Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Glioblastom-Therapie mit Tumor Treating Fields (TTFields) ist Kassenleistung

Montag, 6. April 2020, aktualisiert: 03.03.2022 – Autor:
In die Hirntumortherapie ist Bewegung gekommen: Bereits im März 2020 hat der G-BA die Behandlung mit TTFields anerkannt. Damit ist das nicht-invasive Verfahren für Patientinnen und Patienten mit einem neu diagnostizierten Glioblastom Kassenleistung.

– Foto: Patientenfoto. Chance auf mehr Lebenszeit: Die Glioblastom-Therapie mit TTFields ist in den Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen aufgenommen worden

TTFields wird schon seit einigen Jahren in vielen Ländern zur Behandlung des Glioblastoms eingesetzt. Auch der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat die Krebs-Therapie anerkannt und damit die Voraussetzungen für eine Kostenübernahme durch die gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland geschaffen. Somit haben gesetzlich versicherte Patientinnen und Patienten mit einem neu diagnostizierten Glioblastom, die die Voraussetzungen des G-BA erfüllen, Anspruch auf die Behandlung mit TTFields.

 

 

Beschleunigte Nutzenbewertung

Der G-BA-Entscheidung vom 20. März 2020 war ein Nutzenbewertungsverfahren des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) vorausgegangen, in dem die vorliegenden Studien zu TTFields bewertet wurden. Wegen der augenscheinlich sehr positiven Ergebnisse hatte der G-BA das Verfahren beschleunigt. „Erfreulicherweise hat die wissenschaftliche Analyse unsere Erwartungen bestätigt, sodass wir die Verordnungsfähigkeit dieser neuen Methode beschließen konnten“, betont Dr. Monika Lelgemann, unparteiisches Mitglied des G-BA und Vorsitzende des Unterausschusses Methodenbewertung. „Somit steht den Patientinnen und Patienten, die an dieser schweren Erkrankung leiden, eine zusätzliche Behandlung zur Verfügung.“

Chance auf mehr Lebenszeit

Das Glioblastom ist bis heute nicht heilbar. TTFields kann über lokal applizierte elektrische Wechselfelder aber die Tumorzellteilung verlangsamen oder stoppen und zum Absterben der Glioblastom-Zellen führen. Im Nutzenbewertungsverfahren des IQWiG wurde bestätigt, dass die Betroffenen durchschnittlich fast fünf Monate länger leben, wenn zusätzlich zur bisherigen Therapie auch TTFields angewendet wurden. Für eine Krebs-Therapie, die sich gegen den aggressivsten Hirntumor richtet, ist das ein bemerkenswertes Ergebnis.

Therapie beim Glioblastom

Die Therapie bei einem neu diagnostizierten Glioblastom erfolgt nach einem festen Schema. Zunächst versuchen Ärzte in einer Operation, den Tumor möglichst vollständig zu entfernen. Da in der Regel jedoch nicht alle Krebszellen für den Operateur sichtbar sind und entfernt werden können, wird das betroffene Hirnareal anschließend bestrahlt und meist parallel dazu eine Chemotherapie gegeben. Die Kombinationstherapie wird auch als Radiochemotherapie bezeichnet.

Um den Therapieerfolg möglichst lange aufrechtzuerhalten, bekommen die Patientinnen und Patienten im Anschluss eine sogenannte Erhaltungs-Chemotherapie. TTFields wird zusammen mit dieser Erhaltungs-Chemotherapie angewendet, und zwar bis zum Auftreten des zweiten Rezidivs.

Sehr gute Datenlage – auch in der Praxisanwendung 

„Für mich stellt TTFields die vierte Modalität zur Hirntumortherapie dar“, so Prof. Dr. med. Martin Glas, Leiter Abteilung Klinische Neuroonkologie, Klinik für Neurologie, Westdeutsches Tumorzentrum Essen. „Die Datenlage zur Wirksamkeit, Sicherheit und Lebensqualität ist aus meiner Sicht für den bösartigsten Hirntumor gut, sodass ich die Entscheidung des G-BA sehr begrüße. Unsere Praxiserfahrungen mit TTFields sind sehr gut und scheinen den durch die Studiendaten gewonnenen Eindruck zu bestätigen.“

Das Besondere an TTFields ist, dass es sich um eine ambulante nicht-invasive Therapie handelt, die gut in den Alltag integriert werden kann.

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Hirntumor
 

Weitere Nachrichten zum Thema TTFields

19.10.2021

Tumor Treating Fields (TTFields) hat die Behandlung des Glioblastoms um einen wichtigen Therapiebaustein erweitert. Die Wirksamkeit der Medikamentenkombination CUSP9v3 (Coordinated Undermining of Survival Paths by 9 Repurposed Drugs, Version 3) wird unterdessen noch erforscht. Forscher gehen auch Hinweisen nach, dass sich beide Therapien möglicherweise gegenseitig verstärken könnten.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
40 Mal häufiger „schwere Nebenwirkungen“ bei Covid-19-Geimpften als offiziell angegeben – zu diesem Ergebnis kommt eine kürzlich veröffentlichte Studie des Charité-Professor Harald Matthes. Medienberichten zufolge hat sich die Charité von der Studie distanziert.


Das Coronavirus mutiert, aber wie und wo? Das Fallbeispiel einer Krebspatientin zeigt, dass in einer einzigen Person mehr als ein Dutzend besorgniserregende Varianten entstehen können. Ein geschwächtes Immunsystem scheint demnach ein Nährboden für Virusmutationen zu sein.
 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin