. Psychologie

Glücklicher am Park!

Menschen, die in einen grüneren Stadtteil umziehen, sind zufriedener und glücklicher als zuvor. Und zwar für mindestens drei Jahre. Das hat ein Team um den Forscher Ian Alcock von der University of Exeter in Großbritannien herausgefunden.
Grünflächen sind Balsam für die Seele, fanden britische Forscher heraus

Grünflächen sind Balsam für die Seele, fanden britische Forscher heraus

Im Rahmen einer größeren Studie – dem so genannten British Household Panel Survey  - haben sie etwa 600 Menschen befragt, die aus einem weniger grünen Stadtteil in einen mit vielen Parks umgezogen sind – sowie 470 Menschen, die die umgekehrte Richtung eingeschlagen haben. Als Grünflächen bezeichneten sie dabei nicht nur öffentlich Parks und Wege, sondern auch private Gärten. Des Weiteren glichen die Wissenschaftler andere Kriterien – wie zum Beispiel Einkommensstruktur, Arbeitslosenquote und Verbrechensrate  - ab.

Wer ins Grüne zieht, ist entscheidungsfreudiger und mental besser drauf

Abgefragt wurde in der Langzeitstudie unter anderem, wie sich die Grundstimmung – falls überhaupt – nach dem Umzug veränderte und ob sich dieser Zustand auch auf Dauer einpendelt. Die Befragten füllten dazu den so genannten Health Questionnaire aus. Dort sollten sie angeben, wie ihr Gefühlszustand in den vergangenen Wochen im Vergleich zur normalen Stimmungslage war. Abgefragt wurden sechs positive und sechs negative Elemente – unter anderem, wie sie in der Lage waren, sich zu konzentrieren oder aber auch bereit, Entscheidungen zu treffen. Das Ergebnis: Wer in ein grüneres Viertel umzog, war danach sofort besser gelaunt, entscheidungsfreudiger und zufriedener und blieb dies auch über mehrere Jahre hinweg. Menschen, die dagegen in eine weniger grüne Lage umzogen, zeigten sich weniger glücklich – und das auch schon vor dem Umzug.

Städteplaner sollten an einen Ausbau der Grünflächen denken

Zwar ließe sich durch die Studie nicht genau sagen, dass tatsächlich die Grünflächen das Maß an Zufriedenheit steigern – genauso gut könnten die schönere Wohnung oder nettere Nachbarn neue Glücksgefühle auslösen. Klar sei aber, dass diese Menschen mental viel stabiler und weniger anfällig für psychische Erkrankungen seien. Auch sei es ein guter Hinweis für Städteplaner, bei der Entwicklung einzelner Stadtteile den Ausbau der Grünflächen stärker zu berücksichtigen.

Foto: © goodluz - Fotolia.com

Autor: Cornelia Wanke
Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Psychologie

Weitere Nachrichten zum Thema Psyche

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Regelmäßiges Blutspenden ist gesund: Es senkte den Blutdruck und beugt Erkrankungen vor. Darauf weisen Experten im Vorfeld der 50. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Transfusionsmedizin 2017 in Köln hin.
Der schwarze Hautkrebs ist die am meisten verbreitete Krebsart bei jungen Erwachsenen. Eine häufige Ursache ist eine übermäßige UV-Bestrahlung in Solarien. Nun soll die „Sunface-App“ vor allem Jugendliche vor der Nutzung von Solarien warnen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.