Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt

Ginseng, Ingwer und Akupunktur gegen Nebenwirkungen der Krebstherapie

Dienstag, 31. Januar 2023 – Autor:
Die traditionelle chinesische Medizin (TCM) hat sich mittlerweile auch gegen Nebenwirkungen der Krebstherapie bewährt. Ginseng, Ingwer und Akupunktur/Akupressur lindern Fatigue, Übelkeit und Schmerzen.
Akupunktur hilft gegen Schmerzen von Krebspatienten

– Foto: Adobe Stock/New Africa

Die traditionelle chinesische Medizin (TCM) hat sich mittlerweile auch gegen Nebenwirkungen der Krebs-Therapie bewährt. Ginseng, Ingwer und Akupunktur/Akupressur helfen bei Fatigue, Übelkeit und Schmerzen - bedingt durch Chemotherapie, Aromatasehemmer oder die Tumorerkrankung selbst. So heißt es in einem aktuellen Aufsatz in der Fachzeitschrift „Die Onkologie“.

Zu den genannten Verfahren lägen hochwertige Studienergebnisse vor, betonen die Autoren. Sie sprachen daher drei moderate Empfehlungen aus. Aus dem Bereich der ostasiatischen Phytotherapie könnten aktuell nur zwei Arzneien eingesetzt werden, für die es ausreichend Evidenz gibt.

Ginseng gegen Fatigue, Ingwer gegen Übelkeit

Die Einnahme von Ginseng in einer Tagesdosis von 2000 mg über 8 Wochen kann Fatigue lindern. Bei Brustkrebs-Patientinnen sollte wasserextrahierter Ginseng verwendet werden.

Ingwer kann zusätzlich zur leitliniengerechten Behandlung von chemotherapie-induzierter Übelkeit/Erbrechen eingesetzt werden. Eine Tagesdosis von 1 g soll nicht überschritten werden. Da die Eliminationshalbwertszeit etwa 2 h beträgt, muss Ingwer in kurzen Abständen eingenommen werden.


Ginseng, Ingwer, Akupunktur gegen Nebenwirkungen der Krebstherapie

Nicht nur Ginseng und Ingwer helfen gegen Nebenwirkungen der Krebstherapie: Es gibt mittlerweile reichliche Evidenz für die Wirksamkeit von Akupunktur zur Linderung diverser krebsbedingter Nebenwirkungen. So hilft sie postoperativ oder chemotherapieinduziert gegen Übelkeit und Erbrechen.

Akupunktur ist sehr wirkungsvoll gegen jede Form von Schmerzen, so die Autoren. Dazu zählen Gelenkschmerzen unter Aromataseinhibitoren, muskuloskeletale Schmerzen von Krebsüberlebenden, krebsbedingter Schmerz, Schmerzen nach der Operation und neuropathischer Schmerz.

Auch Hitzewallungen und Schlaf durch Akupunktur verbessert

Auch Hitzewallungen und Schlafprobleme werden durch Akupunktur gebessert. Der bessere Schlaf wiederum hatte Auswirkungen auf das Schmerzempfinden. Es gibt Hinweise auf eine Wirksamkeit von Akupunktur bei Fatigue, Mundtrockenheit und kognitiven Beeinträchtigungen sowie hinsichtlich einer Verbesserung der Lebensqualität. Was die Studien weiter zeigen: Das Ansprechen auf Akupunktur scheint genetisch disponiert zu sein.


Die ostasiatischen meditativen Bewegungstherapien Qi Gong und Tai Chi Quan können zur Verbesserung der Lebensqualität, Vitalität, Funktionalität und Stimmung beitragen, insbesondere aber zur Linderung von Fatigue und Insomie, schlagen die Autoren abschließend vor.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Komplementärmedizin , Krebs , Brustkrebs , Chemotherapie , Fatigue , Schmerzen

Weitere Nachrichten zum Thema Traditionelle chinesische Medizin

Aktuelle Nachrichten

Weitere Nachrichten


Interviews
Einen ambulanten Pflegedienst in Berlin zu finden, ist schwierig geworden. Personalmangel ist das Hauptproblem. Dabei gäbe es relativ einfache Lösungen, sagt Thomas Meißner vom AnbieterVerband qualitätsorientierter Gesundheitspflegeeinrichtungen (AVG). Im Gespräch mit Gesundheitsstadt Berlin verrät der Pflegeexperte und Chef eines häuslichen Krankenpflegedienstes, wie man Menschen in den Pflegeberuf locken könnte und warum seine Branche noch ganz andere Sorgen hat als die Personalfrage.

Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.
Logo Gesundheitsstadt Berlin