Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
29.07.2016

Gonorrhoe: Antibiotika immer öfter wirkungslos

Gonorrhoe ist eine verbreitete, sexuell übertragbare Krankheit. Bisher konnte der „Tripper“ relativ gut mit Antibiotika behandelt werden. Doch die Gonokokken, die eine Gonorrhoe auslösen, weisen zunehmen Resistenzen auf.
Neisseria gonorrhoeae

Schätzungen zufolge erkranken in Deutschland jedes Jahr rund 20.000 Menschen an Gonorrhoe

Gonorrhoe („Tripper“) war lange Zeit sehr gefürchtet, bis 1943 Penicillin G eingeführt wurde, das zumindest in den Industriestaaten die Ausbreitung der Geschlechtskrankheit deutlich einschränkte. Doch in neuerer Zeit weisen die Stämme des Bakteriums Neisseria gonorrhoeae zunehmend Resistenzen gegen Antibiotika auf. Experten sind daher besorgt, dass die erfolgreiche Behandlung der Gonorrhoe schwerer wird. Eine neue Studie hat nun bestätigt, dass die Antibiotikaresistenz der Erreger in letzter Zeit weiter zugenommen hat.

Antibiotikaresistenzen nehmen zu

Für die Studie wurden insgesamt 5.093 Gonorrhoe-Isolate untersucht. Es zeigte sich, dass bereits viele Bakterienstämme Resistenzen gegen unterschiedliche Antibiotika aufwiesen: 25,3 Prozent der Stämme waren resistent gegen Tetrazyklin, 19.2 Prozent gegen Ciprofloxacin, und 16,2 Prozent der untersuchten Isolate wiesen eine Resistenz gegen Penicillin auf.  

Da diese Resistenzen zum großen Teil bekannt sind, wird die Gonorrhoe zurzeit leitliniengerecht mit einer Kombination aus zwei Antibiotika behandelt: Azithromycin und Ceftriaxon oder Cefixim. Diese kombinierte Behandlung war eingeführt worden, um eine Entwicklung von Resistenzen der Gonokokken gegen die Medikamente zu verhindern.

 

Gonorrhoe vielleicht bald nicht mehr effektiv behandelbar

Umso beunruhigender ist es, was die neue Studie nun offenbart: Die Resistenzen gegen Azithromycin sind demnach innerhalb von nur einem Jahr von 0,6 auf 2,5 Prozent angestiegen. Die Zahl der Ceftriaxon-Resistenzen hat sich von 0,4 auf 0,8 Prozent verdoppelt. Das erscheint zwar auf den ersten Blick noch relativ gering, doch die Studienautoren sind besorgt. „Es ist unklar, wie lange die kombinierte Therapie aus Azithromycin und Ceftriaxon noch effektiv sein wird, sollte die Zunahme der Resistenzen weiter andauern“, kommentierte Gail Bolan, Direktor der Abteilung für STI-Prävention des Centers for Disease Control and Prevention in den USA, die Ergebnisse.

Experten empfehlen schon seit längerem, anstelle einer rein symptomorientierten Diagnosestellung und Antibiotikaverordnung bei Gonorrhoe vor jeder Behandlung den spezifischen Erreger festzustellen sowie eine Resistenztestung anhand einer Kultur vorzunehmen. Wichtig ist zudem, immer auch den Partner des Patienten mitzubehandeln und den Therapieerfolg zu kontrollieren.

Foto: © royaltystockphoto - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema sexuell übertragbare Krankheiten

30.03.2018

England meldet einen Fall von antibiotikaresistentem Tripper (Gonorrhoe). Doch der Mann dürfte kein Einzelfall bleiben: Wissenschaftler beobachten schon seit längerem eine Zunahme von Tripper-Stämmen, die auf Antibiotika nicht mehr ansprechen.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Corona-Pandemie und Lockdowns haben bei der Generation unter 30 Spuren hinterlassen. Das zeigt eine Studie der Betriebskrankenkasse Pronova BKK. Junge Menschen, die mit Geschwistern im Elternhaus leben, sind häufiger depressiv und aggressiv. Für 72 Prozent ist das Handy in der Coronakrise zur Haupt-Freizeitbeschäftigung geworden.

Corona sorgt für ein Allzeittief bei Arbeitsunfällen. Am dramatischsten sind Unfälle in der Schule zurückgegangen. Berufsgenossenschaften und Unfallkassen haben jetzt eine Bilanz für das Pandemiejahr 2020 vorgelegt.
 
Kliniken
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin