Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Glutenfreie Ernährung hat für Gesunde keinen Nutzen

Donnerstag, 17. Oktober 2019 – Autor:
Eine neue Studie zeigt, dass Gluten bei Personen, die nicht an einer Unverträglichkeit (Zöliakie) leiden, keinerlei gastroenterologische Symptome hervorruft. Eine glutenfreie Ernährung hat für Gesunde keinen Nutzen.

– Foto: ©Brian Jackson - stock.adobe.com

Gluten ruft bei Personen, die keine Unverträglichkeit (Zöliakie) haben, keinerlei gastroenterologische Symptome hervor. Eine glutenfreie Ernährung hat also für Gesunde keinen Nutzen. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie.

Die Ergebnisse sind insofern von Belang, als dass die glutenfreie Ernährung zu einem Lifestyle-Trend geworden ist und mittlerweile überall glutenfreie Produkte erhältlich sind.

Glutenfreie Ernährung als Lifestyle-Trend

Eine Untersuchung aus den USA ergab, dass 44 Prozent der Menschen, die glutenfreie Lebensmittel kaufen, nicht an einer Gluten-Unverträglichkeit leiden. 65 Prozent glauben, dass eine glutenfreie Ernährung im Allgemeinen gesünder sei.

Den Nutzen einer glutenfreien Ernährung wollte nun ein Forscher-Team unter der Leitung von Dr. Iain David Croall von der Universität Sheffield überprüfen. Für ihre doppelblinde, randomisierte, kontrollierte Studie rekrutierten sie 28 Erwachsene, nicht an einer Gluten-Unverträglichkeit litten. Die Studienpopulation bestand zu 75 Prozent aus Frauen und hatte ein Durchschnittsalter von 38 Jahren.

 

Beschwerden wie Bauchschmerzen oder Durchfall

Die Probanden wurden von einem Ernährungsberater über eine glutenfreie Ernährung unterrichtet und gebeten, sich 2 Wochen lang glutenfrei zu ernähren und auf einer Skala mögliche gastrointestinale Symptome einzutragen wie Bauchschmerzen, Sodbrennen, Durchfall und Verstopfung sowie weitere Beschwerden wie Müdigkeit.

Dann wurden die Probanden in zwei Gruppen aufteilt. Sie erhielten Mehlbeutel mit der Bezeichnung "A" oder "B", die sie 2 Wochen lang zweimal täglich ihrer Ernährung hinzufügten, während sie ihre glutenfreie Ernährung fortsetzten. In der einen Gruppe enthielt das Mehl Gluten, in der anderen Gruppe eine glutenfreie Mischung aus Reis, Kartoffel, Tapioka, Mais und Buchweizen.

Glutenfreie Ernährung hat für Gesunde keinen Nutzen

Es zeigte sich, dass der Verzehr von glutenhaltigem Mehl bei gesunden Probanden keinerlei Symptome hervorrief, schreiben die Autoren. Für gesunde Menschen, die nicht an Zöliakie leiden, hat eine glutenfreie Ernährung demnach keinen Nutzen. Die Studie erschien in der Fachzeitschrift Gastroenterology.

Foto: brian jackson/fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Gluten
 

Weitere Nachrichten zum Thema Gluten

09.10.2015

Etwa 5 Prozent der Bevölkerung verträgt kein Gluten. Das ist ein Klebereiweiß, das in Getreide wie Weizen, Roggen, Gerste, Hafer vorkommt. Die Deutsche Forschungsanstalt für Lebensmittelchemie (DFA) und das Kompetenzzentrum für Ernährung (KErn) untersuchten 43 Lebensmittel und Getränke auf ihren exakten Glutengehalt.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Frauen erkranken deutlich häufiger an Osteoporose als Männer, vor allem im höheren Alter. Ein Hauptrisikofaktor ist das Geschlecht – aber das lässt sich nicht ändern. Deshalb ist es umso wichtiger, die Präventionsmöglichkeiten konsequent auszuschöpfen.


 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin