. Neuro-Studie an der Charité

Gleichstrombehandlung hilft bei Wortfindungsstörungen

Wortfindungsstörungen sind eine normale Alterserscheinung, können aber sehr beeinträchtigend sein. Neurowissenschaftler der Charité haben jetzt gezeigt, dass eine Gleichstrombehandlung das alternde Gehirn wieder auf Vordermann bringt.
Gleichstrombehandlung hilft bei Wortfindungsstörungen Neuro-Studie an der Charité

Charité-Studie: Wortfindungsstörungen lassen sich mit Gleichstrom verbessern, solange das Gedächtnis nur leichte Defizite hat

Wortfindungsstörungen nehmen mit dem Alter zu. Häufen sich derartige Sprachprobleme, sprechen Wissenschaftler von kognitiven Einschränkungen. Mitunter sind sie Anzeichen einer beginnenden Demenz. Mit Medikamenten sind diese Leistungsminderungen des Gehirns bislang jedoch kaum zu beeinflussen. Neurowissenschaftler der Charité haben deshalb ein Mittel getestet, dass bei gesunden Menschen nachweislich die Motorik und kognitive Funktionen wie das Lernen stimuliert: die Gleichstrombehandlung. Hierbei werden über Elektroden auf der Schädeldecke leichte elektrische Ströme ausgelöst, die die darunter liegenden Hirnregionen aktivieren.

Weniger Wortfindungsstörungen nach Gleichstrombehandlung

Das Team um Prof. Agnes Flöel von der Charité Klinik für Neurologie konnte in einer aktuellen Studie zeigen, dass sich auch altersbedingte Defizite durch eine solche Hirnstimulation positiv beeinflussen lassen. Bei Menschen mit leichten kognitiven Einschränkungen hatte die Behandlung die Wortfindung deutlich verbessert. Gleichzeitig normalisierten sich entscheidende Verbindungen zwischen aufgabenrelevanten Hirnarealen, berichten die Wissenschaftler in der Dezember-Ausgabe der Fachzeitschrift Alzheimers & Dementia. „Die Funktionen nähern sich wieder dem Zustand des gesunden alternden Gehirns.“

 

Demenz lässt sich möglicherweise verzögern

Studienleiterin Flöel sieht in der Gleichstrombehandlung deshalb ein großes Potenzial und hält es sogar für denkbar, dass auch das Voranschreiten dementieller Erkrankungen verzögert werden könnte. „Möglicherweise lässt sich die Leistung des Gehirns durch wiederholte Anwendung und in Kombination mit kognitivem Training dauerhaft wieder steigern“, so Flöel. In der aktuell laufenden Studie überprüfen die Wissenschaftler, ob sich die Gleichstrombehandlung nicht nur auf Wortfindungsstörungen, sondern auch auf andere alltagsrelevante Funktionen, wie die Orientierung in einer neuen Stadt, positiv auswirkt. Flöel: "Die bisherigen Ergebnisse lassen hoffen, dass sich Lernen und Gedächtnisbildung bei leichten kognitiven Beeinträchtigungen mit der Gleichstrombehandlung langfristig verbessern lassen.“

Foto: © contrastwerkstatt - Fotolia.com

Hauptkategorien: Berlin , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Alter , Gehirn , Gedächtnis , Demenz , Alzheimer
 

Weitere Nachrichten zum Thema Gedächtnis

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Der Berliner Neurochirurg Dr. Thomas Picht, Oberarzt an der Neurochirurgischen Klinik der Charité Campus Virchow, über das große Potenzial der transkraniellen Magnetstimulation (TMS) in der Neurochirurgie, ihre Vorteile für Hirntumor-Patienten und wie auch potenzielle Schlaganfallpatienten von einem kurzen Stromimpuls profitieren können.
 
. Weitere Nachrichten
Eine Gruppe von 50 Wissenschaftlern wertet die E-Zigarette als geeignete Ausstiegshilfe aus dem Tabakrauchen und spricht sogar von einer „gesundheitspolitischen Chance“. Das Gesundheitsrisiko sei „deutlich geringer“ als bei der herkömmlichen Tabakzigarette. Nach einer Studie der Universität Düsseldorf wird fast jeder achte Todesfall in Deutschland aufs Tabakrauchen zurückgeführt.
Gründliches Händewaschen gehört nach wie vor zu den wichtigsten Maßnahmen, um Infektionskrankheiten zu verhindern. Dabei sollten einige Regeln beachtet werden. Denn viele Menschen waschen sich die Hände nicht richtig.
Die Lebensmittelproduktion ist ein entscheidender Faktor beim Klimawandel. Daher rückt auch die Lebensmittelverschwendung immer mehr in den Fokus von Klimaforschern. Wissenschaftler haben nun untersucht, wie die Menge der Lebensmittelabfälle reduziert werden kann und wie sich das auf die Treibhausgasemissionen auswirken würde.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Restaurant „Altes Zollhaus“, Carl-Herz-Ufer 30, 10961 Berlin
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Senioren fühlen sich heute jünger als früher – und sind es Studien zufolge auch. Doch woran liegt das und was bedeutet Alter heute überhaupt? Über diese und andere Fragen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem renommierten Alternspsychologen Prof. Dr. Hans-Werner Wahl gesprochen.
Das massenhafte Auftreten des Eichenprozessionsspinners hat in diesem Jahr bei besonders vielen Menschen zu allergischen Reaktionen der Haut führt. Die giftigen Brennhaare der Raupen können aber auch sprichwörtlich ins Auge gehen. Am Universitätsklinikum Münster mussten diese Woche sechs Menschen am Auge operiert werden. Dr. Lamis Baydoun, Oberärztin der UKM-Augenklinik, berichtet, was vorgefallen ist.