, aktualisiert: 
. Individuelle Gesundheitsleistungen / Ultraschall in der Schwangerschaft

Glaukom-Vorsorge: IGeL-Monitor beeinflusst Patientenmeinung

Die Informationen des IGeL-Monitors der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) beeinflussen Patienten bei ihrer Entscheidung für oder gegen eine Glaukom-Vorsorge. Neu bewertet sind jetzt zusätzliche Ultraschalluntersuchungen in der Schwangerschaft.
Individuelle Gesundheitsleistungen wie Glaukomvorsorge oder zusätzlicher Schwangeren-Ultraschall sind umstritten.

Glaukomvorsorge auf eigene Kosten - ja oder nein? Informierte Patienten entscheiden anders.

Der IGeL-Monitor wird vom Medizinischen Dienst des GKV-Spitzenverbands der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) betrieben. Er veröffentlicht in loser Folge Bewertungen von IGeL-Leistungen, die Wissenschaftler anhand von medizinischen Datenbanken erstellt haben. Inzwischen sind 41 Bewertungen veröffentlicht.

„Unsere Bewertungen zeigen, dass vieles, was in den Praxen angeboten wird, der wissenschaftlichen Bewertung nicht Stand hält. Beim überwiegenden Teil können wir nicht von Hinweisen für einen Nutzen, sondern eher von Hinweisen für einen Schaden für den Patienten sprechen“, sagt Dr. Michaela Eikermann, Leiterin des Bereichs Evidenzbasierte Medizin beim MDS.

Zusätzlicher Schwangerschafts-Ultraschall: Nutzen unklar

Das Spektrum des Bewertungsportals der GKV reicht von Akupunktur in der Schwangerschaft über Lichttherapie bei saisonal depressiver Störung bis hin zur Bestimmung des Immunglobin G (IgG) gegen Nahrungsmittel. Die neueste Bewertung gilt zusätzlichen Ultraschalluntersuchungen in der Schwangerschaft, dem sogenannten Babyfernsehen. Das Ergebnis: Der Nutzen sei unklar, urteilten die Wissenschaftler.

„Ergänzende Ultraschalluntersuchungen, die über die üblichen Vorsorgeleistungen der gesetzlichen Krankenversicherung hinausgehen, schaden nicht. Sie nützen aber auch nicht“, so Eikermann. Es sei unbedenklich, wenn Eltern die Entwicklung ihres Kindes im sogenannten Babyfernsehen mitverfolgen möchten. „Aber wer diese IGeL nicht in Anspruch nehmen möchte oder kann, der braucht kein schlechtes Gewissen haben“, so Eikermann weiter.

Sehr beliebter IGeL: Glaukomvorsorge

Bei der Evaluation zum IGeL-Monitor gaben etwas mehr als ein Viertel der Versicherten an, dass sie schon einmal IGeL genutzt haben. Gleichzeitig sehen aber zwei von drei Befragten IGeL kritisch. Unzufrieden zeigen sich viele mit den Informationen der Ärzte über mögliche Schäden von IGeL. Nur jeder vierte ist damit zufrieden.

Dagegen bekommt der IGeL-Monitor überwiegend gute Noten: Vier von fünf Befragten halten die Informationen für hilfreich und den IGeL-Monitor für glaubwürdig. Sie lassen sich auch in ihrer Entscheidung für oder gegen eine IGeL von dem GKV-Angebot beeinflussen. So gaben drei Viertel der befragten Nutzer einer Gluakomvorsorge an, dass sie ihre Entscheidung überdenken würden, nachdem sie die Kurzinformation des IGeL-Monitor über die Glaukomvorsorge gelesen hatten.

Der Informationsbedarf der Patienten ist groß. Zwischen 1000 und 3000 Besucher zählt das Bewertungsportal an normalen Tagen, an Spitzentagen bis zu 45.000. „Anliegen des IGeL-Monitors ist es, das Informationsgefälle zwischen Arzt und Patient zu verringern. Die Patienten sollen als informierte Patienten entscheiden können“, erläutert Pick.

Foto: jyleken – fotolia.com

Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: IGeL , Glaukomvorsorge , Glaukom , Ultraschall (Sonografie) , Schwangerschaft , GKV-Spitzenverband

Weitere Nachrichten zum Thema Individuelle Gesundheitsleistungen

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Alzheimer gehört neben Krebs zu den Erkrankungen, vor denen sich die Deutschen am meisten fürchten. Nun zeigt eine Umfrage der Alzheimer Forschung Initiative, dass die Sorge vor der Demenzerkrankung auch eine Frage des Alters ist.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.