. Psychologie

Glücklicher am Park!

Menschen, die in einen grüneren Stadtteil umziehen, sind zufriedener und glücklicher als zuvor. Und zwar für mindestens drei Jahre. Das hat ein Team um den Forscher Ian Alcock von der University of Exeter in Großbritannien herausgefunden.
Grünflächen sind Balsam für die Seele, fanden britische Forscher heraus

Grünflächen sind Balsam für die Seele, fanden britische Forscher heraus

Im Rahmen einer größeren Studie – dem so genannten British Household Panel Survey  - haben sie etwa 600 Menschen befragt, die aus einem weniger grünen Stadtteil in einen mit vielen Parks umgezogen sind – sowie 470 Menschen, die die umgekehrte Richtung eingeschlagen haben. Als Grünflächen bezeichneten sie dabei nicht nur öffentlich Parks und Wege, sondern auch private Gärten. Des Weiteren glichen die Wissenschaftler andere Kriterien – wie zum Beispiel Einkommensstruktur, Arbeitslosenquote und Verbrechensrate  - ab.

Wer ins Grüne zieht, ist entscheidungsfreudiger und mental besser drauf

Abgefragt wurde in der Langzeitstudie unter anderem, wie sich die Grundstimmung – falls überhaupt – nach dem Umzug veränderte und ob sich dieser Zustand auch auf Dauer einpendelt. Die Befragten füllten dazu den so genannten Health Questionnaire aus. Dort sollten sie angeben, wie ihr Gefühlszustand in den vergangenen Wochen im Vergleich zur normalen Stimmungslage war. Abgefragt wurden sechs positive und sechs negative Elemente – unter anderem, wie sie in der Lage waren, sich zu konzentrieren oder aber auch bereit, Entscheidungen zu treffen. Das Ergebnis: Wer in ein grüneres Viertel umzog, war danach sofort besser gelaunt, entscheidungsfreudiger und zufriedener und blieb dies auch über mehrere Jahre hinweg. Menschen, die dagegen in eine weniger grüne Lage umzogen, zeigten sich weniger glücklich – und das auch schon vor dem Umzug.

Städteplaner sollten an einen Ausbau der Grünflächen denken

Zwar ließe sich durch die Studie nicht genau sagen, dass tatsächlich die Grünflächen das Maß an Zufriedenheit steigern – genauso gut könnten die schönere Wohnung oder nettere Nachbarn neue Glücksgefühle auslösen. Klar sei aber, dass diese Menschen mental viel stabiler und weniger anfällig für psychische Erkrankungen seien. Auch sei es ein guter Hinweis für Städteplaner, bei der Entwicklung einzelner Stadtteile den Ausbau der Grünflächen stärker zu berücksichtigen.

Foto: © goodluz - Fotolia.com

Autor: Cornelia Wanke
Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Psychologie

Weitere Nachrichten zum Thema Psyche

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Schweizer Forscher haben ein Frühwarnsystem für die vier häufigsten Krebsarten entwickelt. Das Modell erzeugt einen künstlichen Leberfleck auf der Haut, sobald sich ein bestimmter Biomarker im Blut ändert. Klinisch wurde das „biomedizinische Tattoo“ allerdings noch nicht getestet.
Um das Personalproblem in der Pflege zu lösen, muss der Beruf vor allem attraktiver werden – darin sind sich alle Experten einig. Die Charité plant nun einen neuen Pflege-Studiengang, der dazu beitragen soll, die Qualität in der Pflege zu verbessern und mehr Menschen für den Beruf zu begeistern.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Maritim proArte Hotel Berlin, Friedrichstraße 150-153, 10117 Berlin
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.