Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Glutenfreie Diät kann ungesund sein

Dienstag, 5. September 2017 – Autor:
Eine glutenfreie Diät kann der Gesundheit schaden – wenn der Betroffene nicht an Zöliakie leidet. Darauf weisen Forscher der University of Newcastle (New South Wales) hin.
Glutenfreie Produkte

Vielen Menschen meiden glutenhaltige Produkte, obwohl sie nicht an Zöliakie leiden – Foto: ©Daniela Strk - stock.adobe.com

Australische Forscher warnen davor, sich aufgrund einer Eigendiagnose glutenfrei zu ernähren. Die Essgewohnheiten ändern sollten nur Patienten, bei denen die Glutenunverträglichkeit Zöliakie klinisch festgestellt wurde. Gluten ist einer Klebereiweiß, das in den meisten Getreidesorten enthalten ist wie Weizen, Roggen, Gerste und Dinkel. Bei den Zöliakie-Patienten löst es eine heftige Entzündung des Dünndarms aus.

Abgesehen davon, dass es aufwändig und teuer ist, glutenhaltge Produkte zu meiden und sich glutenfrei zu ernähren, gebe es Beweise, dass sich eine glutenfreie Diät nachteilig auf die Gesundheit auswirkt. Das sagt Dr. Michael Potter vom Hunter Medical Research Institute in einer Mitteilung der Universität.

Glutenfreie Diät kann ungesund sein

Mehrere Studien hätten gezeigt, dass eine glutenfreien Diäte keine ausreichende Mengen an Spurenelementen und Vitaminen wie Kalzium und Vitamin D bereitstellt. Eine glutenfreie Diät könne außerdem kardiovaskuläre Risikofaktoren nachteilig beeinflussen wie Cholesterinwerte, Blutdruck und Gewicht. Das könnte daran liegen, dass gesundheitsfördernde Vollkorn-Produkte nicht verzehrt werden.

Früher trat Zölikie eher selten auf. Mittlerweile leiden 1 Prozent der Australier darunter. Doch sehr viel mehr Menschen beobachten bei sich selbst eine Gluten- oder Weizenunverträglichkeit. Von diesen zeigen nur aber nur etwa 16 Prozent Symptome, wenn sie einer klinischen Studie auf diese Unverträglichkeit getestet werden.

 

Weizensensitivität führt auch zu Beschwerden

Trotzdem berichten viele Australier nach dem Verzehr von Weizenprodukten über Beschwerden, die sie dazu bringen, ihre Glutenaufnahme zu überwachen oder zu begrenzen. Dieser Zustand könnte als Nicht-Zöliakie-Nicht-Weizenallergie-Weizensensitivität definiert werden.

Es werden weitere Forschungsarbeiten benötigt, um einen Test zu entwickeln, der diese Fälle klar von einer Zöliakie unterscheidet. Eine Vielzahl von Symptomen sind mit der Weizensensitivität verbunden, gastrointestinale, neurologische, psychiatrische, rheumatologische und dermatologische Beschwerden. Die Pathogenese ist noch nicht vollständig verstanden, aber das Immunsystem scheint auch hier eine Rolle zu spielen.

Foto: daniela stärk/fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Gluten , Glutenunverträglichkeit (Zöliakie) , Ernährung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Weizensensitivität

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Nagelpilz (Onychomykose) ist ein verbreitetes Leiden. Pilzsporen dringen in den Nagel ein und führen zu Verfärbungen und Verdickungen. Dagegen gibt es rezeptfreie Mittel. Wie wirksam sind sie?

Frauen erkranken deutlich häufiger an Osteoporose als Männer, vor allem im höheren Alter. Ein Hauptrisikofaktor ist das Geschlecht – aber das lässt sich nicht ändern. Deshalb ist es umso wichtiger, die Präventionsmöglichkeiten konsequent auszuschöpfen.
 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin