoring und telemedizinische Kontrolle schnell und effizient Herzrhythmusstörungen entdecken. Dadurch wird ein schnelles Eingreifen ermöglicht.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.