Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
03.03.2018

GKV fährt Rekordergebnis ein

Drei Milliarden Euro Überschuss hat die Gesetzliche Krankenversicherung in 2017 erzielt. Wie das Geld ausgegeben werden soll, daran scheiden sich die Geister.

Rekordverdächtig: Drei Milliarden Euro Überschuss hat die GKV 207 eingefahren

Die Finanzsituation der Gesetzlichen Krankenversicherung ist gut. So hat die GKV im vergangenen Jahr ein Überschuss von rund drei Milliarden Euro erzielt. „Der Krankenversicherungsschutz der 90 Prozent gesetzlich versicherten Bevölkerung steht auf einer soliden finanziellen Basis“, teilte Florian Lanz, Sprecher des GKV-Spitzenverbandes, mit. Grund sei die anhaltend brummende Konjunktur, relativ hohe Tariflohnsteigerungen und die große Anzahl sozialversicherungspflichtig Beschäftigter. Allerdings erschienen die Rücklagen der Krankenkassen nur auf den ersten Blick sehr hoch, meinte Lanz. „Tatsächlich entsprechen sie nur rund einer Monatsausgabe.“

Drei Milliarden Euro geben die Kassen in einem Monat aus

Die guten Zahlen dürften nicht darüber hinwegtäuschen, dass in den vergangenen Jahren auch die Ausgaben für Arzthonorare, Medikamente, Hebammen und Kliniken sehr dynamisch gestiegen seien, so Lanz weiter. „Strukturelle Reformen, beispielsweise im Krankenhausbereich und bei den Arzneimitteln, sind daher unverzichtbar“, sagte er.

Dass daran scharfe Kritik von der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) kommen würde, war zu erwarten. Denn die knapp 2.000 Krankenhäuser fühlen sich seit Jahren unterfinanziert. „Damit manifestiert sich die Situation, dass die Kassen unglaubliche Überschüsse haben, bei den Krankenhäusern aber das Geld fehlt“, sagte DKG-Präsident Dr. Gerald Gaß. Die Politik müsse nun überlegen, ob die Beitragsüberschussmittel nicht endlich in die medizinische Versorgung fließen sollten, als weiterhin auf den Sparkonten der Kassen liegen. Beispielsweise könnte der Innovationsfonds auf 1 Milliarde Euro angehoben werden oder es könnte ein gezieltes Investitionsprogramm für Digitalisierung ausgelegt werden, schlug er vor.

 

Tarifausgleich gefordert

Auch wegen steigender Lohnkosten sieht Gaß Handlungsbedarf. Angesichts der Rekordüberschüsse sei es nicht akzeptabel, dass die Kassen weiterhin die Zuschläge für die Zentren verweigerten und sich der vollständigen Refinanzierung der Tarifsteigerungen bis dato entgegenstellten. „Man kann nur hoffen, dass der im Koalitionsvertrag vorgesehene vollständige Tarifausgleich schnellstmöglich politisch umgesetzt wird“, so Gaß weiter.

Schon 2016 hatte die GKV einen Überschuss von 1,6 Milliarden Euro erzielt. In der stationären Versorgung kam davon allerdings wenig an.

Foto: © vizafoto - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: GKV , Krankenhäuser
 

Weitere Nachrichten zum Thema GKV

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Antibiotika sind die Standardtherapie bei bakteriellen Infektionen und retten jedes Jahr Millionen von Leben. Aber sie greifen auch die hochkomplexe Darmflora an und damit das Immunsystem. Und: Sie können sogar ihrerseits Krankheiten auslösen. Forscher haben jetzt 1.200 Medikamente daraufhin getestet, ob sie sich hier – parallel verabreicht – als „Gegenmittel“ eignen.

In Israel gelten nur noch Personen mit dritter Impfung als vollständig geimpft. Und tatsächlich sinken die Fallzahlen im Land. Das Vorgehen ist jedoch wissenschaftlich umstritten.

 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin