. STI

Gonorrhoe: Antibiotika immer öfter wirkungslos

Gonorrhoe ist eine verbreitete, sexuell übertragbare Krankheit. Bisher konnte der „Tripper“ relativ gut mit Antibiotika behandelt werden. Doch die Gonokokken, die eine Gonorrhoe auslösen, weisen zunehmen Resistenzen auf.
Neisseria gonorrhoeae

Schätzungen zufolge erkranken in Deutschland jedes Jahr rund 20.000 Menschen an Gonorrhoe

Gonorrhoe („Tripper“) war lange Zeit sehr gefürchtet, bis 1943 Penicillin G eingeführt wurde, das zumindest in den Industriestaaten die Ausbreitung der Geschlechtskrankheit deutlich einschränkte. Doch in neuerer Zeit weisen die Stämme des Bakteriums Neisseria gonorrhoeae zunehmend Resistenzen gegen Antibiotika auf. Experten sind daher besorgt, dass die erfolgreiche Behandlung der Gonorrhoe schwerer wird. Eine neue Studie hat nun bestätigt, dass die Antibiotikaresistenz der Erreger in letzter Zeit weiter zugenommen hat.

Antibiotikaresistenzen nehmen zu

Für die Studie wurden insgesamt 5.093 Gonorrhoe-Isolate untersucht. Es zeigte sich, dass bereits viele Bakterienstämme Resistenzen gegen unterschiedliche Antibiotika aufwiesen: 25,3 Prozent der Stämme waren resistent gegen Tetrazyklin, 19.2 Prozent gegen Ciprofloxacin, und 16,2 Prozent der untersuchten Isolate wiesen eine Resistenz gegen Penicillin auf.  

Da diese Resistenzen zum großen Teil bekannt sind, wird die Gonorrhoe zurzeit leitliniengerecht mit einer Kombination aus zwei Antibiotika behandelt: Azithromycin und Ceftriaxon oder Cefixim. Diese kombinierte Behandlung war eingeführt worden, um eine Entwicklung von Resistenzen der Gonokokken gegen die Medikamente zu verhindern.

Gonorrhoe vielleicht bald nicht mehr effektiv behandelbar

Umso beunruhigender ist es, was die neue Studie nun offenbart: Die Resistenzen gegen Azithromycin sind demnach innerhalb von nur einem Jahr von 0,6 auf 2,5 Prozent angestiegen. Die Zahl der Ceftriaxon-Resistenzen hat sich von 0,4 auf 0,8 Prozent verdoppelt. Das erscheint zwar auf den ersten Blick noch relativ gering, doch die Studienautoren sind besorgt. „Es ist unklar, wie lange die kombinierte Therapie aus Azithromycin und Ceftriaxon noch effektiv sein wird, sollte die Zunahme der Resistenzen weiter andauern“, kommentierte Gail Bolan, Direktor der Abteilung für STI-Prävention des Centers for Disease Control and Prevention in den USA, die Ergebnisse.

Experten empfehlen schon seit längerem, anstelle einer rein symptomorientierten Diagnosestellung und Antibiotikaverordnung bei Gonorrhoe vor jeder Behandlung den spezifischen Erreger festzustellen sowie eine Resistenztestung anhand einer Kultur vorzunehmen. Wichtig ist zudem, immer auch den Partner des Patienten mitzubehandeln und den Therapieerfolg zu kontrollieren.

Foto: © royaltystockphoto - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema sexuell übertragbare Krankheiten

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Ablehnen und erst nach Widerspruch genehmigen – das scheint gängige Praxis der Krankenkassen bei Anträgen auf Mutter-/Vater-Kind-Kuren zu sein. Die Patientenbeauftragte der Bundesregierung Ingrid Fischbach kritisiert diese „Missstände im Genehmigungsverhalten“.
Die HIV-Prophylaxe wird preiswerter: Ein Generikum des zur Präexpositionsprophylaxe (PrEP) eingesetzten Medikaments Truvada ist künftig für gut 50 Euro im Monat erhältlich.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.