Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Glutenfreie Ernährung hat für Gesunde keinen Nutzen

Eine neue Studie zeigt, dass Gluten bei Personen, die nicht an einer Unverträglichkeit (Zöliakie) leiden, keinerlei gastroenterologische Symptome hervorruft. Eine glutenfreie Ernährung hat für Gesunde keinen Nutzen.

Gluten ruft bei Personen, die keine Unverträglichkeit (Zöliakie) haben, keinerlei gastroenterologische Symptome hervor. Eine glutenfreie Ernährung hat also für Gesunde keinen Nutzen. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie.

Die Ergebnisse sind insofern von Belang, als dass die glutenfreie Ernährung zu einem Lifestyle-Trend geworden ist und mittlerweile überall glutenfreie Produkte erhältlich sind.

Glutenfreie Ernährung als Lifestyle-Trend

Eine Untersuchung aus den USA ergab, dass 44 Prozent der Menschen, die glutenfreie Lebensmittel kaufen, nicht an einer Gluten-Unverträglichkeit leiden. 65 Prozent glauben, dass eine glutenfreie Ernährung im Allgemeinen gesünder sei.

Den Nutzen einer glutenfreien Ernährung wollte nun ein Forscher-Team unter der Leitung von Dr. Iain David Croall von der Universität Sheffield überprüfen. Für ihre doppelblinde, randomisierte, kontrollierte Studie rekrutierten sie 28 Erwachsene, nicht an einer Gluten-Unverträglichkeit litten. Die Studienpopulation bestand zu 75 Prozent aus Frauen und hatte ein Durchschnittsalter von 38 Jahren.

 

Beschwerden wie Bauchschmerzen oder Durchfall

Die Probanden wurden von einem Ernährungsberater über eine glutenfreie Ernährung unterrichtet und gebeten, sich 2 Wochen lang glutenfrei zu ernähren und auf einer Skala mögliche gastrointestinale Symptome einzutragen wie Bauchschmerzen, Sodbrennen, Durchfall und Verstopfung sowie weitere Beschwerden wie Müdigkeit.

Dann wurden die Probanden in zwei Gruppen aufteilt. Sie erhielten Mehlbeutel mit der Bezeichnung "A" oder "B", die sie 2 Wochen lang zweimal täglich ihrer Ernährung hinzufügten, während sie ihre glutenfreie Ernährung fortsetzten. In der einen Gruppe enthielt das Mehl Gluten, in der anderen Gruppe eine glutenfreie Mischung aus Reis, Kartoffel, Tapioka, Mais und Buchweizen.

Glutenfreie Ernährung hat für Gesunde keinen Nutzen

Es zeigte sich, dass der Verzehr von glutenhaltigem Mehl bei gesunden Probanden keinerlei Symptome hervorrief, schreiben die Autoren. Für gesunde Menschen, die nicht an Zöliakie leiden, hat eine glutenfreie Ernährung demnach keinen Nutzen. Die Studie erschien in der Fachzeitschrift Gastroenterology.

Foto: brian jackson/fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Gluten
 

Weitere Nachrichten zum Thema Gluten

09.10.2015

Etwa 5 Prozent der Bevölkerung verträgt kein Gluten. Das ist ein Klebereiweiß, das in Getreide wie Weizen, Roggen, Gerste, Hafer vorkommt. Die Deutsche Forschungsanstalt für Lebensmittelchemie (DFA) und das Kompetenzzentrum für Ernährung (KErn) untersuchten 43 Lebensmittel und Getränke auf ihren exakten Glutengehalt.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


Noch nie haben sich in Deutschland so viele Menschen nach Zeckenbissen im Grünen mit Frühsommer-Meningo-Enzephalitis (FSME) angesteckt wie 2020 – und Experten befürchten eine weiter steigende Tendenz. Neu ist: Die nur durch Zecken übertragene und im schlimmsten Fall tödliche Form der Hirnhautentzündung wandert Richtung Norden – und tritt in der Natur verstärkt in größeren Höhen auf.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin