. Ernährung

Glutenfreie Diät kann ungesund sein

Eine glutenfreie Diät kann der Gesundheit schaden – wenn der Betroffene nicht an Zöliakie leidet. Darauf weisen Forscher der University of Newcastle (New South Wales) hin.
Glutenfreie Produkte

Vielen Menschen meiden glutenhaltige Produkte, obwohl sie nicht an Zöliakie leiden

Australische Forscher warnen davor, sich aufgrund einer Eigendiagnose glutenfrei zu ernähren. Die Essgewohnheiten ändern sollten nur Patienten, bei denen die Glutenunverträglichkeit Zöliakie klinisch festgestellt wurde. Gluten ist einer Klebereiweiß, das in den meisten Getreidesorten enthalten ist wie Weizen, Roggen, Gerste und Dinkel. Bei den Zöliakie-Patienten löst es eine heftige Entzündung des Dünndarms aus.

Abgesehen davon, dass es aufwändig und teuer ist, glutenhaltge Produkte zu meiden und sich glutenfrei zu ernähren, gebe es Beweise, dass sich eine glutenfreie Diät nachteilig auf die Gesundheit auswirkt. Das sagt Dr. Michael Potter vom Hunter Medical Research Institute in einer Mitteilung der Universität.

Glutenfreie Diät kann ungesund sein

Mehrere Studien hätten gezeigt, dass eine glutenfreien Diäte keine ausreichende Mengen an Spurenelementen und Vitaminen wie Kalzium und Vitamin D bereitstellt. Eine glutenfreie Diät könne außerdem kardiovaskuläre Risikofaktoren nachteilig beeinflussen wie Cholesterinwerte, Blutdruck und Gewicht. Das könnte daran liegen, dass gesundheitsfördernde Vollkorn-Produkte nicht verzehrt werden.

Früher trat Zölikie eher selten auf. Mittlerweile leiden 1 Prozent der Australier darunter. Doch sehr viel mehr Menschen beobachten bei sich selbst eine Gluten- oder Weizenunverträglichkeit. Von diesen zeigen nur aber nur etwa 16 Prozent Symptome, wenn sie einer klinischen Studie auf diese Unverträglichkeit getestet werden.

 

Weizensensitivität führt auch zu Beschwerden

Trotzdem berichten viele Australier nach dem Verzehr von Weizenprodukten über Beschwerden, die sie dazu bringen, ihre Glutenaufnahme zu überwachen oder zu begrenzen. Dieser Zustand könnte als Nicht-Zöliakie-Nicht-Weizenallergie-Weizensensitivität definiert werden.

Es werden weitere Forschungsarbeiten benötigt, um einen Test zu entwickeln, der diese Fälle klar von einer Zöliakie unterscheidet. Eine Vielzahl von Symptomen sind mit der Weizensensitivität verbunden, gastrointestinale, neurologische, psychiatrische, rheumatologische und dermatologische Beschwerden. Die Pathogenese ist noch nicht vollständig verstanden, aber das Immunsystem scheint auch hier eine Rolle zu spielen.

Foto: daniela stärk/fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Gluten , Glutenunverträglichkeit (Zöliakie) , Ernährung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Weizensensitivität

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Kopflausbefall ist europaweit die häufigste Parasiten-Erkrankung im Kindesalter. Fälschlicherweise wird der Befall oft auf mangelnde Hygiene zurückgeführt. Betroffene schämen sich und schweigen. Dabei ist es wichtig, über das Tabuthema offen zu sprechen und die Parasiten so schnell es geht zu behandeln. Sonst können sie weitere Familienmitglieder, Mitschüler oder Freunde befallen.
 
 
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.