. Tripper-Behandlung

Gonorrhoe immer öfter gegen alle Antibiotika resistent

Gonorrhoe-Erreger sind laut WHO immer schwerer zu bekämpfen. Manchmal wirke kein einziges Antiobiotikum mehr, teilt die Weltgesundheitsorganisation in Genf mit.
WHO warnt: Gonorrhoe-Erreger sind immer öfter gegen alle Antibiotika unempfindlich. Afrika hat die höchsten Infektionsraten

WHO warnt: Gonorrhoe-Erreger sind immer öfter gegen alle Antibiotika unempfindlich. Afrika hat die höchsten Infektionsraten

Die Erreger der Geschlechtskrankheit Gonorrhoe (Tripper) sind zu Problemkeimen geworden. Wie die Weltgesundheitsorganisation (WHO) am Freitag in Genf mitteilte, ist die Krankheit immer schwerer mit Antibiotika behandelbar. „Manchmal gibt es überhaupt keine Behandlungsmöglichkeit mehr", sagte die WHO-Medizinerin Dr. Teodora Wi.  Neue Wirkstoffe würden dringend benötigt. Antibiotika sind derzeit die einzigen Medikamente, mit denen sich die Infektionskrankheit behandeln lässt.

Daten aus 77 Ländern zeigen, dass Gonorrhoe-Erreger zunehmend gegen gängige Antibiotika resistent geworden sind. Die Resistenzen sind demnach weit verbreitet. Industrieländer schneiden zwar besser als ärmere Länder ab, jedoch tauchen auch hier immer mehr Fälle von komplett unbehandelbaren Gonorrhoe-Infektionen auf. Afrika ist nach WHO-Angaben der Kontinent mit den höchsten Raten dieser Infektionen.

Anstieg weltweit, am schlimmsten in Afrika

Der besorgniserregende Anstieg von Gonorrhoe ist der WHO zufolge auf verschiedene Faktoren zurückzuführen: der Gebrauch von Kondomen sinkt, eine unzureichende oder falsche Behandlung und ein hohe Zahl unentdeckter Infektionen. 

„Die Bakterien, die Gonorrhoe verursachen, sind clever“, betonte Medizinerin Wi. „Immer wenn wir die Infektion mit einer neuen Antibiotikalasse behandeln, sind die Erreger im Nu resistent“

Eine Studie des Centers for Disease Control and Prevention in den USA hatte im vergangenen Jahr gezeigt, dass bereits viele Bakterienstämme Resistenzen gegen unterschiedliche Antibiotika aufwiesen: Danach waren 25,3 Prozent der Stämme resistent gegen Tetrazyklin, 19.2 Prozent gegen Ciprofloxacin, und 16,2 Prozent der untersuchten Isolate wiesen eine Resistenz gegen Penicillin auf.

Unfruchtbarkeit eine Komplikation der Gonorrhoe

In Deutschland wird Gonorrhoe zurzeit leitliniengerecht mit einer Kombination aus zwei Antibiotika behandelt: Azithromycin und Ceftriaxon oder Cefixim. Diese kombinierte Behandlung war eingeführt worden, um eine Entwicklung von Resistenzen der Gonokokken gegen die Medikamente zu verhindern.

Weltweit erkranken jedes Jahr 78 Millionen Menschen an Gonorrhoe. Der Erreger kann Genitalien, Enddarm sowie den Rachen befallen. Frauen sind überdurchschnittlich häufig von Komplikationen betroffen. Die Infektion kann zu Entzündungen im Beckenbereich und Unfruchtbarkeit führen und sie erhöht das Risiko für HIV.

Foto: pixabay Freie kommerzielle Nutzung

Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten , Antibiotikaresistenzen , Multiresistente Erreger

Weitere Nachrichten zum Thema Sexuell übertragbare Krankheiten

| Gonorrhoe ist eine verbreitete, sexuell übertragbare Krankheit. Bisher konnte der „Tripper“ relativ gut mit Antibiotika behandelt werden. Doch die Gonokokken, die eine Gonorrhoe auslösen, weisen zunehmen Resistenzen auf.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Anlässlich des internationalen Tages der Gehörlosen machen Gehörlosen-Verbände auf die Situation der bundesweit ca. 80.000 gehörlosen Menschen aufmerksam und werben zudem für das Erlernen der Gebärdensprache, um Betroffenen mehr gesellschaftliche Teilhabe zu ermöglichen.
Hoher Blutdruck ist ein Männerproblem, niedriger Blutdruck eins der Frauen: Das klingt nach Klischee – und trifft im Grundsatz trotzdem zu. Im Alter ziehen die Frauen aber an den Männern vorbei. Der Risikofaktor hat aber nichts mit Bewegungsmangel oder ungesunder Ernährung zu tun.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.