Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Glutenfrei ist nicht automatisch gesünder

Mittwoch, 17. Januar 2018 – Autor:
Wer freiwillig und ohne medizinischen Befund zu glutenfreien oder laktosefreien Lebensmitteln greift, lebt nicht unbedingt gesünder. Solch eine Ernährung hat für Gesunde sogar einige Nachteile.
Glutenfrei, Getreide, Mehl, Zöliakie, Weizen

Wer nicht an einer Weizenunverträglichkeit leidet, sollte sich nicht glutenfrei ernähren – Foto: ©baibaz - stock.adobe.com

Glutenfreies Brot, laktosefreier Kochschinken, immer mehr Menschen greifen zu Nahrung, die „frei von“ ist. Viele sagen: „Das vertrage ich nicht, das lasse ich lieber weg.“ Doch die meisten leiden gar nicht an einer ärztlich festgestellten Lebensmittelunverträglichkeit. Eine Studie der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) ergab, dass rund 80 Prozent der Käufer von laktosefreien Lebensmitteln keine nachgewiesene Laktoseintoleranz haben.

Offensichtlich verbinden viele Verbraucher mit „frei von“-Lebensmitteln eine generell positive, gesundheitsfördernde Wirkung. Doch für Gesunde haben derlei Produkte keinen Nutzen, urteilt die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) in ihrem 13. Ernährungsbericht. Sie haben vielmehr sogar Nachteile.

Glutenfrei ist nicht automatisch gesünder

Die Lebensmittel unterscheiden sich nicht nur in Geschmack und Preis. Durch das Weglassen des Glutens und Ausweichen auf andere Inhaltsstoffe beziehungsweise Lebensmittel kommt es zu Veränderungen der Energie- und Nährstoffzufuhr. Glutenfrei ist damit nicht automatisch gesünder. Denn einige glutenfreie Lebensmittel haben einen vergleichsweise höheren Fettgehalt, während der Anteil an Ballaststoffen, Vitaminen und Mineralstoffen geringer ist.

Werden Weizen und andere glutenhaltige Getreidearten wie Dinkel, Grünkern, Roggen, Hafer und Gerste langfristig vom Speiseplan gestrichen, kann es zu einer geringeren Zufuhr an Ballaststoffen, B-Vitaminen, Magnesium, Zink und Eisen kommen. Beim Verzicht auf Vollkornprodukte verzichtet man auch auf deren schützende Effekte hinsichtlich Herz-Kreislauf-Erkrankungen und bestimmter Krebs-Arten.

 

Laktosefrei kein gesetzlich geregelter Begriff

Für den Begriff „laktosefrei“ gibt es derzeit keine gesetzliche Regelung. Die Lebensmittelindustrie bietet eine große Palette an Produkten mit dieser Bezeichnung an. Darunter befinden sich auch Lebensmittel wie Schwarzbrot, Zwieback oder Kochschinken, deren Laktosegehalt ohnehin nur gering ist. Dies führt bei vielen Betroffenen zur Verunsicherung. Um sicher zu gehen, greifen sie zu gekennzeichneten, aber häufig teureren Produkten. Sie zahlen mehr, dabei hätte das herkömmliche Lebensmittel keinerlei Nachteile. 

Generell begrüßt die DGE, dass das Angebot an speziellen Produkten für diese Patienten in den vergangenen Jahren stark zugenommen hat. Auch die Einführung der Allergen-Kennzeichnungspflicht stellt für Betroffene eine deutliche Verbesserung des Gesundheitsschutzes dar.

Für Zöliakie-Patienten die einzig sinnvolle Therapie

Für Zöliakie-Patienten, Weizenallergiker, Menschen mit Weizen- beziehungsweise Glutensensitivität oder Laktoseintoleranz sind die speziellen Lebensmittel ein Segen. Leiden sie an einer dieser Unverträglichkeiten, ist das Weglassen des Lebensmittels mit den krankheitsauslösenden Inhaltsstoffen die einzig sinnvolle Therapie. Denn die Beschwerden lassen dadurch nach oder bleiben aus.

Zöliakie und Weizenallergie lassen sich zweifelsfrei vom Facharzt nachweisen. Bei der Gluten- beziehungsweise Weizensensitivität liegen ähnliche Symptome wie bei Zöliakie oder Weizenallergie. Die Diagnose stellt der Mediziner aber nur durch Ausschluss von Zöliakie und Weizenallergie sowie der Durchführung einer glutenfreien Eliminationsdiät mit anschließendem kontrolliertem Provokationstest.

Laktose wird oft in kleinen Mengen vertragen

Laktose (Milchzucker) ist ein natürlicher, in Milch und daraus hergestellten Lebensmitteln vorkommender Zucker. Eine Laktoseintoleranz ist eine der häufigsten Lebensmittelintoleranzen und führt zu Darmbeschwerden wie Bauchschmerzen, Völlegefühl, Blähungen oder Übelkeit. Nur sehr wenige Personen mit Laktoseintoleranz müssen komplett auf Laktose verzichten. Häufig vertragen sie kleine Mengen wie sie in einer Scheibe Käse, einem Joghurt oder in Fertigprodukten vorkommen.

Foto: baibazf/otolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Gluten
 

Weitere Nachrichten zum Thema Lebensmittelunverträglichkeit

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Die Pandemie hat das Bewegungs- und Sportverhalten bei vielen verändert. Das Homeoffice gilt als „Bewegungskiller“, Städter schwitzen vorm Youtube-Video im eigenen Wohnzimmer, Landbewohner treibt es ins Freie – und Yoga ist jetzt beliebter als Fußball.

Die „professionelle Zahnreinigung“ ist ein wichtiges Ritual zur Erhaltung gesunder Zähne. In der Regel zahlt man sie selbst. Manche gesetzlichen Krankenkassen unterstützen ihre Mitglieder dabei aber finanziell. Allerdings ist das auch an Bedingungen geknüpft.

Für viele Menschen hat Corona seinen Schrecken verloren. Doch Pflegeheime sind nach wie vor Corona-Hotspots, heißt es im Barmer-Pflegereport 2022. Im Monat Juli waren fast 40-mal so viele Pflegefachkräfte krankgeschrieben wie ein Jahr zuvor.
 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin