Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
08.05.2017

Glutenfreie Ernährung ohne Vorteil

Eine glutenfreie Ernährung hat bei gesunden Menschen, die nicht an Zöliakie leiden, keinen Vorteil. Sie könnte sogar Nachteile haben, weil oft auf Vollkorn-Produkte verzichtet wird.
Vollkorn

Wer auf Gluten, verzichtet oft auch auf Vollkorn

Das ist das Fazit einer aktuellen US-Studie. Zöliakie ist eine Autoimmunerkrankung, bei der die Aufnahme von Gluten, ein Protein, das in vielen Getreidesorten vorkommt, eine Entzündung des Dünndarms verursacht und die Aufnahme von Nährstoffen verhindert. Im Laufe der Zeit kann Zöliakie zu weiteren gesundheitlichen Problemen führen, einschließlich Herzerkrankungen, Anämie und Osteoporose. Zöliakie kann nur mit einer glutenfreien Diät behandelt werden.

Zugleich wächst die Zahl der Menschen, die an einer Weizenallergie oder Weizensensitivität leiden, die ähnliche Beschwerden erzeugen. Da insgesamt Nahrungsmittel-Allergien zunehmen, hat sich nun die Überzeugung verbreitet, dass Gluten an sich schädlich und zu meiden sei.

Weizenunverträglichkeit wird überschätzt

Vielfach gibt es zu der von Patienten angenommenen Weizenunverträglichkeit aber gar keine eindeutige ärztliche Diagnose. Die Fallzahlen werden daher überschätzt. So greifen auch an sich gesunde  Menschen vermehrt zu glutenfreien Produkten. Gefördert wurde der Trend durch populärwissenschaftliche Bücher wie „Brot macht dumm“ oder „Weizenwampe“.

Auch in der US-Bevölkerung sieht es nicht anders aus: Hier leiden geschätzt ein Prozent an Zöliakie. Genau Zahlen für die Weizensensitivität gibt es nicht. „Trotz der relativ geringen Prävalenz von Zöliakie und Weizensensitivität zeigen Umfragen, dass etwa ein Drittel der Amerikaner versuchen, Gluten in der Ernährung zu reduzieren“, erklärt Studien-Leiter Dr. Benjamin Lebwohl. Ob davon die Bevölkerung profitiert oder nur die Hersteller, die mit dem Begriff „glutenfrei“ auf den Verpackungen werben, sollte mit der Untersuchung geklärt werden.

 

Gluten hat keinen Einfluss auf die Herzgesundheit

Die Studie wurde von Forschern an der Columbia University Medical Center und Massachusetts General Hospital/Harvard Medical School durchgeführt und im Fachmagazin British Medical Journal veröffentlicht. Um die Auswirkungen einer Niedriggluten-Diät auf die Herz-Gesundheit zu beurteilen, analysierten Dr. Benjamin Lebwohl und seine Kollegen Ernährungs-Daten und die Rate koronarer Hererkrankungen von 110.000 Erwachsenen, die nicht an Zöliakie litten. Die Teilnehmer füllten alle fünf Jahre, von 1986 bis 2010, detaillierte Ernährungs-Fragebögen aus.

Die Forscher fanden heraus, dass es keine Assoziation zwischen Gluten-Aufnahme und Risiko von koronaren Herzerkrankungen wie Herzinfarkte gab. „Selbst diejenigen, die am wenigsten Gluten aufnahmen, erlebten die gleiche Rate von Herzerkrankungen wie diejenigen, die am meisten Gluten zu sich nahmen“, sagt Studien-Autor und Gastroenterologe Dr. Andrew Chan.

Glutenfreie Ernährung bei Gesunden ohne Vorteil

„Gluten ist eindeutig schädlich für Menschen mit Zöliakie", meint Dr. Lebwohl. Die Gluten-Beschränkung hat aber bei Gesunden in Bezug auf die Herzgesundheit keinen Nutzen. In der Tat könne eine glutenfreie Ernährung ihnen sogar schaden, weil sie meist besonders wenig Vollkorn erhält. Vollkorn hat aber nachweislich eine schützende Wirkung vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Dazu kommt: Ballaststoffe aus Vollkorn sind wichtig für eine gesunde Darmflora, regulieren die Darmtätigkeit und senken den Blutzuckerspiegel.

Foto: christian jung/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Gluten
 

Weitere Nachrichten zum Thema Gluten

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.


Wer spät am Abend viel und Schweres isst, schläft schlecht – und umgekehrt. Das ist bekannt. Eine Studie aus den USA an über 400 Frauen zeigt jetzt: Nicht nur der Zeitpunkt des Essens ist entscheidend, sondern auch die grundsätzliche Auswahl. Wer sich also konsequent gesund ernährt, kann dauerhaft leichter ein- und besser durchschlafen.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin