Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
23.05.2016

Gliom: Kombi-Therapie verlängert Überlebenszeit

Gliome sind schwer zu behandeln. Doch eine frühzeitige Kombination aus Strahlen- und Chemotherapie kann bei Patienten mit relativ günstiger Prognose das Überleben verlängern. Das hat eine Langzeitstudie nun gezeigt.
Gliom: Kombi-Therapie wirkt

Eine Kombi-Therapie verbessert die Chancen beim Gliom

Gliome sind Primärtumore des Gehirns, die von den Stützzellen, den sogenannten Glia, ausgehen. Am häufigsten ist dabei das Glioblastom, ein besonders bösartiger und schnell wachsender Hirntumor. Das Problem: Dadurch, dass das Tumorgewebe nicht scharf vom umliegenden Gewebe getrennt ist, kann der Tumor nie vollständig entfernt werden, und Operationen können nur das Fortschreiten der Erkrankung verlangsamen. Eine Studie hat nun jedoch gezeigt, dass eine Kombi-Therapie aus Strahlen- und Chemotherapie das Überleben verlängern kann.

Kombination aus Strahlen- und Chemotherapie bringt Vorteile

Für die Studie analysierte ein Forscherteam um Jan C. Buckner von der Mayo Clinic in Rochester die Daten von 251 Patienten, die an einem prinzipiell prognostisch günstigen Gliom der Stufe II litten. Die Hälfte der Probanden erhielt im Anschluss an die Operation eine Kombi-Therapie aus Strahlen- und Chemotherapie. Die anderen Patienten erhielten zunächst nur eine Strahlentherapie, während die Chemotherapie erst nach dem ersten Rückfall eingesetzt wurde.

Wie sich zeigte, konnte die kombinierte Anwendung der Therapien die Überlebenszeit der Patienten deutlich erhöhen. Während die Patienten in der Kombi-Gruppe im Durchschnitt 13,3 Jahre überlebten, waren es in der Kontrollruppe nur 7,8 Jahre. Auch beim progressionsfreien Überleben war die Kombi-Therapie überlegen: Patienten mit kombinierter Strahlen- und Chemotherapie zeigten 10,4 Jahre kein Fortschreiten der Erkrankung, bei alleiniger Strahlentherapie waren es 6,1 Jahre.

„Das bedeutet für uns, dass wir auch Patienten mit WHO-Grad-II-Gliomen eine Radiochemotherapie zumindest anbieten müssen“, kommentierte Professor Wolfgang Wick, Ärztlicher Direktor der Neurologischen Klinik des Universitätsklinikums Heidelberg, diese Ergebnisse. „Eine erst im Verlauf durchgeführte Chemotherapie kann den Vorteil einer direkt kombinierten Radiochemotherapie für das progressionsfreie und Gesamtüberleben nicht wieder aufholen.“

 

Genmutation verlängert Überlebenszeit ebenfalls

Nachteilig bei der Kombi-Therapie ist, dass die Nebenwirkungen größer sind als bei der alleinigen Strahlentherapie. Die Teilnehmer der Studie litten dabei besonders häufig an Fatigue, Anorexie, Übelkeit und Erbrechen, seltener auch an Neutropenie. Die Studie lieferte auch noch ein weiteres interessantes Ergebnis, denn eine längere Überlebenszeit kann offenbar auch genetische Ursachen haben. Die Wissenschaftler entdeckten eine Mutation in dem Gen für die Isocitratdehydrogenase 1 (IDH1), die eindeutig mit einer längeren Überlebenszeit assoziiert war. Träger dieser Mutation überlebten im Mittel 13,1 Jahre, während Patienten ohne die Mutation nur durchschnittlich 5,1 Jahre nach Diagnose noch lebten.

Foto: © fotoliaxrender - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krebs , Chemotherapie , Metastasen , Strahlentherapie , Tumorgenese , Krebsforschung , Hirntumor , Glioblastom
 

Weitere Nachrichten zum Thema Hirntumore

03.07.2019

Das Glioblastom ist ein aggressiver Hirntumor, für den es bislang keine Heilung gibt. Mit einem neuen Behandlungsansatz, den sogenannten Tumortherapiefeldern (TTF), soll das Tumorwachstum verlangsamt werden. In einer Nutzenbewertung konnte nun gezeigt werden, dass Patienten durch die Methode tatsächlich länger leben können.

Das Medulloblastom ist ein bösartiger Hirntumor, der meist im Kleinkindes- und Kindesalter auftritt. Forscher der Universität Bonn haben nun gemeinsam mit einem internationalen Team eine Form der Erkrankung identifiziert, die besonders gute Heilungschancen aufweist. Unter Umständen kann man den Betroffenen zukünftig mit einer deutlich schonenderen Behandlung helfen als bisher.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Noch nie haben sich in Deutschland so viele Menschen nach Zeckenbissen im Grünen mit Frühsommer-Meningo-Enzephalitis (FSME) angesteckt wie 2020 – und Experten befürchten eine weiter steigende Tendenz. Neu ist: Die nur durch Zecken übertragene und im schlimmsten Fall tödliche Form der Hirnhautentzündung wandert Richtung Norden – und tritt in der Natur verstärkt in größeren Höhen auf.

Der Corona-Lockdown bremst uns bei sportlichen Aktivitäten aus und verändert unsere Ernährungsgewohnheiten. Das zeigt eine Umfrage unter Studenten in Bayern. Fast jeder Dritte aß mehr als in der Vor-Corona-Zeit – und viele aßen mehr „Ungesundes“. Die Zahl der Schritte, die man pro Tag geht, sank um eine Zahl in vierstelliger Größe.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin